"Reparatur" des Sheets mit "Drucker Klebeband"  

Page 1 / 2
  RSS
Acanis
(@acanis)
Trusted Member

Hey,

dadurch, dass unser mitgeliefertes Filament fehlerhaft war, haben wir uns "totkalibriert" und bei den Versuchen die Haftung zu erhöhen, unter anderem auch mal ein Z gewählt, dass absoluter Quatsch war... Ergebnis ist, dass die Düse sich in das Sheet gedrückt hat und dann durch die gleichzeitige Hitze Filament an ein paar Stellen richtig IN das Sheet gedrückt und sich "verbunden" hat... ^^'

Ich konnte das nur weg schmirgeln. Das sollte theoretisch kein Problem sein und das PEI-Sheet nicht zerstören, aber wahrscheinlich ist dieser Fall auch zu "hart" gewesen, um so einfach wieder zu einer planen Fläche zurückkehren zu können... Jedenfalls ist es jetzt wieder plan, jedoch ist die Haftung an den Stellen leider weg und wenn ich auf dem Stück drucke, sieht das nicht gut aus... :/

Daher meine Frage, ob man das Druckbett auch mit dafür geeignetem Klebeband "reparieren" kann. Ich habe das hier gefunden: https://www.amazon.de/UEETEK-Drucker-Beheizte-Hochtemperaturklebeband-Klebstoff/dp/B07BKXTNZP

Oder auch sowas in der Art: https://www.amazon.de/Wisamic-Drucker-Schwarzdruck-Oberfl%C3%A4che-Klebeband/dp/B078SSJMBC

 

Hat da jemand Erfahrungen / Tipps mit den Prusa-Sheets? 🙂 Wir würden ungern nach den ersten Drucken schon ein neues Sheet kaufen, nur weil wir uns von der 1. Filamentrolle, die halt defekt war, haben in die Irre führen lassen... Wenn 3D-Druck sich weiter für uns zu einem coolen Hobby entwickelt, werden wir uns sicher nächstes Jahr mal das Satin-Sheet holen, aber aktuell suche ich erstmal nach Lösungen, um das Bett nicht sofort zu verlieren... 😉 

Posted : 04/01/2021 8:52 am
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member
Posted by: @acanis

Hey,

dadurch, dass unser mitgeliefertes Filament fehlerhaft war, haben wir uns "totkalibriert" und bei den Versuchen die Haftung zu erhöhen, unter anderem auch mal ein Z gewählt, dass absoluter Quatsch war... Ergebnis ist, dass die Düse sich in das Sheet gedrückt hat und dann durch die gleichzeitige Hitze Filament an ein paar Stellen richtig IN das Sheet gedrückt und sich "verbunden" hat... ^^'

Ich konnte das nur weg schmirgeln. Das sollte theoretisch kein Problem sein und das PEI-Sheet nicht zerstören, aber wahrscheinlich ist dieser Fall auch zu "hart" gewesen, um so einfach wieder zu einer planen Fläche zurückkehren zu können... Jedenfalls ist es jetzt wieder plan, jedoch ist die Haftung an den Stellen leider weg und wenn ich auf dem Stück drucke, sieht das nicht gut aus... :/

Daher meine Frage, ob man das Druckbett auch mit dafür geeignetem Klebeband "reparieren" kann. Ich habe das hier gefunden: https://www.amazon.de/UEETEK-Drucker-Beheizte-Hochtemperaturklebeband-Klebstoff/dp/B07BKXTNZP

Oder auch sowas in der Art: https://www.amazon.de/Wisamic-Drucker-Schwarzdruck-Oberfl%C3%A4che-Klebeband/dp/B078SSJMBC

 

Hat da jemand Erfahrungen / Tipps mit den Prusa-Sheets? 🙂 Wir würden ungern nach den ersten Drucken schon ein neues Sheet kaufen, nur weil wir uns von der 1. Filamentrolle, die halt defekt war, haben in die Irre führen lassen... Wenn 3D-Druck sich weiter für uns zu einem coolen Hobby entwickelt, werden wir uns sicher nächstes Jahr mal das Satin-Sheet holen, aber aktuell suche ich erstmal nach Lösungen, um das Bett nicht sofort zu verlieren... 😉 

Könntest Du von der beschädigten Druckplatte mal ein Bild hochladen? Ich arbeite grundsätzlich ein neues foliertes, glattes sheet auch immer mit 1200er Sandpapier nach, was ganz im Gegenteil die Haftung eher verbessert. Wichtig ist halt eine blitzsaubere Reinigung des Druckbettes vor dem Druck mit fefflösendem Spülmittel und viel warmem Wasser.

