Kratzer auf der X-Achse nach nur drei Wochen  

Page 2 / 7
  RSS
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

Da gebe ich natürlich dem Holger recht. Die Linear Kugellager, ich bezeichne diese mal so, haben den Vorteil, dass diese kleine Fehler bzgl. Achsen Schiefstellungen ausgleichen können, eben aufgrund des spendableren Spielraums als es bei z.B. den Sinterbronze Gleitlagern das Fall ist. Natürlich kann sich dies innerhalb kürzester Zeit auf die Lager auswirken und diese beschädigen. Ich habe bei den originalen Prusa gedruckten Teilen im Bereich der Führungswellen Befestigungen Abweichungen von 0.2mm gemessen, was die Lager durchaus kompensieren können und die Wellen ja auch etwas nachgeben. Auf die Dauer kann dies aber nicht gut sein. Die Genauigkeit der gelieferten Chargen hängt von vielen Umständen ab und bestimmt in hohem Maße die Lebensdauer der Lager. Dazu kommt noch, dass auch die Qualität der Lager variiert und wenn sich die Gegebenheiten überlagern, kann es eben schon zu sehr frühzeitigen Lager- oder Wellenschäden kommen.

Ich habe aus diesem Grund alle relevanten "Führungsteile" neu gedruckt und auf Maßhaltigkeit kontrolliert. Wenns dann passt dann hast Du für  längere Zeit Freude an der Langlebigkeit und guten Druckergebnissen (vorausgesetzt der Rest passt).

Achsabstand 45.00mm. Beidseitig mit Parallelendmaßen geprüft. Die Gleitlager flutschen beinahe durch anpusten über die Wellen (na ja, vielleicht etwas übetrieben) 🤔 .

 
This post was modified 4 months ago by karl-herbert
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 10/12/2020 9:28 am
Mathias
(@mathias)
Active Member

Ich meld mich hier auchmal zu Wort:

Ich habe Ende Oktober den Bausatz bestellt und habe nun ähnliche Probleme. Ich habe in der oberen Welle auch an 2 Stellen Striche, allerdings deutlich harmloser als der Threaderöffner. Die sind etwa 1 bzw 2 Zentimeter lang. Hab grob über den Daumen gepeilt eine Rollen hinter mir (Statistik sagt 340 Meter.)

Entgegen der Anleitung von Prusa hatte ich (das hatte ich schon im Forum gelesen, danke an alle für die Hinweise) meine Lager etwa 4 Stunden in Isopropanol eingelegt und dann mittels 3D-Druck (netter Weise von einem Freund auf seinem Drucker gedruckt) und LM 47 sehr stark eingefettet. (Frei nach diesem Tutorial von Landwehr 3d/Hochdruck 3d )

Ich bin bisher davon ausgegangen, dass ich eine Fehler gemacht habe und deshalb schon damit gerechnet, dass ich in den sauren Apfel beißen muss. Wenn das Problem nun gehäuft auftritt, könnte es sich ja wirklich um ein Chargenproblem handeln?

@ineal

Was ergab bei dir das Gespräch mit dem Support?

Viele Grüße,

Mathias

Posted : 10/12/2020 9:37 am
ProjektC
(@projektc)
Honorable Member

@karl-herbert

Das heisst 3 Stück von den längeren würden reichen ?

Mit der Befestigung ist mir noch nicht ganz klar, so das es sauber sitzt.
Hast du was, was sich bewährt hat ?

Finde auf die schnelle nur das

https://www.thingiverse.com/thing:3316537

Hat aber nur 3 Likes, entweder ein Thema was kaum einen interessiert oder ich suche falsch.

