Probleme mit Fillamentum ASA  

  RSS
joesch
(@joesch)
New Member

Hallo,

nachdem ich mit PLA sehr gute Drucke erzielt habe, habe ich mir eine Rolle ASA von Fillamentum bestellt, da ich dafür auch die Settings im PrusaSlicer habe.

Ich brauchte eine Halterung für meine Gardena 8-Kant-Gerätestange. Aus PLA ist diese wegen den hohen Temperaturen im Gerätehaus total verformt.

Leider habe ich es nicht geschafft auch nur ein Bauteil ohne Probleme damit zu drucken. Entweder das Teil löst sich vom Druckbett ab und ist verbogen oder es verbiegt sich ein Layer ca. mittig vom Bauteil und man kann es deshalb einach in 2 Teile brechen.

Ich habe es mit 2 Layern Raft und 10mm Brim versucht. Leider ohne Erfolg.

Hat hier jemand Erfahrung mit ASA oder einen Vorschlag zu einem Alternativmaterial für mich, das mit höheren Außen-Temperaturen auskommt?

Ich wusste, dass es schwieriger und mit höherem Aufwand zu drucken ist, mit solch großen Problemen habe ich aber nicht gerechnet.

 

Posted : 06/08/2020 6:53 pm
holger.s3
(@holger-s3)
Honorable Member

@joesch

Hallo und willkommen im Prusa User Forum.

Für Anwendungen im Außenbereich ist ASA schon die richtige Wahl. ASA ist aber ähnlich schwierig zu drucken wie ABS. Ab einer Bauhöhe von ca. 2 - 3cm ist ein geschlossener  Bauraum wichtig, da das Material, ähnlich wie ABS, zum Warpen neigt und sich dadurch vom Druckbett löst. Im mittleren Bereich beginnen die Schichten leicht zu reißen, von unten heiß (Druckbett), von oben heiß (Hotend), in der Mitte kühlt es ab und schrumpft, dabei entstehen mech. Spannungen im Material. Beim Filamentum ASA ist mir zudem eine recht schlechte Schichthaftung aufgefallen, Filamente von anderen Hersteller verhalten sich da stabiler. Meine Druckparameter zu dem ASA sind:

Heizbett >110°C, bei größeren Bauteilen 115°C, da das Heizbett zu den Rändern leicht 15° kühler wird. Also volle Kanne beim Prusa.

Hotend ca. 240°C

Druckgeschwindigkeit etwas reduzieren (ca. 20% langsamer) gegenüber ABS oder PLA.

mind. 8mm Brim einschalten, besonders bei großen Bauteilen, die Druckplatte excellent reinigen vor dem Druck und eine perfekte 1. Schicht ist Pflicht damit das Teil gut auf der Platte haftet.

Weniger Infill beugt auch dem Warping durch die Temperaturunterschiede etwas vor, die Kräfte innerhalb des Materials werden etwas reduziert.

Für deine Anwendung müsste aber auch PETG noch ausreichend sein, ist zwar nicht Geschirrspülmaschinen fest, wie z. B. ASA und ABS, aber für Draußen, auch im Sommer, durchaus wärmebeständig 75°C-80°C und belastbar.

Viel Erfolg.

Grüße, Holger 🙂 

2x Personal MK3IR-BMG09 (Full) BEAR + MMU2S mod., ......
Posted : 06/08/2020 9:25 pm
holger.s3
(@holger-s3)
Honorable Member

p.s.

Wegen der hohen Temperatur vom Druckbett würde ich nicht die glatte Druckplatte nehmen sondern wenn Du eine hast, die strukturierte PC-Sheet. Unter der Folie der glatten Platte bilden sich bei hohen Temperaturen verstärkt Blasen, die sich von unten auch am Bauteil abbilden.

Die PC-Sheet eignet sich auch gut für PETG Filament.

Holger

2x Personal MK3IR-BMG09 (Full) BEAR + MMU2S mod., ......
Posted : 06/08/2020 9:46 pm
joesch
(@joesch)
New Member

Danke Holger-S3 für deine ausführliche Antwort.

