Unsaubere Drucke und keine Haftung mehr auf der powder Platte
 

Unsaubere Drucke und keine Haftung mehr auf der powder Platte  

  RSS
bernd.kremer83
(@bernd-kremer83)
New Member

Hallo liebes Forum,

da dies mein erster Beitrag ist, möchte ich mich kurz vorstellen:

Ich habe mir einen Prusa i3 mk3s in der montierten Version gekauft. Ursprünglich habe ich mit einem gebrauchten Artillery Sidewinder X1 angefangen, habe aber sehr schnell bemerkt, dass ich zwar gerne bastel, aber nicht in dem Ausmaß. Für mich ist es wichtig, dass ich etwas nach kurzer Skizze drucken kann und dann verbessern kann. So etwas passiert dann Abends nach der Arbeit und daher auch mein Wunsch: Ein halbwegs "stabiles" System zu besitzen an dem man nicht erst 3 Testdrucke starten muss. Bislang bin ich begeistert von dem Prusa Prinzip. Auch wenn ich mich gleich mit einem Problem an euch wende, ist die gesammte Dokumantation rund um Drucker und 3 Drucken ansich schon einzigartig. Alles ist sehr beginnerfreundlich dokumentiert und beschrieben.

Kommen wir zu meinem "Problem":

Einige gedruckte Teile sind aus PLA, das meiste jedoch aus PETG. Haftung auf dem Druckbett oder gar Blobs waren nie ein Thema und selbst Stringing hielt sich wirklich in Grenzen. Doch von heute auf morgen geht nichts mehr. Drucke haften nicht mehr auf der strukturierten Platte ... also schrubben und reinigen (3x insgesamt). Erste Schicht mehrfach angepasst. Als das alles nicht half habe ich die glatte Platte ausprobiert: Ebenfalls gereinigt und die erste Schicht zur Sicherheit nochmal neu kalibriert.

Auf ein Neues: Druck gestartet und seht selber

Falls es schwer zu erkennen ist, mein Problem ist nicht nur die haftung auf der strukturierten Platte sonder auch sehr unsaubere Drucke

Das Einzige was ich geändert habe war, dass ich im Startcode die unterste Zeile gelöscht habe (Multiplikator//Flow...)

Vielleicht eine verstopfte Düse? Also Filament entladen, auf 270 Grad erhitzt und kurz gewartet. Anschließend sanft mit einer Nadel die Düse gereinigt. Dabei hatte ich das Gefühl, dass ich die Nadel recht schwer in die Düse bekomme. Viel Gegenwehr.

Ich werde als nächsten Schritt wohl mal die Düse ausbauen und ausbrennen.

Bin für jede Hilfe sehr dankbar. Ihr könnt hier auch gerne Links zu anderen Seiten posten falls ich bei der googlesuche etwas übersehen habe.

 

Ich danke euch schonmal für eure hilfe

Fröhliches schmelzen/schwitzen!

Posted : 10/08/2020 4:08 pm
kai.r3
(@kai-r3)
Noble Member

@bernd-kremer83

Hallo Bernd,
dem Bild nach schaut es auch aus als wäre das Filament entweder verbrannt oder verunreinigt.
Bei der Verunreinigung könnte ein "Cold Pull" helfen.
Was mich wundert ist das Deine Probleme von einem Tag zum anderen aufgetreten sind.
Irgendwas muss ja der Auslöser sein. Hast Du das Filament schon vorher verwendet?
Und beim Thema gcode könntest Du vielleicht nochmal erklären warum Du dort die Vorgaben aus dem Slicer entfernt hast?

Gruß Kai

Posted : 11/08/2020 8:52 am
bernd.kremer83
(@bernd-kremer83)
New Member

@kai-r3

Hallo Kai,

vorab danke schonmal für deine Antwort.

Ich finde es auch äusserst komisch, dass der Fehler so plötzlich aufgetreten ist. Den einzigen "Hardware Mod" den ich gemacht habe war eine Silikonsocke für den Heatblock. Selbst den habe ich einfach nochmal abgezogen...leider keine Besserung.

Als nächsten Schritt habe ich nochmal ein cleanes "Generic PETG" Profil benutzt (falls ich bei dem Filamentprofil Blödsinn gemacht habe)...ebenfalls keine Besserung.

Zwischendurch zur Sicherheit mal ein anderen Filament benutzt (Extrudr//M4P) ... leider auch ohne Erfolg.

Seltsam ist, dass er bei Kalibrieren des Z Offsets garkeine Probleme hat. Die feine Linie zieht er sauber durch und selbst der Schluss wird sauber gedruckt.

Den Coldpull werde ich gleich mal ausprobieren und dann berichten!

 

Viele Grüße

PS: Den Startcode habe ich angepasst, weil ich das gefühl hatte, dass er den Multiplikator aus dem Slicer nicht übernimmt. Er startete immer mit 95%. Im Forum habe ich dann gelesen, dass das wohl ein Überbleibsel vom mk2 sein soll, da dieser eher zur Überextrusion neigte.

