[Solved] Filament haftet nicht, Filament verklebt Düse  

Page 1 / 2
  RSS
Carola Kei
(@carola-kei)
Active Member

Ich habe den Drucker seit ein paar Tagen und außer dem ersten Objekt konnte er leider noch nichts drucken. Das erste Teil sah super aus und dann habe ich versehentlich die Kalibrierung gelöscht. (Glaube ich zumindest) Nach erneuter Einstellung funktionierte leider nichts mehr. Das Filament haftet nur schwer bis gar nicht auf dem Druckbett und nach kurzer Zeit wickelt sich dieses auch noch um die Düse. Ich habe schon versucht die Höhe der Z Achse zu ändern und natürlich das Druckbett zu reinigen, leider beides ohne Erfolg. Da ich Neuling auf dem Gebiet bin, weiß ich mittlerweile echt nicht mehr wie ich mein Problem lösen kann... Ich wäre wirklich dankbar für Lösungsvorschläge!!![caption id="attachment_4859" align="alignnone" width="300"] dav[/caption] [caption id="attachment_4858" align="alignnone" width="300"] dav[/caption] [caption id="attachment_4857" align="alignnone" width="300"] sdr[/caption] [caption id="attachment_4856" align="alignnone" width="300"] sdr[/caption]

Posted : 12/09/2019 9:23 am
Lichtjaeger
(@lichtjaeger)
Honorable Member

Das Einsteigervideo hast du schon gesehen?

Hier erklärt Josef wie man die Z-Kalibrierung richtig durchführt.

Was die Reinigung des Bettes angeht, würde ich dir raten mal Spüli auszuprobieren. Noch mal klares Wasser hinterher um die Seife wieder los zu werden und direkt mit Küchenpapier trocknen. Pass auf, dass du den Druckbereich nicht mit bloßen Händen berührst. Das Hautfett verhindert Haftung.

Zudem könntest du mal auf PrusaWorld nachsehen, ob du nicht jemand findest, der dich vor Ort unterstützen kann. Die Abdeckung ist eigentlich sehr gut. In meinem Fall ist der nächste Prusabesitzer keine 10 Autominuten entfernt und ich lebe in dörflicher Gegend. 😉

Posted : 12/09/2019 9:38 am
kai.r3
(@kai-r3)
Honorable Member

Hallo Carola,

zusätzlich zu dem Video würde ich die Druckplatte mit Spüli und heißem Wasser reinigen.
Damit bekommst Du sie auf jeden Fall erstmal fettfrei. Sofern Du danach nur die Ränder anfasst.
Auf der Basis solltest Du den Tips im Video folgen.
Ich habe mittlerweile festgestellt das die strukturierte Druckplatte, auf jeden Fall bei mir, sich fast schon wie Teflon verhält.
Pla hält bei mir auch nur recht gut (und löst sich auch ab und an mal ab).
Besonders sehr kleine Teile gehen gerne mal mit der Düse auf Wanderschaft.
PETg und ASA "kleben" dagegen perfekt.
Falls Du nicht weiterkommst mit den Hilfestellungen, solltest Du evtl. zusätzlich eine glatte Druckplatte ( https://shop.prusa3d.com/de/mk3mk3s/216-federstahldruckplatte-glattes-pei.html) in Erwägung ziehen.
Da hält bei mir alles und in fast jeder Situation drauf. Egal ob es die erste (helle) oder weitere (dunkle) der glatten Prusa Druckplatten ist.