 
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 04/01/2021 9:43 am
wapjoe
(@wapjoe)
Trusted Member

Hast du dich mal im Prusashop per Chat an den Support gewandt? Vielleicht können die dir das Sheet aus Kulanz ersetzen. Ob es nicht als Eigenverschulden angesehen wird, kann ich dir aber nicht sagen.

Mit Klebeband auf dem Sheet hab ich leider keine Erfahrung, aber es sind sicher noch einige erfahrene Drucker hier unterwegs! 😉

Posted : 04/01/2021 9:48 am
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@wapjoe

Prusa gibt zu den sheets leider keine Garantie, da dies reine Verschleißteile sind. Ich verwende zum "Flicken" immer gerne Kaptonfolie. Gelegentlich kaufe ich mir Rohling (unbeschichtete Federstahlplatten) und experimentiere mit eigen Beschichtungen wie z.B. Buildtak, Nylon CFK, Kapton usw.. Geeignete Klebefolie für nicht klebende Platten wie z.B. CFK oder Pertinax (3M 468 MP) dazu gibt es auch in passenden Formaten.

 
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 04/01/2021 10:12 am
wapjoe
(@wapjoe)
Trusted Member
Posted by: @karl-herbert

@wapjoe

Prusa gibt zu den sheets leider keine Garantie, da dies reine Verschleißteile sind.

Ok, danke das wusste ich nicht.

Posted : 04/01/2021 10:22 am
Kai
 Kai
(@kai-2)
Noble Member

@wapjoe

Kaptonband funktioniert bei sowas gut. Vorher aber unbedingt die entsprechende Stelle mit Schleifpapier angeleichen. Nicht das eine Kante verbleibt. Beim Schleifpapier aber Nassschleifpapier ab 800er Körnung aufwärts.

Posted : 04/01/2021 1:27 pm
Acanis
(@acanis)
Trusted Member

@kai-2 @karl-herbert

Habe mir grade mal ein Video dazu angeschaut:

Dann brauche ich wirklich nur die kleine Stelle überkleben? *hmmmm* Wenn das Band wirklich so dünn ist, dann sollte sich das ja auch kaum bemerkbar machen... 

Geschliffen ist es ja, es fühlt sich sehr glatt an, nur die Haftung ist weg und das führt zu "doofen Stellen" (schwer zu beschreiben :D). Dann ist eine geringe Unebenheit durch Kaptonband wahrscheinlich die bessere Lösung und ich könnte es so zuschneiden, dass es grade so das Loch bedeckt...

Ich drucke noch 1 Stunde, aber dann könnte ich per Foto auch mal zeigen, wie es jetzt aussieht. 🙂 

Posted : 04/01/2021 1:50 pm
Kai
 Kai
(@kai-2)
Noble Member

@acanis

Ich würde diese Stelle generell meiden. Kaptonband würde ich hier auch großflächig verwenden. Das PEI Sheet kannst Du nicht mit einem kleinen Flicken reparieren. Dafür ist das Kaptonband nicht geeignet. Die einzig sionnvolle Reperaturmaßnahme ist der komplette austausch des PEI Sheets auf dem Druckblech. Das ist aber eine Riesen Sauerei!!!!! Ich habe das einmal gemacht, und werde das nie wieder machen. Ich drucke die Druckbleche nun runter bis sie auf sind und kaufe dann neue.

Posted : 04/01/2021 1:56 pm
Acanis liked
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@acanis

Die Kapton Folie gibt es in verschiedenen Stärken. Dieses Band hier z.B. ist inkl. Kleber lediglich 0.06mm dick und für diesen Zweck gut geeignet:

https://www.microtonano.com/de/Kapton-Polyimid-Klebeband.php

Diese Bänder sind in vielen 3D-Drucker Zubehör Vertrieben erhältlich.

 
This post was modified 2 months ago by karl-herbert
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 04/01/2021 1:57 pm
Acanis liked
Acanis
(@acanis)
Trusted Member

Das sind die Stellen, ich habe halt wirklich nur versucht, die Stellen, wo das Filament sich in die PEI-Schicht gefressen hat, wieder "eben" zu bekommen, aber wahrscheinlich war das so tief (verschmolzen), dass da jetzt einfach die dünne PEI-Schicht ganz weg ist... Den Fehler mache ich halt nur 1x (bzw. 2x, wie man sieht :D), der Defekt kam nur durch das defekte Filament bei unseren ersten Kalibrierungsversuchen, wo wir blind auf "bei fehlender Haftung geht mal 0,200 beim Z runter" gehört haben... 😛 

Posted : 04/01/2021 3:19 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@acanis

Wenn Du die PEI Schicht großflächig überkleben willst, findest Du hier geeignetes Kapton Material: https://www.muellerbestellung.de/Polyimid-Polyimidfolie-3D-Druck-Folie-Dauerdruckfolie-einseitig-selbstklebend-0050-mm-330-x-330-mm (da habe ich meine Beschichtungen gekauft).

