Kratzer auf der X-Achse nach nur drei Wochen  

Page 5 / 6
  RSS
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@krom

Tja, ich habe die Teile auch mehreremale gedruckt, bis es gepasst hat und war schon kurz davor diese aus Alu auf der CNC-Fräse zu fertigen. Dazu habe ich solange an den Stepper- und Slicereinstellungen des Mk3 geschraubt, bis die Bohrungsabstände und Durchmesser und auch die Layer Schichthöhe im grünen Bereich waren. Da ich ohnehin fast ausschliesslich funktionelle Bauteile drucke, war dieser Eingriff sowieso angesagt.

Wenn's manchmal nur minimal klemmt, kann oft eine Reibahle oder eine Feile hilfreich sein.

Es ist eben eine Geduldsarbeit, besonders dann, wenn man nicht über den notwendigen Maschinenpark oder sonstiges hilfreiches Werkzeug verfügt.

Ich habe aber irgendwo auch schon Aluteile zum MK3 (x-carriage links/rechts) gesehen.

Moment, ich schau grad nochmal.......

so in der Art: MK2/3 X-Achse

Zur Qualität dieser Teile kann ich aber nichts sagen.

Falls der Schweizer keine Messing/Graphit Buchsen liefern kann, findest Du diese auch bei Aliexpress. Dort würde ich dann lieber 2-3 Stück mehr bestellen, der fehlenden Endkontrolle wegen.

 
This post was modified 2 months ago by karl-herbert
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 16/01/2021 6:46 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

Falls es Dir weiterhilft, könnte ich Dir noch meine, an die Bear Variante orientierte X-Achsen carriage Lösung zur Verfügung stellen ähnlich dieser Lösung:

https://www.thingiverse.com/thing:3477926

 

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 16/01/2021 6:54 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@krom

Beim MK3 habe ich die Sinterlager (8x14x20) derweil nur auf der Y-Achse verbaut. Läuft soweit hervorragend. Es gibt aber Vorlagen zur X-Achse für die kleineren Sinterlager, jedoch müsste man einige Extruderteile neu drucken, da sich ja der Lagerdurchmesser von 15 auf 12mm reduziert.

Zu dem Thema wurde hier viel diskutiert: https://forum.prusaprinters.org/forum/original-prusa-i3-mk3-hilfe-zur-hardware-firmware-und-software/kreischender-drucker/

Allerdings könnte man da auch Alubuchsen drehen (12x15x24) und die Buchsen einpressen oder auch geeignete Buchsen drucken um die Extruderteile so zu belassen.

 

This post was modified 2 months ago by karl-herbert
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 16/01/2021 7:54 pm
krom liked
krom
 krom
(@krom)
Eminent Member

Hm Du hast ja anscheinend auch diese Igus Lager hier ausgetestet. Ich habe mich da jetzt noch nicht durch den Thread durchgelesen - mache ich noch nachher - aber taugen die was? Wären ja passend und anscheinend relativ zeitig lieferbar.

Posted : 16/01/2021 9:19 pm
ProjektC
(@projektc)
Reputable Member

habe igus an der Z Achse und sind traumhaft.

Messinglager an der Y und laufen sehr gut.

First layer mit 3.9.3 Firmware nervt gerade.

bei jeder 3.9.x muss ich nur einzig und alleine wegen Update den layer anpassen.

Posted : 16/01/2021 9:29 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@krom

Die habe ich an der Z-Achse verbaut. Laufen seit 3 Jahren ohne Schmierung bestens.

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 16/01/2021 10:00 pm
krom
 krom
(@krom)
Eminent Member

Danke für euer Feedback. 🙂 Hat das einen bestimmten Grund, dass ihr die nur an der Z-Achse verbaut habt?