Posted : 10/12/2020 12:02 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@projektc

Die Gehäuse aus Deinem Link wären evtl. optimierbar. Was meinst Du denn mit den Längeren - die Messing- oder die längere Sinterbronze Variante. Ich habe die Gehäuse zu allen Kombinationen selber entworfen. Die Messingvariante habe ich inzwischen zu den Prusaprints hinzugefügt, da sich diese nach einer längeren Testphase sehr gut bewährt haben: https://www.prusaprinters.org/prints/45941-gehause-fur-linear-oder-gleitlager-15x8x24-lmu8-od

Die Lager sind zwar für den Mini konzipiert, da bei diesem aber dieselben Lager wie beim MK3 verbaut sind und auch die Bohrungsabstände identisch sind, kann dies auch auf den MK3 adaptiert werden. Für den Mini gibt es noch ein zusätzliches Gehäuse mit einer Ausnehmung (loslagerseitig), da das Gehäuse sonst mit dem Y-Stepper kolidieren würde.

Am Besten läuft es, wenn man links ein Fest- und ein Loslager und rechts ein Loslager verwendet. Die Gehäuse werden direkt mit den vorhandenen Bohrungen der Drucker Grundplatte verschraubt.

Eventuell muss man die Bohrungen D=15.10 vergrößern, da die meisten Drucker Bohrungen zu klein drucken. Aus diesem Grund habe ich auch Step Daten hinzugefügt.

Die neuen Sinterlager sind in der Testphase. Bislang laufen diese genau so ruhig und präzise wie die Messinglager. Sollten diese sich ebenso gut bewähren, würde ich diese auch in den Prusaprints veröffentlichen.

Nebenbei möchte ich noch erwähnen, dass man natürlich auch mit den Wälzlagern von Misumi o.Ä. lange arbeiten kann, vorausgesetzt die Führungswellen sind parallel und die Abstände stimmen (45.00mm Achsenabstand).

Sollte ich in der Anleitung zu den Gehäusen in Prusaprints nicht alles beschrieben bzw. erklärt haben, bitte ich um ein Feedback damit ich dies nachholen kann. Wenn man selber entwickelt vergisst man schnell mal ein Detail in der Doku, weil ja eh alles klar ist.

Schöne Grüße,

Karl

 

 
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 10/12/2020 6:06 pm
ProjektC
(@projektc)
Honorable Member

OK jetzt weis ich wo mein Problem ist.

Habe übersehen das es einmal um Messing Lager und einmal um Sinterlager geht.
Ich bin immer von Sinterlager als einziges Lager jetzt ausgegangen.

Dein Link zum Shop waren Sinterlager und die Lager Halterung bei Prusa sind für Messing Lager ?
Das hat mich jetzt etwas verwirrt.
Du meintest das du die seit 1/2 Jahre hast.
Sind damit die Messing Lager oder Sinterlager gemeint ?

Dein Print ist von der Messing Variante, hast du auch einen Shop mit guten Messing Lager die dafür passen, weil das auf der ersten Seite sind Sinterlager gewesen und daher andere ?

This post was modified 4 months ago by ProjektC
Posted : 10/12/2020 6:24 pm
wapjoe
(@wapjoe)
Trusted Member
Posted by: @ineal

Ich geh von einem Chargenfehler aus, die Frage ist, Lager oder Welle.

dann schau nochmal genau hin, bzw. wieviel m Filament hast du schon gedruckt?  ich sitz auch nicht die ganze Zeit neben dem Drucker und höre zu ob sich etwas akustisch verändert, gerade dann wenn der Druck mal über 12h hinaus geht. Starten, dem ersten Layer kurz zuschauen ob die ersten Linien passen, dann schau ich meist nochmal wenn das first Layer fertig ist, je nach größe kann das mal 30min - 1h  dauern und dann bleibt der Drucker allein, der weis was er zu tun hat und wenn er fertig ist geht er in den Standby (kühlt ab) und gut ist. wenn der Druck dann mal über 8h geht schau ich sporatisch auch nochmal rein, aber Grundlegen wenn er das erste Layer geschafft hat, und ich nicht gerade minimale Flächen als auflage habe... hab ich keine bedenken.

Laut der Statistik hab ich aktuell 264 m und 4 Tage 7 Stunden gedruckt, mehrere verschiedene Filamente, aber das dürfte ja nicht der Knackpunkt sein.