Posted : 11/08/2020 10:24 am
kai.r3
(@kai-r3)
Noble Member

@bernd-kremer83

Den standard gcode brauchst Du so erstmal nicht anzupassen.
Das ist, vorausgesetzt Du hast den richtigen Drucker im Slicer gewählt, für den Anfang alles passend.
Wenn Du Überextrusion befürchtest kannst Du erstmal während des Drucks den "Flow" anpassen und etwas reduzieren.
Und nochmal zur Sicherheit, Du reinigst die Patten mit einem fettlösenden Spülmittel, oder wischt Du sie nur mit ISO oder ähnlichem ab?
Aber so sauber wie die ausschaut tippe ich mal auf ordentlich gereinigt. 😉 
Das mit dem Widerstand beim reinigen könnte auch darauf hindeuten das Heatbreak und Düse nicht sauber voreinander sitzen.
In diesem Fall würde aber evtl. auch Filament aus der Seite kommen.

Posted : 11/08/2020 11:17 am
bernd.kremer83
(@bernd-kremer83)
New Member

@kai-r3

Genau, ich reinige das Druckbett mit ISO.

Filament kommt keines aus der Seite.

Ich habe nun mal die Düse ausgebaut, gereinigt (ausbrannt und mit einer feinen Drahtbürste sauber gemacht) und wieder eingebaut. Leider noch immer die selben Probleme.

Den Riesenblob ist meiner Meinung nach durch Filament entstanden, was sich an der Nozzle abgesetzt hat. Warum auch immer ???

 

Wie im 2. Bild ersichtlich hält der First Layer teilweise nicht am Druckbett. Auch wenn es komisch klingt, aber ich denke nicht, dass es an der Druckbetthaftung liegt. Beim Einstellen des Z Offsets hatte ich teilweise Lücken in der extrudierten Line.

 

Es ist wirklich sehr schade, da ich eigentlich sehr zufrieden war mit der Druckqualität des i3.

Posted : 11/08/2020 8:51 pm
Karl Herbert
(@karl-herbert)
Famed Member

@bernd-kremer83

Ich tippe auf den Thermistor. Wenn der aufgrund eines Defektes oder größeren Toleranzabweichung falsche Widerstandswerte liefert, wird natürlich die Temperatur falsch berechnet und entweder zuviel oder zuwenig geheizt. Die Sensoren verbergen oft versteckte Mängel, welche man nicht sieht und welche eine große Wirckung haben können. Falls Du einen auf Reserve hast, würde ich den mal testen. Falls nicht, kannst Du den eingebauten Thermistor mit einem Multimeter mal überprüfen. Da solltest Du bei 25Grad C. ca. einen Widerstand von 100kohm messen.

Temperaturtabelle für Thermistor Semitec 104GT

Gutes Gelingen!

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 11/08/2020 10:37 pm
bernd.kremer83
(@bernd-kremer83)
New Member

@karl-herbert

Ein sehr guter Tipp! Werde ich gleich mal testen. Ich vermute nämlich auch, dass es irgendeine Art Temperaturproblem ist.

Wie in dem nächsten Bild zu erkennen, gibt es eine Lücke zwischen den Lines. Die Einstellungen der LW sind jedoch stock, wurden also nicht verändert. Flow ebenfalls wieder Stock. Mit der Temperatur bin ich dann mal 10 ° höher gegangen, ... nicht wirklich ein Erfolg.

 

Zu Beginn hatte ich bei meinem Drucker weder Lücken zwischen den Lines noch diese kleine Lücke an den Outlines. Ergo müsste wirklich irgendwo ein kleiner Hardwarefehler sein. Die Suche geht weiter ...

Danke euch schonmal für eure Geduld!

Posted : 12/08/2020 7:02 am
kai.r3
(@kai-r3)
Noble Member

@bernd-kremer83

Hi Bernd,

von mir auch nochmal der Hinweis (den ich nicht müde werde zu geben): Mit Isopropanol verwischt Du im Zweifelsfall nur die Verunreinigungen. Zur "Endbehandlung" super, zur Grundreinigung aber nicht ausreichend. Besser ist es wenn Du hier ein fettlösendes Spülmittel verwendest und nachher mit einem fusselfreien Tuch die Platte(n) trocknest. Damit entfernst Du dann wirklich alles, und eine Haftung ist wieder uneingeschränkt gegeben. Falls das auch nicht helfen sollte kannst Du die Oberfläche noch mit feinem (1200er) Nassschleifpapier aufrauen, oder die Kratzseite eines nicht so aggressiven Spülschwamms verwenden.

 

Posted : 12/08/2020 3:06 pm
Karl Herbert
(@karl-herbert)
Famed Member

@bernd-kremer83

Und ich würde auch noch mal ans Thema Live Z Adjust (First Layer) aufnehmen. Nachdem sichergestellt ist, dass das Druckbett absolut clean ist (fettlösendes Spülmittel und viel Wasser zum Spülen), solltest Du schrittweise näher ans Bett ran. Das geht am Besten während ein Testdruck, z.B. ein Zick-Zack Muster oder die Grundfläche (First Layer) eines Würfels läuft.

Gutes Gelingen!

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 12/08/2020 5:52 pm
Share:

Please Login or Register