Fragen zum Druckergebnis - insbesondere zur Qualität der oberen Deckschicht
 

Fragen zum Druckergebnis - insbesondere zur Qualität der oberen Deckschicht  

  RSS
Neidal
(@neidal)
Eminent Member

Hallo in die Runde,

ich habe meinen Drucker als Kit gekauft und lerne ihn langsam kennen und schätzen. Mit den ersten Druckergebnissen bin ich insgesamt auch zufrieden, denke aber, es gibt noch Verbesserungspotential. Ich würde mich über ein paar Tipps sehr freuen und stelle hierzu mal ein paar Fotos meines gedruckten Spachtels ein. Hier ein paar Daten zum Druck: Prusa PLA, Prusa Slicer, 0,07mm ULTRADETAIL mit Standardeinstellungen.

Die Seitenwände finde ich sehr gut, jedoch finde ich die obere Deckschicht nicht "sauber":

In der untersten Schicht gibt es am Anfang ein kleines Loch (Bild links unten), das war auch bei einem weiteren Druckversuch an genau der gleichen Stelle.

Hier sieht man die Unterseite mit einem kleinen Einschluss. Habt ihr Tipps, wie ich so etwas vermeiden kann?

Primär geht es mir wie gesagt jedoch um die Qualität der oberen Deckschicht, die ich gerne verbessern würde.

Vielen Dank für eure Tipps,
Neidal

Posted : 30/06/2020 10:25 pm
Lichtjaeger
(@lichtjaeger)
Prominent Member

Für die Deckschicht wird es in der nächsten PrusaSlicer Version ein neues Füllmuster geben, dass immer in der selben Richtung arbeitet. Zudem kommt noch das "Bügeln" Feature hinzu, das für gleichmäßige vollgefüllte Topflächen sorgt.

Posted : 01/07/2020 6:34 am
kai.r3
(@kai-r3)
Noble Member

@neidal

Dann sage ich mal etwas zu Deinen Einschlüssen.

Bei den Bildern der Unterseite schaut es aus als ob sich dort möglicherweise beim "Leveln" am Anfang des Druckes etwas Filament von der Düse gelöst hat. Das kann man auf dem letzten Bild ganz gut erkennen. Das kannst Du natürlich nur herausbekommen wenn Du während des Druckstarts den Drucker im Auge behältst und so etwas gleich entfernst. Du kannst das auf dem ersten Bild auch gut erkennen. Da hängt noch etwas Filament vom "Leveln" unter der Außenlinie.

Ich nehme an das Du dem Steelsheet schon eine ordentliche Reinigung mit Spüli und heißem Wasser gegönnt hast?

Die Einschlüsse bzw. Fäden an der Öse würde ich vorerst einfach nur entfernen. Dort löst sich etwas überschüssiges Filament von der Düse und das schaut dann so aus. Kann man sicher noch einstellen, aber das ist klagen auf hohem Niveau. Damit würde ich mit beschäftigen wenn es öfter auftritt, und du die Eigenarten des Druckers schon gut kennengelernt hast.

Bei dem Loch fehlt an der Stelle einfach Filament. Schau Dir die erste Schicht im Slicer mal an ob dort auch Filament fehlt.
Wenn nicht kann es helfen mit einem feinen Brim zu arbeiten. Das hängt aber stark vom Verhalten Druckers ab. Da kommen dann weitere Faktoren wie Düsendruck, größe der Düse, Filamenttyp etc. zum tragen. Da ist dann manchmal einfacher mit Brim etc. zu arbeiten, als das Thema wissenschaftlich aufzubereiten.....

Posted : 01/07/2020 8:09 am
Neidal
(@neidal)
Eminent Member

@lichtjaeger
Das hört sich interessant an. Ich hätte halt angenommen, dass die Deckschicht ähnlich gut gedruckt werden kann, wie die Oberseite der ersten (kalibrierten) Schicht. Dem ist bei mir aber (noch) nicht so. Dann bin ich ja gespannt, wann das Update verfügbar sein wird.

 

@kai-r3
Vielen Dank für die Hinweise. Dann passe ich beim nächsten Leveln besser auf mögliche Reste auf. Das Bett ist gereinigt, ich verwende  Isopropanol. Die Drucke haften bisher auch gut.
Die Fäden habe ich später entfernt, ich wollte das Foto nur erstmal im Originalzustand machen.
Wegen des Lochs zu Beginn: dieses ist im Slicer nicht zu sehen. Da heißt es wohl ausprobieren ...