Posted : 16/01/2021 10:17 pm
ProjektC
(@projektc)
Reputable Member

z Achse hat wenig Reibung und Speed.

daher kein temp Problem.

es gab hier Mal die Erkenntnis das die auch auf y gehen sollte.

glaube Max hat bei igus Mal nachgefragt.

glaube andere igus schaffen über 100 Grad.

weiß aber nicht ob die einer getestet hat.

ich habe seit 3 Wochen Messing Lager und später kommen die auch an x

This post was modified 2 months ago 2 times by ProjektC
Posted : 16/01/2021 10:21 pm
krom
 krom
(@krom)
Eminent Member

Alter Schwede, da hab ich mir ja echt ein Hobby angelacht 😀 Ich will gar nicht nachrechnen, was ich jetzt schon alles ausgegeben habe und was ich nicht alles zu dem Thema gelesen habe, aber immer wieder gibts was neues, was man noch nicht weiß, aber wissen sollte.

Ich bestell jetzt mal ein paar von den Igus Lagern und verbaue die auf Y und Z. Wenn das auf Y nicht gut klappt, kann ich die im Gegensatz zu denen auf der X-Achse immerhin relativ schnell austauschen. Bei der X-Achse hoffe ich dann auf die Messing-Lager, alles andere ist momentan zu kompliziert ohne funktionierenden Drucker. Wenn das mit denen nicht passt, habe ich dann ja ein paar Misumi über zum tauschen, auch wenn ich dann mal wieder alles abbauen muss - das hätte man echt irgendwie einfacher machen können.

Posted : 16/01/2021 10:49 pm
ProjektC
(@projektc)
Reputable Member

@krom

meine Frau hat mehrere Aquarium und Garnelen.

Da stellt keine Seiten die Kosten in Frage 😆

Posted : 16/01/2021 10:53 pm
krom
 krom
(@krom)
Eminent Member

Ich hab jetzt den einen Thread noch mal was weiter gelesen und bin auf das Thema Loslager gestoßen. Die Messing-Graphit- und die o.g. Igus-Lager sind, so weit ich das verstanden habe, ja Festlager. Was dann auch zum Problem wird, wenn man die auf beiden parallel verlaufenden Gleitstangen verbaut, wenn diese nicht exakt ausgerichtet sind. Das soll man aber kompensieren können, wenn man auf einer Seite Loslager verwendet, wie z.B. die "Igus Loslager RJ4JP-03-08". Das klingt nach einer guten Lösung finde ich, würde ich dann auf Z- und Y-Achse verbauen. Ob das auch auf der X-Achse funktionieren würde, oder bekommen die da zu viel Stress ab?

Posted : 16/01/2021 11:37 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

Die Igus Varianten habe ich auch schon an X und Y getestet. Sobald Du eine Schraube fester anziehst, verformen sich die Kunststofflager. Ausserdem übt die Druckbetthitzeabstrahlung auch noch einen Einfluss auf die Lager aus und die Igus haben, weil es ja eigentlich Einpressbuchsen sind, ein etwas größeres Spiel am Innendurchmesser (real ca. + 0.1 mm). Ergebnis: Merklich Spiel an der Y-Achse. An der X-Achse wirkt zwar weniger die Hitze, aber dafür musst Du mit dem Festziehen der Extruderschrauben an der Rückseite vorsichtig jonglieren - nicht zu fest und auch nicht zu locker.

Nach vielen Tests bin ich nun bei den Sinterlagern gelandet. Für die Y-Achse diese Lösung:

https://www.prusaprinters.org/prints/51755-mk3s-y-achse-gehause-fur-sinterbronzelager-8x14x20

Und für die X-Achse habe ich eine Anfrage zu 8x15x24 Sinterlagern geschickt und warte auf eine Antwort. Da werden dann die Messinglager durch diese ersetzt. Nach dem Umbau habe ich das Kapitel Lager und Führungen "howto" dann abgeschlossen. Die Extruderteile habe ich dazumal für die Messinglager neu gedruckt (Stichwort Los-Festlager) und brauche hier nicht mehr viel zu tun. An der Z-Achse bleiben vorerst die Igus, aber auch dort werde ich früher oder später die geölten Sintervarianten verbauen.