Gruß
Kai

Posted : 13/09/2019 10:58 am
Lirithiell
(@lirithiell)
Eminent Member

Hallo Carola,

ich habe das Video zur Hilfestellung jetzt nicht angeschaut, aber aus eigener Erfahrung kann ich folgendes berichten:

Ich hatte das Problem am Anfang auch bei der strukturierten Druckplatte (hatte aber zuerst die glatte), weil ich immer dachte, Z wäre doch schon tief genug und Angst hatte, dass ich mir etwas zerkratze.
Im Endeffekt war Z dann eben doch noch nicht tief genug - und aufgrund der Lücken in der ersten Schicht ist es bei dir definitiv noch zu hoch eingestellt. Ich persönlich habe das gelöst, indem ich eben die Erste-Schicht-Kalibrierung neu starte und währenddessen auch mit dem Fingernagel mal gegen die gedruckte Linie drücke (die gerade gedruckt wurde, also sobald ich herankomme, eben ein Stück hinter der Nozzle) - die sollte sich da eigentlich nicht lösen. Wenn sie sich noch löst, stelle ich Z tiefer ein.
Das geht recht gut während eines Kalibrierungsvorgangs oder, wenn du dich da noch nicht so traust, sonst auch bei mehreren.

Dann starte ich meist einen kurzen Druck (ich mache z.B. für jedes Filament eine Art Farbkarte) und schaue da "live" nochmal bei der ersten Schicht, ob es passt. Manchmal muss ich da dann noch mal ein wenig korrigieren, das geht über die Einstellungen beim Drucken direkt mit der "Live-Z" Einstellung, dieser Wert wird dann auch generell übernommen.

Danach hatte ich nur noch sehr selten Probleme, egal ob PLA, PETG oder ABS (meist hilft dann tatsächlich, die Platte zu reinigen) und in einem Fall lag es auch definitiv schon mal am Filament.

Ich hoffe, du findest Hilfe. Auf jeden Fall nicht verzweifeln, bei mir hat es eine Weile gedauert, bis ich mich da so ein wenig zumindest reingefuchst hatte. 😉

Viele Grüße
Stephanie

Posted : 16/09/2019 10:14 am
Carola Kei
(@carola-kei)
Active Member

Vielen Dank für eure Antworten, die waren wirklich sehr hilfreich! Ich komme der Problemlösung schon näher. Die Z Achse war noch viel zu hoch eingestellt. Jetzt muss ich nur noch an der Feinjustierung arbeiten. Dank dem Video weiß ich jetzt auch wie das Ergebnis letztendlich aussehen soll. Gereingt habe ich die Druckplatte auch noch mal, die dürfte wirklich sehr empfindlich sein was Fingerabdrücke angeht.

Liebe Grüße Carola

Posted : 16/09/2019 11:25 am
thomas.k20
(@thomas-k20)
Reputable Member

Hallo Gemeinde,

Ich habe nun auch noch ein paar Erkenntnisse bezüglich der Powder-Coated Platte gewonnen.

Während eines Gespräches mit User Holger sind wir unter anderem zum Thema Druckplatte gekommen und Holger gab mir den Hinweis das von ihm durchgeführte Temperaturmessungen deutliche Negativ-Differenzen zur eingestellten Druckbett-Temperatur ergaben.

Gerade PLA ist ja bei diesen Druckplatten ein riesiges Problem in Hinsicht auf Haftung.

Meine Verbesserungen der Haftungseigenschaften besteht aus zwei Schritten:

1) Gründliche Reinigung der Platte mit (das ist kein Scheiss) Scheuermilch und ScotchBrit grüne Seite (natürlich gut abspülen und trocknen)

    Diese Prozedur selten durchführen.... sonst reicht 99,9 IPA (IsopropanolAlkohol) zwischen zwei Drucken

2) Massive Erhöhung der Druckbetttemperatur von 60°C auf 85°C mit einer leichten Tendenz in Richtung 90°C und mehr,

da ich mit 85°C immer noch leichtes Warping feststellen muss. (PLA-Filamente diverser Hersteller)

Für PETG reicht die Voreinstellung von ebenfalls 85°C, da PETG deutlich bessere Hafteigenschaften auf der Prusa-Platte zeigt.

Schön ist jedoch das nach der Abkühlung der Platte das Druckteil wirklich lose auf der Platte liegt und quasi von der Platte gepustet werden kann.

 

LG Thomas
(Wood) CTC i3-Clone, (Yellow) i3-Steel DIY, (Green) Original Prusa i3MK3(s)+MMU2.0, (Red)DICE, (Blue) Anycubic Chiron...
Posted : 04/10/2019 8:04 am
kai.r3
(@kai-r3)
Honorable Member

Hallo zusammen,

ich hab mittlerweile auch noch ein wenig vergleichen und mit den Einstellungen spielen können.