Etwas billiger hier: https://www.ebay.de/itm/Kapton-Koptan-Klebefolie-hitzebestaendig-Polyimid-Folie-Makerbot-RepRap-200mm-/162270089258 oder vielleicht hier https://www.aliexpress.com/item/32786309124.html .

 
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 04/01/2021 8:42 pm
Acanis liked
Kai
 Kai
(@kai-2)
Noble Member

@karl-herbert

Die Preise sind aber noch im Rahmen. Danke für die Links!
Besonders der eBay Link lädt ein das gleich öfter zu "verkleben". 😀 

Posted : 05/01/2021 12:54 pm
Acanis
(@acanis)
Trusted Member

@kai-2

Großflächig oder bist du doch noch beim "Flicken"? 😀 

Posted : 05/01/2021 1:04 pm
Kai
 Kai
(@kai-2)
Noble Member

@acanis

Ich flicke nicht.
Das Kaptonband ist aber eine gute Unterlage für "kritisches" Filament.
Besonders TPU kann hier ohne Trennschicht echt Ärger machen.
Auch für den "Andruck" am Anfang eines jeden Drucks ist z.B. das schmale Kaptonband Gold wert.
Ich habe auch jedem sheet die vorderen 20mm des Blechs damit beklebt.

Posted : 05/01/2021 1:27 pm
Acanis liked
Acanis
(@acanis)
Trusted Member

@kai-2

Oh, das ist spannend... Wir haben bei dem Teil vorne auch immer wieder Problemchen, dass er eine Nase bis zur 1. Schicht zieht, manchmal verhunzt er den Druck damit, manchmal wirds problemlos über gebügelt... 😀 

Mit etwas Kaptonband sollte dieser "ich werde mein Zeug los"-Streifen sauberer werden und dieses Problem reduzieren? 🙂 

Posted : 05/01/2021 1:43 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

Ich verwende das Kaptonband recht oft bei kritischen Materialien wie z.B. FLEX und PEEK. Aufkleben, drucken, abziehen und die Druckplatte bleibt "sauber".

z.B. beim Druck von Hochtemp. Materialien, welches ohne Kapton merklich Spuren am Druckbett hinterlassen würde.

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 05/01/2021 3:50 pm
Kai
 Kai
(@kai-2)
Noble Member

@acanis

Ich warte das auch immer ab und entferne solche "Nasen" sofort.
Für den Fall habe ich eine Pinzette daneben liegen.
Viel wichtiger wird das aber wenn man unterm Druck Kaptonband verwendet (bei TPU z.B.) aber den Andruck vergisst.
Dann ist der Bereich schnell mal kaputt.
Das Kaptonband ist aber in Sekunden gewechselt.
Also mindestens für den Andruck hat sich das bei mir schon mehr als gelohnt!

Dieser "ich werde mein Zeug los"-Streifen dient übrigens dem Druckaufbau im Extruder. 😉 

Posted : 05/01/2021 4:31 pm
Thomas
(@thomas-10)
Reputable Member

Mein Senf:

Die Folie von der Bauplatte zu fegen ist ein wirklich widerlicher Akt, wie Kai2 auch schon beschrieben hat.

Wenn nun die Platte wie in Deinem Fall so beschädigt ist... runter mit der Folie und eine 0,5 mm Pertinaxplatte rauf.

Diese Pertinaxplatte sollte dann sehr sorgfältig angeschliffen werden, final ist eine 800´er oder besser 1200´er Körnung dringend empfohlen.

Es ist ein Irrglaube das man mit 80´er oder 120´er Körnung eine bessere Haftung bekommt...je feiner desto bessere Haftung ! Weil halt die Oberfläche mit einer feinen Körnung massiv vergrößert wird und das Filament wesentlich besser Haftung findet.

Ich nutze immer noch meine 2´te PEI Platte nun schon seit über 2 Jahren... aber meine anderen Maschine sind alle schon auf Pertinax umgerüstet, und wenn meine Platte runter genudelt ist... gibts kein PEI, Kapton oder sonst seltsame Beschichtungen.

Wer es wirklich mal probiert wird feststellen das er noch nie eine bessere Druckplatte für fast alle Materialen hatte.

