PETG Druck nicht maßhaltig  

  RSS
fseider
(@fseider)
Active Member

Hallo zusammen,

ich probiere gerade meinen neuen Drucker MK3s aus und dabei ist mir aufgefallen, dass beim Ausdruck von Prusa PETG die Objekte nicht 100% maßhaltig sind. Wenn ich PLA von der selben Marke verwend oder das Filament Greentec Pro, stimmen die Maße zu 100%. Als Beispiel habe ich ein Objekt mit 106 mm Länge ausgedruckt. Beim PETG sind es 105,7mm beim PLA genau 106 mm. Mir ist bekannt, dass Materialien verschiedenen Schrumpfungseigenschaften haben. Kann ich irgendwo in den Einstellungen für das Filament einen Skalierungsfaktor hinterlegen, oder muss ich das immer händisch vor jedem PETG Druck eingeben? Oder mache ich generell etwas falsch?

Danke für Eure Tipps im Voraus!

Viele Grüße

Frank

Posted : 18/01/2021 6:30 pm
Manfred
(@manfred)
Reputable Member

Hallo Frank,

mir wäre nicht bekannt das man einen Skalierungsfaktor fix einstellen kann. PETG kann generell einen Schwund bis zu 5% haben, darum drucke ich Teile welche ein genaues Maß haben müssen meistens mit anderen Materialien bzw. berücksichtige ich den Schwund schon in der Konstruktion (soweit als möglich).

Man kann Dir den Weg weisen, aber gehen musst du ihn selbst - happy Printing :-)...
Posted : 18/01/2021 7:43 pm
Manfred
(@manfred)
Reputable Member

Sorry, sollte 0,5% heißen 🙂

*** diese Edit-Zeit sollte man verlängern ***

Man kann Dir den Weg weisen, aber gehen musst du ihn selbst - happy Printing :-)...
Posted : 18/01/2021 7:59 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member
Posted by: @fseider

Hallo zusammen,

ich probiere gerade meinen neuen Drucker MK3s aus und dabei ist mir aufgefallen, dass beim Ausdruck von Prusa PETG die Objekte nicht 100% maßhaltig sind. Wenn ich PLA von der selben Marke verwend oder das Filament Greentec Pro, stimmen die Maße zu 100%. Als Beispiel habe ich ein Objekt mit 106 mm Länge ausgedruckt. Beim PETG sind es 105,7mm beim PLA genau 106 mm. Mir ist bekannt, dass Materialien verschiedenen Schrumpfungseigenschaften haben. Kann ich irgendwo in den Einstellungen für das Filament einen Skalierungsfaktor hinterlegen, oder muss ich das immer händisch vor jedem PETG Druck eingeben? Oder mache ich generell etwas falsch?

Danke für Eure Tipps im Voraus!

Viele Grüße

Frank

Bei diesen Abweichungen bist Du generell in einem guten Bereich. Du kannst evtl. an der Layerbreite, Extrusionsfaktor, Vorschub etwas schrauben um dies auszugleichen. Schwund ist natürlich ein Thema und kann man im Vorfeld schon im CAD berücksichtigen, besonders wenn man die Bauteile Tempern will und der Schwund da sogar bei 2-3% (ja nach Kunststoff) liegen kann.

 
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 18/01/2021 11:21 pm
fseider
(@fseider)
Active Member

Hallo,

Danke für Eure Antworten! OK, dann nehme ich das hin und skaliere immer mit dem entsprechenden Faktor. Schade, dass man im Slicer keinen Skalierungsfaktor pro Filament Typ abspeichern kann. Dann kann man das wenigstens nicht vergessen.

Vielleicht kommt das ja noch 😉

Viele Grüße

Frank

Posted : 19/01/2021 7:49 am
Manfred
(@manfred)
Reputable Member

habe eben was gefunden, vl könnte dir das weiterhelfen? Klick

Man kann Dir den Weg weisen, aber gehen musst du ihn selbst - happy Printing :-)...
Posted : 20/01/2021 4:40 am
fseider
(@fseider)
Active Member

@manfred:

Das Feld habe ich auch schon gesehen. Soweit ich das aber verstanden habe, kann man damit keinen Faktor eingeben, sondern man gibt die Millimeter ein, um die ein Objekt größer oder kleiner werden soll. Das müsste dann auch wieder für jedes Objekt neu angegeben werden.