Die direkt beschichtetet Platte ist nach wie vor etwas "frickelig". Bislang habe ich allerdings davon abgesehen sie zu modifizieren. Ich war allerdings auch schon kurz davor den "Schleifschwamm" auszupacken. 😉 

Ich drucke nach wie vor weitestgehend mit Standardeinstellungen. Allerdings habe ich mittlerweile auch sehr viel Zeit auf den First Layer verwendet. Hier liegt der Teufel, zumindest bei mir, doch sehr im Detail. Ich habe für mich jetzt die richtigen Höhen gefunden, der Grat zwischen "hebt sich von der Druckplatte" und "die Düse reißt das Filament wieder hoch" ist dabei sehr klein. Für mich reduziert sich das Problem also (noch) auf die Kalibrierung des First Layer.

Aber mal ne Frage an Thomas, die 90° auf dem Druckbett funktionieren noch bei PLA? Ich hätte da Probleme bei der Maßgenauigkeit durch absackendes Filament erwartet. Vielleicht kannst Du da ja noch was zu schreiben. Würde mich sehr interessieren. Möglicherweise kannst Du das ja mal messen und bei verschiedenen Temps vergleichen.

LG Kai

 

Posted : 04/10/2019 8:20 am
holger.s3
(@holger-s3)
Reputable Member

Ich habe dieses Problem ebenfalls, aber recht selten. Wenn es auftritt schruppe ich die Platte, egal ob PC- oder Smooth-Sheet mit Handwaschpaste und der grünen Seite vom Schwamm, so ca. 2 min. lang, möglichst gleichmäßig über die Fläche. Danach gut abspülen, trocknen und nochmal mit 99% IPA drüber. Abschließend prüfe ich mit Octoprint das Bed-Leveling sowie die Z-Einstellung für die 1. Schicht. Die Druckplatte danach möglichst nur noch am Rand anfassen. Damit ist das Haftungsproblem für die nächsten Wochen erledigt.

Die Temperatur an der Oberfläche der Platte liegt doch deutlich niedriger als erwartet, besonders auf der PC-Sheet. Dort messe ich nochmal 5°C weiniger als auf der glatten Platte. Ich drucke nun selten PLA, wenn, dann aber mit 75°C. PETG 80°C bis 85°C, PC-Sheet auch mit 85°C bis  90°C. Hängt von der Größe des Bauteils ab, da die Ränder leicht 15°C kälter sind als die Mitte der Platte. Das steigert sich noch beim Druck von ABS und ASA. Die möchten es manchmal bis zu 120°C warm. Deswegen habe ich die Firmware auf 130°C angepasst. Steht der Drucker im Gehäuse, funktioniert das, sonst ist bei ca. 118°C das Ende erreicht, je nach Raumtemperatur.

Im englischen Forum gibt es auch ein Thema dazu:

Print Plate Temperature is Never Truly Uniform

Grüße, Holger 🙂 

2x Personal MK3IR-BMG09 (Full) BEAR + MMU2S mod., ......
Posted : 04/10/2019 11:57 am
thomas.k20
(@thomas-k20)
Reputable Member

Hi Kai,

Ich habe meine Betttemperatur zuerst auf 80°C eingestell und leichtes Warping gehabt, bei 85°c ist das Warping fast verschwunden.

Ich habe selbst im Moment keine zuverlässige Temperaturmesstechnik am Start (ein Versuch gegen Holgers Meßmichel ergab Temperaturdifferenzen von bis zu 20° zwischen zwei Meßgeräten.... wobei ich Holgers Gerät für das hochwertigere halte und mein Ding wohl eher in die Kategorie Schätzeisen passt.

Will also sagen das ich nicht mit Sicxherheit sagen kann wie hoch die Betttemperatur nun wirklich ist.... es ist also eher eine empirische Ermittlung. Die höhere Temperatur hat sich bisher nicht nachteilig auf die Drucke ausgewirkt und das auch bei schweren Objekten.

