Prusa i3 MK3S und FilaFlex/PolyFlex  

  RSS
stephan.z3
(@stephan-z3)
New Member

Hallo,
ich wollte mit meinem neuen i3 MK3S eine Figut mit FilaFlex drucken. Druckeinstellungen mit Slic3r PE und der Einstellung SemiFlex gemacht.
Einzug und erste Schicht druckt er normal, dann fährt der Drucker die weiteren Schichten an, aber er druckt nicht mehr, es fließt kein Filament mehr aus der Düse.
Ist dass ein Einstellungsproblem oder ein mechanisches Problem?

Gruß
Stephan

Quote
Posted : 16/03/2019 8:46 pm
holger.s3
(@holger-s3)
New Member

Hallo Stephan,

willkommen im Forum 🙂

Du schreibst von diesem Filament? :

https://www.filamentworld.de/shop/filament-3d-drucker/filaflex-filament-1-75-mm-schwarz/

Einzug und erste Schicht druckt er normal, dann fährt der Drucker die weiteren Schichten an, aber er druckt nicht mehr, es fließt kein Filament mehr aus der Düse.

Vermutlich wird die Druckgeschwindigkeit bei höheren Schichten zu hoch. Es bildet sich eine Schlaufe unter dem Bondtech-Getriebe. Damit ist der Druck gescheitert.

Flex Filamente (auch z. B. TPU) benötigen sehr individuelle Einstellungen am Drucker und im Slicer, ich schreibe hier mal eine kleine Zusammenfassung:

Mechanisch:

Filamentweg prüfen auf geringe Reibung.
Der PTFE Einlass zum Hotend muss gut abschließen zu den Bondtech Zahnrädern, sonst drückt sich das Filament unter den Zahnrädern sehr leicht raus und bildet eine Schlaufe im Getriebe-Gehäuse.
Federspannung der Schraube(n) zum Bondtech-Getriebe lösen, wenig Druck auf das Filament ausüben.
Klebestift (o. Magigoo) verwenden, damit man es leichter von der Platte lösen kann. TPU z. B. klebt extrem stark!!!

Slicer Einstellung:

Sehr geringe Druckgeschwindigkeit einstellen (z. B. max. 10-30mm/s), individuell für das Filament und den jeweiligen Drucker und seinen mechanische Eigenschaften. Lässt sich auch während des Druckens durch Drehen am Einstellrad des Druckers verändern (<100%).
Drucktemperatur, Hotend ca. 220 °C - 230°C, Heizbett ca. 20° (aus).
Retraction abschalten, 0.0 mm (ausprobieren wg. stringing).

Weiterhin kann es nötig sein, das Filament manuell zu laden. Automatisches laden abschalten (Geschwindigkeit und Menge evtl. zu hoch) und sich einen eigenen G-Code schreiben und von SD-Karte ausführen oder die E-Achse manuell steuern.
Der Filament-Sensor sollte beim MK3 abgeschaltet werden, führt wegen der niedrigen Druckgeschwindigkeit sonst zu Fehlmeldungen.
Wie sich das beim MK3S verhält wirst du dann herausfinden 😉 😀

Da ist also etwas experimentieren und Erfahrung sammeln angesagt.
Viel Erfolg!

Grüße, Holger 🙂

ReplyQuote
Posted : 17/03/2019 2:38 am
stephan.z3
(@stephan-z3)
New Member

Hallo Holger,
danke für die Tipps. Das habe ich mir schon gedacht. Werde die neuen Einstellungen mal nächstes Wochende probieren.

In der Zwischenzeit habe ich wieder auf das Prusa-PLA umgestellt und wollte eine neue Figur drucken.
Igendetwas passt aber nun nicht mehr. Erst hat das PLA sich auch vor dem Hotend rumgewickelt und dann hält das Filament nicht mehr auf der Metallplatte und hat einen großen PLA-Batzen an der Düse verursacht. Mit den gleichen Einstellungen hat vorher alles funktioniert. Auch ein umdrehen der Platte brachte keinen Erfog.
Auch ein Reset und die Neuinitialisierung brachte keinen Erfolg. Ab der vierten oder fünften Schicht lösst sich der Druck von der Platte.
Kann der Versuch des Drucks mit Flex-Material den kompletten Drucker verstellt oder gar beschädigt haben?

Viele Grüße
Stephan

ReplyQuote
Posted : 18/03/2019 7:40 pm
thomas.k20
(@thomas-k20)
New Member

Nein....
das ist sehr unwahrscheinlich.

Viel wahrscheinlicher ist das der Fehler im Slicing-Prozess begründet ist.

