Ewiges PLA Problem  

  RSS
Xilent2010
(@xilent2010)
Active Member

Hallo Zusammen,

leider benötige ich jetzt doch eure Hilfe, da ich am verzweifeln bin. Als aller erstes mal ein Bild mit meinem Problem. Man sieht ganz deutlich bei dem Druck die Fehlstellen, wo anscheinend einfach das Filament nicht mehr extrudiert wurde. Der Fehler taucht mittlerweile nur immer nach knapp 4-6h druck zeit auf, dann aber zuverlässig reproduzierbar und ab da öfter durchgehend. Es hängt definitiv mit der Druck Zeit zusammen (und somit auch steigenden Temperaturen?)

Es ist ein MK3/S Drucker, mittlerweile auch mit demontierter MMU2S. 

Filament in diesem Beispiel kommt von DAS Filament, PLA "weiß". Es ist aber fast Filament unabhängig, taucht aber nur bei PLA auf (PETG ist ne andere Sache, da ist Stringing momentan nen extremes Problem, aber das liegt an fehlenden Einstellungen). Bei PETG und Temperatur stabileren Materialien taucht es nicht auf.

Meine letzten Versuche im schnelldruchgang:

Posted : 01/10/2020 2:42 pm
Lichtjaeger
(@lichtjaeger)
Noble Member

Könnte die Extrudervorspannung sein.

Posted : 02/10/2020 8:05 am
Xilent2010
(@xilent2010)
Active Member

Ich merke gerade, dass er den Rest von dem Post nicht mit übernommen hat...

Hier also die Fortsetzung:

- Alle Einstellungen durchgegangen; Wärmeleitpaste am Heatbreak erneuert; Alles neu Kalibriet und nach Herstellervorgaben justiert; Hotend komplett gereinigt -> Keine Besserung

- Extruder Motor Lüfter montiert -> Jetzt bricht der Druck wenigstens nicht mehr ab und läuft durch.

- Retract komplett deaktiviert -> Läuft durch ohne Fehler im Druckbild, aber die drucke sind aufgrund von massivem Stringing unbrauchbar. Und ja, mit weniger Retract als den Prusa vorgaben wirds besser aber ist nicht komplett weg.

- Noch mit verschiedensten Einstellungen rum probiert, Fehler bleibt gleich.

- Auf Titan Heatbreak von RS gewechselt samt Micro Swiss 0.4 Nozzle - > wird besser aber dennoch da. Auch hier, ohne Retract keine Probleme.

Das Bild oben ist mit der letzten Konfiguration entstanden bei Schlussendlich 205°C Druck Temperatur und etwas schnellerem Retract als der Prusa Slicer vor gibt. Hotend Lüfter RPM ist immer bei 4080 (laut dem Drucker), es ist auch alles sauber und justiert. 

Momentan ist wieder die originale Bronze Nozzle verbaut mit dem RS Titan Heatbreak.

Firmware ist aktuell, Umgebungsluft Temp liegt bei entspannten 20°C

Posted : 02/10/2020 12:31 pm
Xilent2010
(@xilent2010)
Active Member

Keiner eine Idee? Heatbreak ist wieder original, Nozzle ist neu und das PTFE Stück ist auch neu (alles von Prusa). Dazu nutze ich mittlerweile Prusament PLA. Das Problem bleibt aber....

Posted : 09/10/2020 7:12 am
Lichtjaeger
(@lichtjaeger)
Noble Member

Schon an der Extrudervorspannung gearbeitet? Welche max. Volumengeschwindigkeit fährst du?

Posted : 09/10/2020 7:14 am
Xilent2010
(@xilent2010)
Active Member

Extrudervorspannung habe ich geprüft, sieht unauffällig aus. Abdrücke von den Rädern sind im Filament leicht zu erkennen, Abrieb gibt es nicht. Schraube ist bündig mit der Abdeckung (bei geladenem Filament). Der Extruder springt im Fehlerfall inkl. Filament zurück und überdreht nicht.

Max. Volumengeschwindigkeit sind 15mm³/s, Standard Einstellung vom Prusament PLA.

Die letzten Test sind mit den 0.15mm QUALITY, Prusament PLA und Original PRus i3 MK3S Standard Einstellungen geschehen. Inkl. originalem Prusament PLA Vanilla White, welches frisch geliefert und ausgepackt wurde.

Erste Ausfälle hatte ich diesmal nach ca. 15h druck.