Bisher wurde ich von Schäden verschont, aber falls es sich um einen Chargenfehler handeln, bestellt habe ich den Drucker Anfang Oktober und wurde in der 3. Oktoberwoche geliefert.

Posted : 10/12/2020 7:05 pm
Ineal
(@ineal)
Trusted Member

nunja, ganz ungemoddet ist mein Prusa auch schon nicht mehr, begonnen bei dem nyloc-Mod zum justieren der Heizplatte
sowie 2€ in die Waschbetonplatte die ich bei nächster gelegenheit unter dem Rahmen legen werde.
der FullBearMod bringt ohne die Platte auch recht wenig sinn, was ich so festgestellt hab, du kannst den Rahmen so stabil bauen wie du willst, selbst im Maschinenbau die 10x10m großen rahmen, wenn dieses keine ordentliche unterlage habe verziehen die sich auch.
leicht zu testen indem du mit dem Octoprint mal deine aktuelle platte misst am besten 2-3x um die messtolleranz auszuschliesen, danach 4 dicken papier unter eine der Gummifüße/ecke legst und die gleiche messung nochmal machst. Gleiches passiert wenn du dich z.B. auf eine nicht ganz so stabile Tischplatte mit den armen aufstützt wo dein Drucker darauf steht

Ich denke was die Thematik angeht, mein MK3S/MMU2 wird alle upgrades erhalten, auch das + wenn hierfür der Drucker zu welchen wartungszwecken auch immer zerlegt wird. eigentlich wollte ich das MMU2 im Dezember montieren, ich schätze aber ich werde bis zur + Auslieferung damit warten.
Aber du hast Recht, ich werde womöglich einen 2ten Drucker anschaffen, aber diesen werde ich für gewisse Bauteile die ich Drucken will optimiert aufbauen. mal schauen, noch bin ich nicht so weit, aber die ersten Gedanken kreisen gerade.

Posted : 10/12/2020 8:40 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@projektc

Gehen wir mal der Reihe nach.

Die Messinglager hatte ich vor den Sinterlagern verbaut und einige Monate getestet. Dananch habe ich das Konstrukt in den Prusaprints veröffentlicht.

Die Sinterlager habe ich eben erst verbaut und teste diese gerade. Ich möchte immer gerne testen, bevor ich etwas veröffentliche.

Die Messinglager habe ich bei Aliexpress gekauft, muss aber dazu sagen, dass die Ausschussrate recht hoch ist, da dort ziemlich sicher keine Qualitätskontrolle existiert. Amazon dito. Ich habe ein größeres Set bestellt und die Besten herausgepflückt. Würde ich also definitiv nicht mehr dort kaufen, sondern hier: https://www.3d-druckerzentrum.ch/shop/product_info.php?products_id=1558

Die kosten zwar mehr, sind dafür aber gut und maßhaltig verarbeitet. Irgendwo in Deutschland soll es auch noch einen Händler geben, welcher diesen Typ vertreibt, habe ich jetzt aber nicht mehr im Kopf.

Der Vorteil der Messinglager ist, dass die LMU8 Abmessungen haben, was bedeutet, dass man diese im Prinzip an allen Achsen verbauen könnte.

Ich möchte auch noch anmerken, dass ich die Lager trotz Feststoffschmierung (Graphit) dennoch mit etwas Fett versorgt habe, also im Prinzip eine Graphitfett Schmierung.

 

 
This post was modified 4 months ago by karl-herbert
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 10/12/2020 8:44 pm
ProjektC
(@projektc)
Honorable Member

Ich habe die Schweizer Firma mal angeschrieben, wegen Deutschen Vertrieb.

Leider verkaufen die nicht direkt nach Deutschland.

Posted : 10/12/2020 8:54 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@projektc

Du könntest ja malhier nachfragen. Die hatten die Messinglager im Programm, finde sie aber gerade nicht. https://www.druckzeug.de

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 10/12/2020 10:42 pm
ProjektC
(@projektc)
Honorable Member

@karl-herbert

Super danke, mal angeschrieben.