Vorschlag:
Slic3er-PE laden, Modell importieren, gewünschte und passende Druck- und Filamenteinstellung laden und dann drucken.

LGThomasCTC-DIY i3-Clone, i3-Steel RAMPS Eigenbau, Original Prusa i3-Mk3

ReplyQuote
Posted : 18/03/2019 10:52 pm
holger.s3
(@holger-s3)
New Member

Hallo Stephan,

es sieht aus, als wenn es bei deinem Drucker mehrere Probleme gleichzeitig gibt:

Erst hat das PLA sich auch vor dem Hotend rumgewickelt und dann hält das Filament nicht mehr auf der Metallplatte und hat einen großen PLA-Batzen an der Düse verursacht. Mit den gleichen Einstellungen hat vorher alles funktioniert. Auch ein umdrehen der Platte brachte keinen Erfog.
Auch ein Reset und die Neuinitialisierung brachte keinen Erfolg. Ab der vierten oder fünften Schicht lösst sich der Druck von der Platte.

PLA Filament hat sich vor dem Hotend rumgewickelt?? Ich kann mir das gerade nicht praktisch vorstellen, ich würde eher damit rechnen, dass das PLA Filament abbricht, wenn man es zu stark verbiegt. War das Hotend nicht vorgeheizt oder verstopft, das PTFE-Röhrchen am Hotend-Einlass beschädigt?
Sind die Bondtech Zahnräder korrekt montiert, Zahnrad fest am Motor, Filament wird exakt senkrecht geführt, und die Feder(n)-Schraube(n) passend für das Filament eingestellt? Gibt es auffällige Geräusche?

Wenn das Filament auf der Federstahlplatte nicht haften will gibt es dafür mehrere Gründe:

1. Die Platte muss frei von fettigen Rückständen sein, frisch gereinigt (gelegentlich auch mal mit Aceton) oder Klebestift.
2. Der Abstand zwischen Hotenddüse und Platte (Z-Adjust, s. Handbuch) muss korrekt eingestellt sein, die 1. Schicht soll bei einer 0.4mm Düse etwa 0,2mm dick sein und eine geschlossene Schicht bilden.
3. Die Temperatur vom Hotend (PLA ca. 215°C) und dem Heizbett (PLA ca. 60°C .. 70°C) muss zum Filament passen .
4. Unterextrusion (Fehler im Bondtech-Getriebe, s. o.), verstopfte Düse....

Ich glaube, wie Thomas schon schrieb, ebenfalls nicht, dass sich der Drucker derart von allein verstellt oder beschädigt wird.
Die Einstellungen im Slicer prüfen oder eine G-Code Datei von der SD-Karte drucken.

Du wirst schon herausfinden wo es hakt. Genau beobachten, überlegen und schrittweise die Probleme beheben (keine Panik 😀 ).

Viel Erfolg.

Grüße, Holger 🙂

ReplyQuote
Posted : 19/03/2019 7:44 am
nikolai.r
(@nikolai-r)
New Member

Hi,

Falls immer noch Probleme mit Flex bestehen. Hier sind paar grundsaetzliche Einstellungen, die bei mir sehr gut funktionieren:

* Lockere die Extruder Schraube. Es darf nicht so fest angezogen sein, wie fuer PLA/ABS/PETG
* Alle Geschwindigkeiten auf 15mm/s setzen (spaeter kannst du mit 20mm/s experementieren). Ueberpruefe im Slicer Vorschau, dass es auch wirklich greift
* Temperatur auf 235C setzen
* Erster Layer darf nicht zu nah sein. Lieber etwas weiter weg.
* Retraction komplett ausschalten

Damit solltest du schon sehr gut Ergebnisse erzielen. Ich drucke Flex 85a inzwischen mit 100% success rate.

ReplyQuote
Posted : 19/03/2019 6:31 pm
stephan.z3
(@stephan-z3)
New Member

Danke für die vielen Tipps.

Hab nochmals den PLA-Druck mit zwei Original-Dateien von der SD-Karte probiert (Frosch und Schloss).
Die ersten Schichten funktionieren perfekt (saubere Haftung und keine besondere Geräusche). Plötzlich löst sich die erste Schicht und der bisherige Druck hängt an der Düse.
Die Platte war vorher mit Alkohol gereinigt.
Den Z-Abstand hab ich nochmals neu eingestellt (-0,14 während des Testdrucks eingestellt).

Die Tipps für Flex-Material werde ich noch ausprobieren (Andruck der Rollen und Druckgeschwindigkeit). Will aber erst mal den normalen PLA-Druck wieder hinbekommen.