Das sind 25°c mehr als Prusa für PLA im Preheat-Menue vorgibt... wobei meine Erfahrung mit der Smooth-Pei-Platte auch eher in Richtung 65-70° C zu sehen sind... dann sind es gerade mal nur 10-15°C mehr....

Ich schau mal das ich einen alternativen Meßmichel in die Finger bekomme um präziser zu berichten

 

 

 

LG Thomas
(Wood) CTC i3-Clone, (Yellow) i3-Steel DIY, (Green) Original Prusa i3MK3(s)+MMU2.0, (Red)DICE, (Blue) Anycubic Chiron...
Posted : 04/10/2019 9:12 pm
kai.r3
(@kai-r3)
Honorable Member

Das ist interessant. Ich hab das mal zum Anlass genommen auch ne Messung zu machen.

Ich habe zwar kein Schätzeisen, aber aktuell nur nen PT1000 zur Verfügung. Da messe ich bei 100° Betttemperatur eine vermeintliche Realtemperatur von 83°. Das passt ja zu Deinen Erfahrungen. Ich packe Morgen mal mein anderes Messgerät aus und messe drei Sensoren gegeneinander. Die haben aktuell eine maximale Abweichung von 3° zueinander und sind ausgelegt auf Messungen bei ca. 150° - 200°. Die Messgenauigkeit sollte da also etwas genauer sein. Der PT1000 ist ja für ca. 500° ausgelegt. Mal schauen ob noch eine halbwegs anständige Wärmebildkamera  organisieren kann. Das wäre sicher noch genauer.

Für den Moment bin ich aber bei Dir. Soll- und Istwert driften ziemlich auseinander.

Gruß Kai

Posted : 04/10/2019 10:10 pm
Karl Herbert
(@karl-herbert)
Prominent Member

Dann geb ich mal das Meinige dazu:

Messungen mit einem Laser Thermometer Zentrum PEI sheet pulverbeschichtet ergaben folgendes:

60°C Soll -> 53-55°C Ist - nach einer Wartezeit von ca. 2 Minuten nach erreichter Temperatur lt. Anzeige am LCD

80°C Soll -> 70-74°C Ist

100°C Soll -> 88-95°C Ist

Fullpower - 122°C Soll -> 108-117°C Ist

Abweichung des Messgerätes lt. Hersteller bis zu +- 3°C bei Temperaturen über 25°C. Das würde aber bedeuten, dass die erreichten Werte in den oberen Temperaturbereichen noch immer deutlich von den Sollwerten abweichen. Gegebenfalls könnte man hier eine Firmwareanpassung durchführen.

Was meint Ihr dazu? Hat das schon mal jemand gemacht (Firmwareanpassung)? Oder gibts da sicherheitstechnische Aspekte die dagegensprechen?

LG, Karl

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 27/11/2019 7:01 pm
Karl Herbert
(@karl-herbert)
Prominent Member

@kai-r3

Du bist messtechnisch ja besser ausgerüstet als ich. Was ergaben Deine Vergleichsmessungen? Weichen diese stark von meinen Messungen ab?

Prusa steuert die Temperatur ja nur rein rechnerisch durch die Thermistorrückmeldungen. Außerdem ist die Wärme nicht gleichmässig auf der Platte verteilt.

Bei meinem vorherigen post habe ich natürlich nicht nur im Zentrum, sondern auf die ganze Platte verteilt gemessen!

This post was modified 3 months ago by Karl Herbert
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 27/11/2019 7:06 pm
kai.r3
(@kai-r3)
Honorable Member

@ karl-herbert

Ich bin leider drüber weg gekommen. War ein paar Wochen krankheitsbedingt außer Gefecht.

Ich hoffe das ich es nicht vergesse, und messe dann später nochmal nach.

Gruß Kai

Posted : 03/12/2019 3:15 pm
tb01
 tb01
(@tb01)
New Member

Hi,

ich habe das gleiche Problem. Die beschichtete PEI-Federstahldruckplatte ist denke ich nicht soooo für PLA geeignet. Die glatte Federstahldruckplatte wird es wohl bei mir für PLA werden.