Posted : 20/01/2021 8:18 am
fseider
(@fseider)
Active Member

Was mir jetzt noch aufgefallen ist, dass die Schrumpfung von PETG noch nicht einmal auf der X und Y Achse gleich sind. Also PETG ist wirklich nicht zu gebrauchen, wenn es maßhaltig sein soll. Darüber hinaus verstehe ich eigentlich nicht, warum die Motorhalterungen am MK3 aus PETG sind. So ein Motor kann auch mal wärmer werden, und dann kann es mit den 70 Grad, bei denen PETG weich wird, schnell eng werden.

Posted : 23/01/2021 11:50 am
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@fseider

Der Prusa Drucker druckt schon von Haus aus relativ sauber und genau was ja für die meisten Anwendungen ausreichend ist. Möchte man aber funktionelle Bauteile maßhaltiger drucken, kann man einige Optimierungen vornehmen. Ich habe z.B. Folgendes an meinem MK3 durchgeführt:

- Motoraufnahmen mit Aluhalterungen ausgerüstet, also möglichst alle Antriebs- und führungsrelevanten Teile durch Alu ersetzt.

- Esteps kalibiriert mit Zuhilfenahme von Parallelendmaßen und einer Messuhr

- Extruder kalibriert

- Der Einsatz von Gleitlagern und 0.9er Steppern (zuzüglich Anpassungen in der Firmware) hat Verbesserungen bzgl. Oberflächenqualität gezeigt.

- Schrumpfungsverhalten im Vorfeld schon bei der CAD-Konstruktion berücksichtigt (jedes Filament reagiert da etwas anders).

Diese Veränderungen haben zum. soviel gebracht, dass die Druckergebnisse im Toleranzbereich von +-0.1mm ankommen. Mit meiner CNC-Fräse natürlich nicht vergleichbar, aber für mich akzeptabel.

Hin und wieder muss ein Teil im CAD etwas nachgearbeitet und neu gedruckt werden damit es dann den Anforderungen entspricht.

Was zur Genauigkeit noch dazu kommt sind äußere Einflüsse wie Temperatur, Luftfeuchte, Druckerauflage usw...

Man muss halt immer etwas schrauben und feinjustieren um ans Ziel zu kommen.

 
This post was modified 3 months ago by karl-herbert
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 23/01/2021 12:39 pm
fseider
(@fseider)
Active Member

@karl-herbert

Ich habe nun auch festgestellt, dass der unterschiedliche Schrumpfungsfaktor pro Achse auch bei anderen Materialien auftritt, so dass ich davon ausgehen muss, dass es an der Hardware liegt, was mich zu den E-Steps führt. Beim Ultimaker kann man die E-Steps am Gerät eingeben. Wie kann ich das beim MK3 machen? Muss dafür die Firmware angepasst werden? 

Posted : 23/01/2021 12:54 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@fseider

Du kannst Die Esteps entweder in der Firmware verewigen oder im Slicer an den gcode weitergeben:

M92 Xxxx.xxx (xxx.xxx = korrigierter Wert). dieselbe Vorgangsweise bei Y.

Einige vielleicht hilfreiche Videos dazu hier:

 
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 23/01/2021 1:08 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

Esteps ausrechnen: https://www.dropbox.com/sh/g5mnwx8ezs0nb4s/AABBl1tA_Hrs_nXOTOTgKaNIa/Anycubic?dl=0&preview=Steps+ausrechnen.xlsx&subfolder_nav_tracking=1

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 23/01/2021 1:14 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

Teil2 des 2. Videos ist auch noch interessant, da hier auch das Thema P.I.D Tuning angesprochen wird.

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 23/01/2021 1:39 pm
fseider
(@fseider)
Active Member

@ karl-herbert

Vielen Dank!