Posted : 11/12/2020 6:13 am
ProjektC
(@projektc)
Honorable Member

@karl-herbert

Er hatte noch 6 Stück und habe 4 bestellt, eine als Reserve.

Das heisst, nur noch deine Halterung drucken und dann hoffen das die Wellen sauber ausgerichtet sind

Posted : 11/12/2020 3:54 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@projektc

Wenn Du die Gehäuse druckst, kann es gut möglich sein, dass die 15.10er Bohrung zu klein ist. Das ist bei den meisten Druckern so. Also nicht wundern, wenn die Lager nicht leicht reinflutschen. Wahrscheinlich wirst Du die Bohrung im CAD vergrößern müssen, auf 15.2 oder noch etwas größer. Dir Lager sollten im Gehäuse etwas Spiel haben und mit Silikonkleber fixiert werden. Aber ich habe dies bereits im Prusaprint Link beschrieben. Das Silikon bleibt elastisch und ermöglicht es, dass die Lager im Gehäuse noch minimale Schräglagen ausgleichen können. Den Silikonkleber sollte Du vor der Montage kurz antrocknen lassen.

Bei der Montage einfach alle Schrauben noch nicht anziehen (Führungswellen und Lagergehäuse) und die Druckplatte langsam vor und zurückschieben. Mit ständiger Bewegung vor und zurück ziehst Du allmählich die Führungswellen fest und anschl. die Lagergehäuse. Danach den Kleber austrocknen lassen.

Auf der linken Seite kannst Du 2 Festlager verwenden und rechts ein Loslager. Das Loslager hat hinten und vorne eine konische Fläche damit das Lager etwas pendeln kann. Alternativ kannst Du auch linksseitig eine Fest- Loslagerkombi und rechts ein Loslager installieren.

Es ist eine Fummelarbeit da der Prusa aus vielen Kunststoffteilen besteht und absolut nicht verwindungssteif ist, aber wenn alles geklappt hat, laufen die Lager ruhig und präzise. Schmieren nicht vergessen - Ich habe mein Lithium Seifenfett verwendet (LM) - Einfach sauber auf die Wellen auftragen und etliche male den Tisch vor und zurückschieben (langsam, da die Stepperdriver keine Generatorspannung lieben).

XYZ oder Z-Kalibrierung ist nicht notwendig sondern lediglich den First Z-Layer würde ich checken und gegebenenfalls korrigieren.

Nun, ich denke Du könntest mal mit der Montage beginnen und falls es weitere Fragen oder Unklarheiten gibt, diese hier aufführen.

Sollten dann die Messinglager doch nicht entsprechen, kannst Du die Gehäuse immer noch für Misumi Linearkugellager verwenden.

Um das axiale Verschieben der Lager zu verhindern, habe ich jetzt beim MK3 eine andere Version der Gehäuse gebaut (ohne Silkonkleber). Allerdings verwende ich dort die Sintergleitlager, welche 4 mm kürzer sind. Aber das ist eine andere Geschichte.

This post was modified 4 months ago by karl-herbert
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 11/12/2020 5:09 pm
ProjektC
(@projektc)
Honorable Member

Ei Karamba, ich dachte die kann ich einfach in eine Lagerhaltung reinmachen und die laufen dann wie normale Lager 😉
Ich dachte das mit Lose und Feste Lager war bei Sinterlager.

Aber gut, bestellt ist es, und Silikon habe ich.
Ausserdem bald 2,5 Wochen Urlaub.

Ist die Schmierung nur beim ersten mal, oder doch öfter, weil ich dachte das ist selbstwartend.

Ich habe hier LM50 und SuperLube das sollte beides dann gehen ?
Wäre cool, wenn das klappt, dann habe ich nur noch auf der X die Misumi Lager.
Schmierst du die Igus Lager auf der Y Achse auch manchmal ?