Gruß
Stephan

ReplyQuote
Posted : 20/03/2019 11:43 am
kai.r3
(@kai-r3)
New Member

Hallo Stephan,

Du solltest auf jeden Fall die Druckplatte einmal mit gutem alten Spülmittel reinigen.
Das entfernt immer noch am besten Öle und Fette. Nur bitte nichts mit "rückfettenden" Substanzen wie AloeVera.
Da klappt es dann doch nicht.
Nimm dabei das Wasser auch ruhig recht warm/heiß.
Dann bleibt vom Wasser kaum was auf der Platte nach dem ausgiebigen abspülen des Reinigers.
Im Anschluß nur noch fusselfrei trocknen.
Danach sollten fast alle Haftungsprobleme beseitigt sein.
Zumindest die, die mit Verunreinigungen zu tun haben.
Isopropanol und Aceton neigen dazu das "Fett" bzw. Rückstände vorheriger Drucke nur zu verreiben.
Es sind Fettlöser, die dann abgespült werden sollten.
Sind also zum wirklichen Reinigen (mit Tüchern) nur bedingt geeignet.
Ich habe z.B. seit 6 Monaten kein Aceton mehr verwendet.
Zwischen den Drucken Isoprop. schadet allerdings nicht, und entfernt die Schatten der vorherigen Drucke recht gut.
Ich drucke zwar nicht jeden Tag, habe allerdings schon einige Kilometer Filament durch dieses Jahr.
Ich bin also kein "Gelegenheitsdrucker".

Zum Schluß würde ich dann nochmal fix den ersten Layer kalibrieren.
Dann kannst Du sicher sein das alles passt.

Ich hoffe das hilft Dir weiter.
Gruß
Kai

ReplyQuote
Posted : 20/03/2019 1:45 pm
kai.r3
(@kai-r3)
New Member

Zusätzlich zu den Flex-Tips von Nikolai würde ich Dir noch raten erstmal mit Malertape oder mindestens Klebestift auf der Platte zu drucken.
Egal welches Flex-Material es ist, es neigt dazu extrem gut zu haften.
Nicht das Du dir was aus der PEI Beschichtung reißt beim ablösen.
Wenn Du dann genug Erfahrung hast kannst Du später auch direkt auf PEI drucken.
Das ist dann allerdings wirklich eine Sache akribischer Einstellung des Druckers.
Zumindest war es das bei mir.

ReplyQuote
Posted : 20/03/2019 1:47 pm
stephan.z3
(@stephan-z3)
New Member

Hallo,
ich verzweifle langsam beim Versuch, flexibles Material zu drucken.
Habe eure Tipps beherzigt, die Platte sehr gut greinigt, Klebestift aufgebracht, Slicer-Einstellungen angepasst (langsamer, andere Temperatur Druckbeck, usw.).
Dabei ist folgendes herausgekommen: (s.u.).

Woran kann das nun wieder liegen?
Gruß
Stephan

ReplyQuote
Posted : 29/03/2019 1:49 pm
holger.s3
(@holger-s3)
New Member

Hallo Stephan,

auf deinen Bildern sieht es nach einem layershift in x-Richtung aus. Also ist entweder der Gurt auf der x-Achse oder die Madenschraube am X-Stepper zu locker. Das hat eher weniger mit dem Filament zu tun.

Grüße, Holger 🙂

ReplyQuote
Posted : 30/03/2019 8:04 am
nikolai.r
(@nikolai-r)
New Member

Ich denke mechanisch ist alles super. Das Problem war wohl eher, dass die Ecken noch oben gekommen sind und der extruder gegen diese geknallt ist. Man könnte versuchen an diesen Stellen den Lüfter voll laufen zu lassen aber an sich ist dieses Objekt recht schwierig zu drucken mit Flex.

ReplyQuote
Posted : 30/03/2019 5:18 pm
stephan.z3
(@stephan-z3)
New Member

Nun die nächsten Versuche.
1. mit Stützstruktur und Slic3ePE, max. 10mm/s: die unteren Schichten sind gut aber wenn es schwieriger wird zieht er Fäden (siehe Foto 1-3).
2. Ohne Stützstruktur mit Cura, max. 15mm/s (diese EInstellungen hatte ich bei meinem alten Drucker): wieder Versatz (siehe Foto 4)

So sollte der Kopf aussehen (gedruckt mit einem EnderClone und Prusa) (siehe Foto 5

)

Was kann ic jetzt noch probieren?

ReplyQuote
Posted : 15/04/2019 9:51 pm
stephan.z3
(@stephan-z3)
New Member
ReplyQuote
Posted : 15/04/2019 9:54 pm
Share:
  
Working

Please Login or Register