This post was modified 3 months ago by Neidal
Posted : 01/07/2020 8:11 pm
kai.r3
(@kai-r3)
Noble Member

@neidal

Auch auf die Gefahr hin das ich mich mal wieder wiederhole, Isoproylalkohol (2-Propanol/Isopropanol) ist dafür nur bedingt geeignet. Es ist zwar ein Fettlöser, das aber nur so richtig gut mit entsprechender Spülung. Also mit einem Tuch und Iso über die Platte wischen verreibt das Fett nur.
Wenn Du die Platte mit einem fettlösenden NICHT rückfettenden Reiniger (Spülmittel) säuberst und ordentlich abspülst bist Du auf der sicheren Seite. Ich nehme dafür heißes Wasser, das verschwindet dann nahezu Rückstandslos von selbst von der Platte. Jetzt noch mit einem fusselfreien Tuch trocken und NICHT mehr auf die Platte fassen.
Rückstände des Drucks, also Abdrücke von PLA und Konsorten kannst Du natürlich recht gut abwischen mit Iso. Wenn Du aber beim Ablösen eines Drucks so richtig schön Fingerabdrücke hinterlassen hast, geh besser in die Küche und wasch die Platte ordentlich. Das bekommst Du mit ISO nur oberflächlich wieder runter und wunderst Dich warum die Drucke bei der "vermeintlich" sauberen Platte nicht halten.

Ach ja, von Aceton kann ich nur gänzlich abraten. Das zerstört dir bei regelmäßiger Anwendung die PEI Beschichtung. Ich habe das im ersten Monat mal kurz verwendet, aber das macht bei den PEI Platten überhaupt keinen Sinn. Ich verwende das seit über zwei Jahren überhaupt nicht mehr am 3D Drucker. Das taugt nur zum glätten von ABS. 😉 

Posted : 01/07/2020 9:45 pm
kai.r3
(@kai-r3)
Noble Member

@neidal

Ach ja, Du schreibst das Du mit 0.07  druckst. Falls Du es noch nicht gesehen hast, noch die Info das alle vorgegebenen Profile im Slicer mit 0.2 den First Layer drucken. Aber das nur zur Info.

Posted : 01/07/2020 9:52 pm
Neidal
(@neidal)
Eminent Member

@kai-r3

Das ist gut zu wissen. Ich habe bis jetzt nur IPA verwendet. Der erste Layer sieht zwar wirklich gut aus und ich hatte bislang keine Schwierigkeiten mit der Haftung, aber PLA ist ja auch am einfachsten zu drucken. Insofern vielen Dank, dann werde ich doch mal öfter zu Wasser und Spüli greifen.

Ich habe mich heute abend mal näher mit dem Pruca Slicer beschäftigt und in dem Zusammenhang vielen mir auch die unterschiedlichen Schichthöhen auf. Also dass die erste Schicht 0,2 und die weiteren dann erst 0,07 mm sind. Auf dem ersten Bild sieht man z.B. auch, dass die Deckschicht mit unterschiedlichen Fahrtrichtungen erzeugt wurde (und der mittlere Teil wurde zuletzt gefüllt), was dem Oberflächenbild nicht zugute kommt. Mal sehen, ob das auch anders möglich ist.
(Mir geht es dabei übrigens nicht um den Spachtel, das ist ein Werkzeug und dafür ist er chic genug. Ich wollte aber etwas nützliches drucken, um daran zu lernen.)

This post was modified 3 months ago by Neidal
Posted : 01/07/2020 11:31 pm
kai.r3
(@kai-r3)
Noble Member

@neidal

Zum lernen sind solche drucke ja ganz nebenbei auch gut.
Interessant wird es für die Oberflächen dann tatsächlich mit den Features die noch kommen im Slicer.

Wenn Du übrigens trotz guter Reinigung Probleme mit der Haftung bekommst kannst Du über das Aufrauhen der Oberfläche nachdenken.
Das geht recht gut mit 1200er Nass-Schleifpapier. Das rauht die Oberfläche dann wirklich nur ganz leicht an. Aber Vorsicht, stark klebende Materialien verbinden sich nach einer solchen Behandlung wirklich hartnäckig mit der Oberfläche. Bei z.B. Flex Material ist spätestens danach die Verwendung von Kaptonband etc. Plicht!

Posted : 02/07/2020 9:26 am
Share:

Please Login or Register