This post was modified 4 months ago 2 times by ProjektC
Posted : 11/12/2020 5:44 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@projektc

So schlimm ist der Zusammenbau nicht. Los- und Festlager verwende ich bei beiden Gleitlager Varianten und wären auch für die Kugellager gut. Es verhindert ein Verkanten der Lager wenn die dünnen 8er Wellen nachgeben bzw. sich verbiegen, und das tun sie sehr schnell. Ich habe hier mal eine Video gemacht, welches zeigt wie sich die Wellen nur beim Homing verhalten:

Das LM50 von LiqiMoly eignet sich ganz gut zum Schmieren der Wellen - aber - je weicher, umso besser - am Besten ein NLGI 1 (z.B. ADDINOL LM1EP). Eine andere Möglichkeit wäre ölen. Du müsstest die Lager zwar nicht schmieren, da diese ja Graphiteinlagerungen haben aber durch das Fett als zusätzliches Gleitmittel wird die Reibung verringert.

Bevor Du Dich an die Anderen Achsen machst, würde ich mich auf die Y-Achse konzentrieren und diese eine Weile testen.

Bei der X-Achse ist es etwas einfacher, vorausgesetzt die Achsabstände der Führungswellen passen. Bei meinem Drucker waren diese 0.2mm unterschiedlich, weshalb ich die Prusa Kunsstoffteile (links und rechts) neu gedruckt habe.

An der Z-Achse habe ich  die Iglidur Gleitlager mit Alumantel seit Anbeginn montiert. Da wird keine Schmierung benötigt, sowohl am Gewinde, als auch an der Führungswelle.

 
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 11/12/2020 7:54 pm
ProjektC
(@projektc)
Honorable Member

An der Z-Achse habe ich die Iglidur Gleitlager mit Alumantel seit Anbeginn montiert. Da wird keine Schmierung benötigt, sowohl am Gewinde, als auch an der Führungswelle.

 

Ja die habe ich auch seit Monaten an der Z und sind super.

Da wollte ich nur wissen ob du die auch schmierst.

X läuft bei mir gut, da habe ich vorerst nichts vor

Posted : 11/12/2020 8:06 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@projektc

Iglidurlager und Trapez-Gewindemuttern haben ausgezeichnete Gleiteigenschaften. Wenn man hier dennoch schmieren will, was aber nicht notwendig ist, könnte man etwas auf PTFE Basis verwenden.

Danke übrigens für Info zur Bestellung der Messing Gleitlager. So wie es aber aussieht, sind die bei diesem Vetrieb nicht mehr zu haben. Hast Du genauere Infos dazu?

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 11/12/2020 9:49 pm
ProjektC
(@projektc)
Honorable Member

Der hatte noch 6 Stück und 4 habe ich genommen.

Da hat wohl jemand die restlichen 2 genommen.
Die schweizer Firma hat sich aber auch gemeldet und würde ein Angebot machen von Stückzahl und Zielort.
Ist daher doch nicht auf die Schweiz wohl beschränkt.

Von daher die schweizer Firma anschreiben, was das kosten würde nach Deutschland oder Österreich.

Posted : 11/12/2020 10:14 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@projektc

Danke für die Info! Ich selber bin eingedeckt mit Messinglagern. Es hat mich nur interessiert ob der deutsche Vetrieb noch was anbieten kann. Von der schweizer Firma weiß ich , dass die nach Österreich und Deutschland liefern.

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 11/12/2020 10:30 pm
McApe
(@mcape)
New Member

Hallo zusammen,

melde mich auch mal zu Wort. Ich habe leider auch einen Kratzer in der X-Achse (etwa 1-2cm lang).

Habe meinen Drucker als Kit am 09.11.2020 erhalten und gerade mal 2 Tage Druckzeit (139m Filament).
Leider habe ich meine Lager auch nicht geschmiert, da die Anleitung meinte, dass es nicht nötig ist.

Der Support per Mail hat auch gemeint, dass zu wenig geschmiert sei.

Auch ich bin bisher davon ausgegangen, dass ich eine Fehler gemacht habe, offensichtlich ist es wohl kein Einzelfall.

Morgen probiere ich mein Glück noch mal beim Chat, vielleicht ist jemand gütig mit mir.

Posted : 12/12/2020 7:28 pm
Page 2 / 7
Share:

Please Login or Register