Mir war nicht bewusst, dass ein geschlossenes Gehäuse hierfür Vorraussetzung ist bzw. ein fehlendes diese Probleme verursacht, da der Prusa ja auch kein Gehäuse hat. Ich dachte, dass dies hauptsächlich aus optischen Gründen und wegen des entstehenden Geruchs von machen Leuten drum herum gebaut wird.

Hast Du ein Gehäuse? Wenn ja selbst gebaut?

An PETG habe ich auch schon gedacht, aber ebenfalls noch keine Erfahrung damit. Braucht man dafür nicht unbedingt ein Gehäuse?

Ich habe die glatte Oberfläche, dann werde ich gleich mal die strukturierte bestellen

Gruß Joesch

Posted : 07/08/2020 7:57 am
holger.s3
(@holger-s3)
Honorable Member

Hallo Joesch,

PETG druckt sich gut ohne zusätzliches Gehäuse, für ABS und ASA ist ein Gehäuse eigentlich Pflicht, ab einer gewissen Druckhöhe. Es gibt sicherlich noch weitere Filamente die sich in warmer Umgebung besser drucken lassen. Für PLA gilt das nicht, da gehört die Tür vom Gehäuse weit geöffnet. Mein Drucker steht in der Werkstatt in einem Server-Schrank, Bilder findest Du in diesem Thread

Die strukturierte Platte ist sicherlich eine gute Investition, recht langlebig und stabil, auch bei höheren Temperaturen.

Grüße, Holger 🙂 

2x Personal MK3IR-BMG09 (Full) BEAR + MMU2S mod., ......
Posted : 07/08/2020 12:27 pm
joesch
(@joesch)
New Member

gefällt mir sehr gut mit deinem Server-Schrank. Tolle Lösung 👍 👍 👍 

Posted : 07/08/2020 12:57 pm
alexander_einsiedel
(@alexander_einsiedel)
New Member

Hey Joesch,

ich habe mich gestern nacht auch einmal an ASA (Prusament) gewagt und mit den entsprechenden voreinstellungen im Prusa Slic3r gearbeitet.
HotEnd auf 260°C und Bett auf 110°C (First Layer auf 105°C).
Ich habe ebenfalls kein Gehäuse für meinen MK3S und habe deshalb einen Hohlzylinder mit nur einem Layer Wandstärke um den eigtl. Druck gesetzt* (vgl. https://blog.prusaprinters.org/asa-prusament-is-here-learn-everything-about-the-successor-to-abs_30636/ unter "How to Improve the quality of prints and eliminate defects").
Wichtig beim Druck ist auf alle fälle, dass der Lüfter, welcher das bereits Extrudierte Filament an der Nozzle kühlt, nicht auf voller Leistung läuft. Bei Prusament ASA ist hier die voreinstellung 20% Lüftergeschwindigkeit. Viele empfehlen allerdings auch den Lüfter komplett abzuschalten, das variiert wohl je nach Filament.
Die empfehlung das Bett mit Textur zu verwenden habe ich leider überlesen aber bei mir ging die Figur rückstandslos vom Smooth Sheet.
Mit warping hatte ich bei diesen Einstellungen auch keine Probleme.
Wenn du bei ASA bleiben willst versuch es vielleicht mal mit den Prusament ASA Voreinstellungen.
Ansonsten könnte für deine Anwendung auch PETG ausreichend sein, wie Holger schon geschrieben hat.
*
(0.2mm Layer height, 25% Infill, Support Musterabstand 3mm)
Um den Hohlzylinder einzufügen kannst du einfach im Slicer Rechtsklick-->Form hinzufügen --> Zylinder
Rechtsklick auf den Zylinder und Infill, sowie Schichten und Konturen anklicken
Anschließend kannst du rechts unter "Abweichende Objekteigenschaften" Infill auf 0% Setzen und unter "Schichten und Konturen"
Unten 0, Konturen 1, Decke 0.

Viel Erfolg 😉

Posted : 22/08/2020 3:08 pm
Share:

Please Login or Register