Posted : 07/12/2019 9:43 pm
thomas.k20
(@thomas-k20)
Reputable Member

Hi tb01

das hast Du soweit auch schon richtig erkannt:

Die Smooth-Platte ist gut für PLA und PETG,

die Strukturierte Platte hat erhebliche Haftungsprobleme mit PLA, ist aber super für PETG .

Wenn hier jemand einen Trick parat hat die Strukturplatte für PLA einsatzfähig zu machen.....hier in mein Ohr !!

 

 

 

LG Thomas
(Wood) CTC i3-Clone, (Yellow) i3-Steel DIY, (Green) Original Prusa i3MK3(s)+MMU2.0, (Red)DICE, (Blue) Anycubic Chiron...
Posted : 08/12/2019 3:07 pm
Lichtjaeger
(@lichtjaeger)
Honorable Member

Also ich drucke problemlos PLA auf meiner beschichteten Platte (Seriennummer WA-15). Der einzige Trick den ich kenne: Gründlich säubern (Spüli) und sauber halten (IPA). Fingerabdrücke sind der Feind der Haftung.

Posted : 08/12/2019 3:23 pm
Karl Herbert
(@karl-herbert)
Prominent Member

Ich habe lediglich eine Rolle PLA (silbergrau, wurde mit dem MK3 mitgeliefert) verdruckt und hatte dazumal keine Haftungsprobleme. Entgegen vieler Meinungen habe ich nach der gründlichen Reinigung mit einem fettlösenden Spülmittel und reichlich Wasser nachträglich noch mit Aceton nachgewischt. Aceton soll angeblich die Oberfläche des pulverbeschichteten PEI-sheets angreifen bzw. beschädigen. Ich konnte diesbezüglich nichts dergleichen feststellen. Allerdings muss ich erwähnen, dass ich noch die ersten Serien dieser pulverbeschichteten Prusa-sheets (2017/2018) verwende. Mit der Pulverbeschichtung der ersten sheets hat Prusa große Probleme in der Produktion gehabt, weshalb er wahrscheinlich auch den Produzenten gewechselt hat. Inwiefern sich die ersten sheets von den nachfolgenden Serien unterscheiden, kann ich nicht beantworten.

This post was modified 2 months ago by Karl Herbert
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 08/12/2019 3:56 pm
tb01
 tb01
(@tb01)
New Member

Gereinigt wird bei mir mit Iso 99,9%. Aceton mag ich nicht und kommt schon gar nicht an die beschichtete Platte. Mal abgesehen davon,  ich habe den Drucker gestern Nachmittag fertig montiert und fünf kleinere Drucke durchgeführt.

Da ich mit PLA nicht weitergekommen bin, habe ich mal PETG probiert. Dabei musste ich sogar noch nach kalibrieren (näher heran). Des Weiteren habe ich mir mal die Standardeinstellungen der Profile vom PrusaSlicer für den MK3s angeschaut. *Hust*.... also ganz schön sportlich was da alleine schon beim Infill eingestellt ist.

Posted : 08/12/2019 6:42 pm
maxxuwe
(@maxxuwe)
Trusted Member

Bei dem Problem bin ich jetzt auch angelangt.

Beim Kalibrieren der ersten Schicht funktioniert die Haftung noch.

Beim Probedruck von Buddy löst sich die erste Schicht und ich muss abbrechen.

Ich habe die Bett temp. schon auf 80 erhöht.

Jetzt schruppe ich die Platte mit Handwaschpaste und dann, mal sehen was passiert.

Posted : 21/12/2019 1:23 pm
tb01
 tb01
(@tb01)
New Member

Ich habe mir für PLA die glatte Platte bestellt: Ein echter Traum. Die strukturierte Platte funktioniert mit PETG und größeren PLA Objekten tadellos. 

Posted : 21/12/2019 6:24 pm
Page 1 / 2
Share:

Please Login or Register