Posted : 09/10/2020 10:23 am
Kai
(@kai-2)
Noble Member

@xilent2010

Ich kann das Bild leider aktuell nicht öffnen. Steht der Drucker in einem Schrank? Und hast Du mal gemessen wie warm die einzelnen Bauteile überhaupt werden?
Ich drucke auch (PLA) Filamente von DAS FILAMENT und PRUSA, und teilweise Drucke über ca. 28 Stunden. Das ganze in einem Schrank (bei PLA mit offener Tür), und der Drucker ist weitestgehend original. So lange ich diese Drucke ohne MMU2s mache hab ich auch keinerlei Probleme. Bei PLA mit der MMU kommt es ab und zu zu Problemen beim Entladen, das ist aber nicht weiter verwunderlich ohne aktive Belüftung der Motoren.

Wenn bei Dir die Lüftung am Motor dafür gesorgt hat das die Drucke nicht mehr abbrechen, dann riecht das ja förmlich danach das in dem Bereich etwas im Argen liegt. Da Du ja weitestgehend schon alles kontrolliert hast, wie schaut es denn baulich aus? Ist der Extruder noch original? Kann es sein das der Extrudermotor mit dem Bondtech evtl. nicht spannungsfrei montiert ist? Ist der evtl. schwergängig? Viel mehr kann es ja fast nicht sein.
Ach ja, die original Nozzle ist übrigens aus Messing, nicht aus Bronze.  😉 

Posted : 12/10/2020 9:52 am
Holger.s3
(@holger-s3)
Honorable Member

@xilent2010

Hallo auch,

Du schreibst:

Extrudervorspannung habe ich geprüft, sieht unauffällig aus. Abdrücke von den Rädern sind im Filament leicht zu erkennen, Abrieb gibt es nicht. Schraube ist bündig mit der Abdeckung (bei geladenem Filament). Der Extruder springt im Fehlerfall inkl. Filament zurück und überdreht nicht.

Ich kann Lichtjäger und Kai nur zustimmen. Beim Druck von PLA ist die Federspannung der Bondtech Zahnräder manchmal schwierig einzustellen und braucht eine besondere Aufmerksamkeit. Es gibt je nach Filament einen "sweet spot". Bei zu geringer Vorspannung drehen die Zahnräder am Filament durch, ohne es nennenswert zu beschädigen, man sieht kaum Abdrücke im Filament und Abrieb, das führt zu Unterextrusion da nicht genug Filament in das Hotend geschoben werden kann. Ist die Vorspannung zu hoch werfen die Zahnräder durch ihren Druck zu viel Material am Filament auf, die Form, der Durchmesser vom Filament vergrößert sich und es passt nicht mehr reibungslos in das enge PTFE-Röhrchen vom Hotend. Das Filament verklemmt sich dann im PTFE-Schlauch. Das führt ebenfalls zur Unterextrusion, den Zahnrädern fehlt ausreichendes Drehmoment, um das Filament ins Hotend zu schieben. Die Zahnräder drehen dann am Filament durch und fräsen den Durchmesser an oder der Stepper Motor springt zurück (Klackern vom Extruder). Beides deutet auf eine zu hohe Federspannung hin, dessen Wirkung sich bei hohen Temperaturen noch weiter verstärkt.
In deinem Fall tippe ich auch auf eine zu hohe Federvorspannung für das verwendete Filament. PLA reagiert da empfindlicher als die meisten anderen Filamente, ebenso Flex Filamente. Diesen "sweet spot" zu finden braucht für jedes PLA Filament etwas Fingerspitzengefühl.

Viel Erfolg

Grüße, Holger 🙂 

 

2x Personal MK3IR-BMG09 (Full) BEAR + MMU2S mod., ......
Posted : 12/10/2020 10:56 am
Xilent2010
(@xilent2010)
Active Member

Danke euch beiden schon mal!

Der Drucker steht frei auf meinem Arbeitstisch, Temp im Raum liegt bei ca. 19°C momentan (zurzeit ohne MMU)

Genaue Temperatur der Bauteile habe ich (noch) nicht gemessen, es lässt sich aber alles (außer den Heizblock natürlich 😆 ) schmerzlos anfassen. Mit dem Titan Heatbreak ist der Kühlkörper vom Hotend noch nicht mal wirklich warm. Momentan ist das original Teil wieder drin, somit ist der Drucker zurzeit absolut STOCK.

Momentan läuft er auch tatsächlich durch (längster druck waren jetzt 36h), habe die Nozzle (welche natürlich aus Messing besteht 😉 ) nochmal gewechselt und alles dann gleichzeitig geprüft. Kann natürlich sein, dass ich jetzt durch Zufall den "sweet spot" für die Federvorspannung gefunden habe. Werde das auf jeden Fall mal beobachten!

Posted : 12/10/2020 10:01 pm
Share:

Please Login or Register