Ich denke, da muss jeder mal durch und jeder findet für sich die passende Lösung. Es ist nur hilfreich, wenn man mögliche Optionen vorher kennt und abwägen kann wofür man sich entscheidet.

 
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 17/01/2021 12:16 am
krom
 krom
(@krom)
Eminent Member

Über kurz oder lang werde ich vermutlich auch auf Sinterlager wechseln, aber ich brauche erst mal einen funktionierenden Drucker dafür und einen, der nicht nach ein paar Tagen wieder schlapp macht. Die Messing und die Igus Lager sind da glaube ich erst mal ein guter Zwischenweg.

Die Igus Lager, die ich verlinkt habe, haben eine Aluminiumhülle, von daher denke ich, dass man da nicht groß was pressen muss. Ich werde sie jetzt mal an der X und Z Achse einseitig verbauen und auf der gegenüberliegenden Seite die Loslager verbauen - die sind dann zwar nicht in einer Hülle, aber wird hoffentlich schon halten. Bei der Y-Achse hast Du Recht, die sind für die dort auftretenden Temperaturen leider nicht geeignet. Da lasse ich erst mal die Misumi drin, momentan laufen die ja auch sauber. Dann kann ich schon mal wieder ein bisschen drucken, bis die Messingteile hoffentlich kommen, oder ich drucke dann direkt die Teile für die Sinterlager.

Auf jeden Fall noch mal vielen Dank für die vielen Informationen, das hilft mir wirklich sehr weiter! 🙂

Und falls Du da was wegen den 8x15x24 Sinterlagern hörst, sag gerne mal Bescheid. 😉 

Posted : 17/01/2021 2:39 am
Manfred
(@manfred)
Reputable Member
Posted by: @karl-herbert

@krom

@manfred

 lt. Misumi müssen die Lager gereinigt und geschmiert werden:

das ist mir klar, nur kann ich mir nicht vorstellen, das dieses Reindrücken des Schiermittels mit diesen Tool so gut ist. Da ist dann soviel Fett im Kugelraum, das sich die beinahe nicht bewegen können. Auf Youtube hab ich gesehen, das man mit diesen Tool die andere Seite dicht macht und das Fett volle Kanne rein drückt.
Ich lege meine Lager für 1-2 Std. in Iso, dann blase ich den Rest mit Bremsenreiniger noch raus - trocknen eine ca. 5mm Fettkugel rein und 1-2 Minuten verteilen. So mache ich das schon X-Jahre, 2x pro Jahr. Das einzige Hilfsmittel dabei sind Zahnstocher 😊 
Man kann Dir den Weg weisen, aber gehen musst du ihn selbst - happy Printing :-)...
Posted : 17/01/2021 5:55 am
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@manfred

Ich verwende zum Reinigen der Lager immer frisches Petroleum. Nach der Reinigung verstreiche ich gleichmässig mit einer schmalen, kleinen Kunststoffspachtel ca. 1 Gramm Fett/Lager.

Das passt in der Regel. Irgendwelche anderen tools, so wie z.B. die auf Thingiverse verlinkten Pressmechanismen habe ich nie verwendet.

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 17/01/2021 12:50 pm
krom
 krom
(@krom)
Eminent Member

Ich Wahnsinniger hab es dann gestern Nacht doch nicht sein lassen können und habe, nachdem ich mich von dem ersten Schock erholt hatte, alle Achsen zerlegt, die Lager gereinigt, getrocknet, mit Superlube vollgepresst und alles wieder zusammengebaut. Den Kratzer auf der Achse habe ich nach unten gedreht, so dass er dort zumindest nicht ganz so arg stört. Am liebsten hätte ich auch die Lager so ausgerichtet, dass die Kugellager links und rechts neben dem Kratzer sind anstatt evtl. darauf, aber da hätte ich vielleicht vorher die Lager markieren müssen.