Posted : 23/01/2021 4:28 pm
Sam
 Sam
(@sam-2)
Active Member

Dazu hätte ich eine Verständnisfrage:

Ein Schrittmotor wird ja wohl in Summe keine Toleranzen haben (eine Vollumdrehung ist eine Vollumdrehung). Wenn ja, dann wären diese winkelabhängig und somit praktisch nicht kontrollierbar.
Die E-Steps hängen also doch im Wesentlichen nur ab vom Durchmesser des Pulleys an der Motorwelle und dem Zahnabstand des Zahnriemens.

Haben diese wirklich nennenswerte Toleranzen oder hat nicht der "Überhang" durch Expansion der ersten und letzten Spur beim Extrudieren mehr Einfluss?

BR
Sam...
Posted : 03/02/2021 8:23 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@sam-10

Das stimmt so. Eine volle Umdrehung sind 200 x 1.8er Schritte im Vollstep Betrieb. Beim Microstepping gibt es Zwischenschritte. Der MK3 Extruder ist, soviel ich jetzt im Kopf habe, auf 32 Microsteps eingestellt, was bedeutet, dass theoretisch Winkel von 0.0563 Grad angesteuert werden können, was einer Auflösung von ca. 0.004mm entspricht.

Die esteps, welche z.B. beim Getriebe Bondtech angepasst werden müssen, um das Filament theoretisch 1mm bei einem pulley Durchmesser von 7.3mm zu befördern, berechnet sich wie folgt:

MK3 Direct Antrieb ohne Untersetzung

(200 * 32) * (1 / 1) / (7.3 * pi) = ca. 280 esteps/mm

MK3 mit Bondtech Getriebe 3:1

(200 * 32) * (3/ 1) / (7.3 * pi) = ca. 837 esteps/mm

Da dies aber nur theoretische Werte sind, ist es vorteilhaft diese Werte zu kalibrieren. Die 7.3mm für das pulley sind jetzt angenommen. Bei einer Abweichung von 0.1mm im Durchmesser erhöht dies die esteps um den Wert 3 beim Antrieb ohne Untersetzung.

Berechnungstabellen zum Kalibrieren des Extruders gibt es z.B. hier:

https://drucktipps3d.de/extruder-esteps-kalibrieren/

 
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 03/02/2021 9:35 pm
Sam
 Sam
(@sam-2)
Active Member

OK, ich hatte jetzt eigentlich vor allem die x- und y-Achse gemeint... 😉

Speziell den beliebten Kalibrierwürfel mit nur 2cm Kantenlänge finde ich als Kalibriermethode fraglich. Bessere Aussagekraft sollte eine größere Struktur z.B. mit 20cm haben. Damit müssten eigentlich jeweils um den Faktor 10 sowohl die Messgenauigkeit verbessert als auch der Einfluss der Aussenkanten verringert werden.

Beim Extruder wird wohl auch der Anpressdruck sowie die Filamenthärte eine wichtige Rolle spielen, weil die Einpresstiefe der Zähne letztendlich den effektiven Durchmesser verändern kann. Hier habe ich deshalb noch nie Kalibrieren versucht, zumindest nicht nach Maßhaltigkeit - eher optisch den Füllgrad bewertet.

 

BR
Sam...
Posted : 03/02/2021 10:05 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@sam-10

Im Prinzip kannst Du die esteps jedem Filament individuell im Slicer mitgeben. Habe ich nicht gemacht, da die Abweichungen minimal sind.

Die esteps können natürlich auch für die X und Y-Achse korrigiert werden, was ich z.B. mit 100mm Parallelendmaßen und einer Messuhr gemacht habe. Natürlich sind dies nur Annäherungen, da ja die Schrumpfung der einzelnen Filamenttypen nach der Abkühlphase auch berücksichtig werden müssen, was man vielleicht besser im CAD vorher berücksichtigt. Mittlere Schrumpfrate rechne ich mit 0.5%. Es braucht eine Weile, bis man Erfahrungswerte zu den div. Filamenten gesammelt hat.

 
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 03/02/2021 10:23 pm
Share:

Please Login or Register