Da ich auch einen Qidi X-Max habe kann ich berichten das die Druckplatte von Qidi doch etwas besonderes ist.

Wer eine Platte mechanisch bearbeiten (Schneiden) kann, dem sei die Druckplatte des X-Max, die nicht mal teuer ist, ans Herz gelegt.

https://www.3djake.de/qidi-tech/magnetische-bauplatte-2

Kommt qualitativ dem Pertinax recht nahe.

 

LG Thomas
(Wood) CTC i3-Clone, (Yellow) i3-Steel DIY, (Green) Original Prusa i3MK3(s)+MMU2.0, (Red)DICE, (Blue) Anycubic Chiron, (Grey) Qidi X-Max...
Posted : 14/01/2021 10:37 pm
Acanis liked
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@thomas-10

Danke für den link ( https://www.3djake.de/qidi-tech/magnetische-bauplatte-2 )!

Diesen widerlichen Akt habe ich auch schon durchlebt. Das Prozedere hat einen halben Tag Zeit und einige Euro für div. Material wie z.B. Limonene, Aceton, Puzzlappen...) in Anspruch genommen. Mach ich jedenfalls nicht mehr auf diese Art und Weise.

Meine derzeitige Lösung:

Ich kaufe hier diverses Testmaterial: Beschichtungen, passende Rohlinge dazu z.B. hier: https://www.aliexpress.com/item/4000033443294.html?spm=a2g0s.9042311.0.0.27424c4dSZ1tpY (steel plate only) und eine 3M (468 MP) Doppelklebefolie: Klebefolie

Das liegt preislich etwas unter dem der Prusaplatten und eignet sich aber hervorragend zum Experimentieren. Pertinax soll lt. Angaben beim Erwärmen giftige Dämpfe abgeben, aber bei einer Stärke von 0.5mm dürfte dies nicht drastisch schlimm sein.

Andere Möglichkeit:

Die Folie lässt sich ja gut entfernen indem man die Platte 10 Minuten in den Tiefkühler gibt. Die Lässt sich dann mit einem kurzen Kraftakt relativ gut abziehen. Zurück bleibt der 3M Kleber.

Hier könnte man, falls die Klebeschicht nicht verunreinigt wurde, auf die auf Raumtemp. temperierte Federstahlplatte direkt eine Beschichtung draufpappen. 0.5er Pertinax, vorher beidseitig mit einem 1000er Sandpapier angeschliffen, wäre sicherlich gut geeignet. Natürlich ginge auch CFK oder Ähnliches. Anschließend nochmals nachschleifen.

 
This post was modified 2 months ago by karl-herbert
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 15/01/2021 10:56 am
Thomas
(@thomas-10)
Reputable Member

Nun... was das Ausgasen angeht ist das nach ein paar Drucken durch... naja... nur Drogensüchtige kommen auf die Idee an einer Druckplatte zu (und dann dröhnt es nicht mal...grins) schnüffeln. Das ist aber auch bei GFK- und CFK-Platten so. Im Grunde sind alle harzlaminierten Platten von dem Ausgasungproblem betroffen und was auch richtig ist... je dicker desto stinkiger.

Zur Entfernung der Klebereste habe ich mit 99,99´er IPA (IsopropanolAlkohol) gearbeitet.

Folie abziehen und den auf der Platte verbleibenden Kleber gut einjauchen und nach etwas "Einweichzeit" mit einem Kunststoff-Japanspachtel schrittweise entfernen. Meine Versuche mit Linonene waren nicht so erfolgreich wie IPA und man hat auch den Orangen"duft" nicht ewig um sich herumschwirren.

Deinem Link folgend... ja Müller ist DER Pertinaxlieferanf für mich.

Es lohnt sich nicht die vorgeschliffenen Pertinax-Platten zu kaufen, da die Schleifqualität für uns 3D-Druckfans nicht wirklich gut geeignet ist.

Es waren bei meiner Bestellung immer noch die glänzenden braunen Oberflächen partiell sichtbar, so das ich doch selbst schleifen musste.

Wichtig beim Schleifen ist eine gleichmäßige graue Oberfläche, vorzugsweise im Nassschliff, zu erzeugen.

 

 

 

 

LG Thomas
(Wood) CTC i3-Clone, (Yellow) i3-Steel DIY, (Green) Original Prusa i3MK3(s)+MMU2.0, (Red)DICE, (Blue) Anycubic Chiron, (Grey) Qidi X-Max...
Posted : 15/01/2021 12:37 pm
Page 1 / 2
Share:

Please Login or Register