Bei der Gelegenheit habe ich direkt die für den ursprünglichen Zusammenbau zu spät gelieferten Stahlfedern als Abstandshalter für das Bett eingebaut und das Bett durchgelevelt. Hab jetzt noch ein paar Kalibrierungen gemacht und drucke gerade mal das erste größere Teil. Mal schauen. Klingt bislang ziemlich ruhig. Wenn ich ganz genau hinhöre, höre ich wohl, dass es auf der X-Achse nicht superleise läuft, aber halt mal schauen wie es weiter läuft.

Zu der Fettmenge: Ja das ist vermutlich wirklich ein bisschen Overkill mit dem reinpressen, aber für mich galt dieses Mal das Motto: "Lieber zu viel als zu wenig". Was deutlich auffällt ist, dass die Lager eine Menge davon wieder abgeben und auf den Schienen hinterlassen, aber damit kann ich leben, ist schnell weg gewischt.

Posted : 17/01/2021 7:39 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@krom

Ja, das kenne ich. Wenn man mal dran ist. Ich habe auch des öfteren Nächte durchgearbeitet und wollte das und dies noch schnell finalisieren usw., bis dann etwas aufgrund mangelndem Konzentrationsvermögen nicht mehr so geklappt hat wie man es sich wünscht.

Auf jeden Fall schön, das Dein Drucker wieder läuft, was auch hoffentlich länger so bleibt 👍 

happy printing!

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 17/01/2021 8:08 pm
krom
 krom
(@krom)
Eminent Member

@karl-herbert

Kurze Frage zu dem von dir oben verlinkten Gehäuse für die Y-Lager: Kann es sein, dass da die Datei für die Deckel fehlt? Und kann man dieses 3dktop Filament in der Wohnung ohne große Lüftung drucken, oder ist das ähnlich fies wie ABS? Danke Dir! 🙂

Habe heute schon ein Gehäuse für meinen Raspberry-Pi Bildschirm gedruckt. Den ersten musste ich abbrechen, da gab es eine Menge Unsauberheiten und einen fiesen Abriss mitten im Druckbild, wieso auch immer (habe ein neues Filament benutzt, Prusament Signal White - sehr hübsch), da hab ich den Z-Wert etwas angepasst und noch mal neu gedruckt - ca. 4.5h. Der war dann super, auch wenn mir die Nozzle in den letzten Layer noch Schmutz eingeschmolzen hat. Hab ich dann halt rausgedremelt. Auf jeden Fall bis jetzt keine Auffälligkeiten, was mich sehr freut. 🙂

Posted : 18/01/2021 2:04 am
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@krom

Hallo,

der Deckel (Sicherung) ist jetzt in den PrusaPrints zum Download bereit (Step und STL). Das 3dktop ist relativ geruchsneutral, jedenfalls weeeeesentlich weniger intensiv als ABS oder ASA. Ich denke dabei handelt es sich um eine modifizierte PLA Variante.

Geneauere Infos dazu müsstest Du beim Hersteller bzw. Vertrieb erfragen.

Schöne Grüße,

Karl

 
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 18/01/2021 8:35 am
krom liked
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@krom

Ich habe gerade ein Angebot zu den 8x15x24 Sinterbronzelagern erhalten. Bei 20Stk. liegt der Einzelpreis bei 17 Euro, bei 40 Stk. bei 12 Euro. Kleinere Mengen sind völlig uninteressant, da die Lager dann weit über 30 Euro/Stk. kommen würden. Ich denke, dass niemand im Forum bereit ist einen Preis von 12Euro/Stk. zu bezahlen und was mache ich mit 40 Stk? Ich denke, ich werde diese Idee fallen lassen, Rohlinge kaufen, selber drehen und vakuumölen.

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 18/01/2021 4:31 pm
Page 5 / 6
Share:

Please Login or Register