Prusa, ein absoluter Fehlkauf?!  

Page 1 / 2
  RSS
nomit
(@nomit)
Active Member

Hallo Zusammen.

Ich entschuldige mich gleich im Vorfeld für einen eventuellen rauen Ton. Aber inzwischen ist aus Enttäuschung, Frust, und da raus einfach nur noch "dicken Hals" geworden.

Ich habe seit ca. 3Wochen einen MK3 und bis heute KEIN einziges Teil drucken können. Die Ursache: Es haftet einfach nichts auf diesen Blechen oder das Mistding bekommt die erste Schicht nicht hin (s.Bilder).

Verschiedene Filamente, verschiedene Geschwindigkeiten, Millionen Variationen im Slicer, tausende XYZ inkl. Z+  Kalibrierungen, unzählige Auseinander- und Wiederaufbauten, unzählige Setups-Einstellungen, Reinigungen nach Angabe. Nichts hat bisher geholfen.

Nicht mal mit Prusa Filament kommt das Ding klar. Also?????

Und damit die Sache so richtig Spass macht: Mein Ender 3 für 180€ frisst alle Filamente, mit jeder Temperatur und Geschwindigkeit - und lächelt noch dabei. 

Und wenn man sich so im Forum umsieht, ist das wohl ein sehr bekanntes Problem von Prusa.

Also hat jemand noch einen ERNSTHAFTEN Ratschlag oder die Lösung...

Ansonsten, wird das Teil nach drei nutzlosen Wochen ausgeschlachtet und zur einer Cocktail-Maschine umgebaut (kein Witz!). Rahmen und Motoren sind ja brauchbar. Die 3D-Drucke dafür übernimmt dann der neue Ender3,  der jetzt mit ruhigen Gewissen bestellt wurde...

 

Dem allen Trotz, wüsche ich schöne Feiertage, einen guten Rutsch und Gesundheit...

 

 

 

Posted : 17/12/2020 3:32 pm
RolandF
(@rolandf)
Eminent Member

Hallo nomit,

so schnell würde ich nicht aufgeben. Bisher hat das bei jedem irgendwann geklappt 😉

Was hattest Du den für ein Ergebnis beim Kalibrieren der ersten Schicht?

Grüße

Roland

Posted : 17/12/2020 4:29 pm
nomit
(@nomit)
Active Member

@rolandf

Hallo Roland.

Die hält vielleicht einmal bei 10 Versuchen und das auch nur zu ca. 35%.

Posted : 17/12/2020 4:50 pm
RolandF
(@rolandf)
Eminent Member

@nomit

Ich glaube wir reden aneinander vorbei, ich meine das kalibrieren der ersten Schicht Kapitel 6.3.9. Dabei passt Du ja den Z-Wert an, bis die Schicht ordentlich aufgetragen wird. Bei welchem Wert sah es denn am besten aus?

 

Posted : 17/12/2020 4:58 pm
Lichtjaeger
(@lichtjaeger)
Noble Member

Na ich würde ja erstmal versuchen die Platte richtig sauber zu bekommen. Hat die schon mal heißes Seifenwasser gesehen?

Posted : 17/12/2020 5:24 pm
JPG_master
(@jpg_master)
Active Member

@Nomit

Hi,

ich habe meinen MK3 seit evtl 5 wochen ... und drucke fleissig.

Mit versch. Filament-Arten UND Herstellern.

==> Es gibt also eine Lösung.

ERSTER TEIL:
Die sog FIRST-LAYER Calibration. Die ist aber nicht sooo ganz einfach, weil das Druck-Objekt eigentlich NUR links unten auf dem HotBed sitzt. Da sind die ableitbaren Schlüsse begrenzt.

Besser ist z.B, das Prusa-Logo mit dem Slicer auf 1-5 layer zu reduzieren und über CUT&PASTE zu vervielfältigen und auf dem HotBed zu verteilen.

Dann kannst Du das ergebins der FIRST-LAYER Calibration WÄHREND des Druckvorgangs mit dem LIFE ADJUST für Z solange tuznen, bis die einzelnen FilamentBahnen an den Umkerhpunkten des extruders NICHT mehr nach oben gehen.

Weiterhin kann man die Z-Kalibrierung VOR jedem Druck von 3x3 aug 7x7 erhöhen. Dann ist der Druckstart ca 30 sec langsamer, aber Du hast ein besseres Koorektur-Mesh.

Dann gibt es Bed-Level-Korrektur, die ABER eigentlich durch die Kalibrierung VOR jedm Druck ( ist automatisch) überflüssig sein sollte.

 

Zweiter TEIL:
DANACH LIEGT es NUR noch an der Temperatur. UND DA verhalten sich die Produkt bei gleichem Material z.B. PLS, gaaanz unterschiedlich.

Bei Verbatim habe ich first-Layer Temp bei 70 ( !!! ) und danach auf 60.

Amazon PLA mag es gar nicht heiss ==> 60 Layer 1 ( NICHT MEHR sonst ist der Druck weich) und dann auf 57.

Warum? weil das amazon bei kalter Platte schon loses ist => muss also unten solange gedruckt wird imm war gehlten werden.

Verbatim dagegen krallt sich förmlich fest, wenn erkaltet.

Und die Extruder Temp habe ich deutlich unter den Produktangeben für Layer 2-n.

Sooooo wirds dann auch was mit dem Nachbarn ... äh.. Drucken.

Abschliessend .... Ganz im Gegenteil KEIN FEHLVERKAUF, sondern ein sehr gutes konzept und leistungen.

Sonst spiele erst mal mit PETG rum, "das bappt quasi immer" ... geht wesentlich unkomplizierter als PLA .. für mich.

P.S.

Deine Bilder ziegen ZWEI Symptome:
Layer 1 Z_Abstand, denn die Filamentfäden kriegen keinen Kontakt und dann wird es auch nicht auf die PLATE gedrück.

2. FÄDEN, das heisst Drucktemp zu hoch ... 3-5 Grad weise runter.

This post was modified 3 months ago 2 times by JPG_master
Posted : 17/12/2020 5:34 pm
RS
 RS
(@rs-2)
Estimable Member

Moin,
Ruhe und Gelassenheit 🙂

also ich gebe meinen Vorrednern 100% Recht.
Platte wie hier schon X mal beschrieben, richtig mit Spüli schrubben.

Dann den First Layer sauber einstellen  „nur Mut“ meist weiter runter !

... wie sieht das First Layer Ergebnis überhaupt aus ? Kleine Plättchen ? 

Mein IT‘ler hat immer zu mir gesagt, meist sitzt das Problem vorm Bildschirm 🙂

 

ggf. PID  Kalibrierung vorweg machen. 

Viel Erfolg 

This post was modified 3 months ago by RS
Posted : 17/12/2020 7:51 pm
nomit
(@nomit)
Active Member

@rolandf

Hallo Roland,

je wie der Sensor angebracht ist, habe hier verschiedene Höhen ausprobiert, und welches Blech in Nutze; liegen die Werte zwischen -1.5xx und -1,7xxmm.

Posted : 18/12/2020 5:53 am
nomit
(@nomit)
Active Member

@lichtjaeger

Hallo Lichjeager,

die Reinigung habe ich immer mit Iso gemacht. Von Aceton habe ich die Finger gelassen, da Aceton laut Anleitung zu aggressiv ist.

Von Seifenwasser habe ich bisher noch nichts gehört.

Leider hat dieses keine Wirkung gezeigt. Aber danke für diesem Tipp....

Posted : 18/12/2020 5:59 am
RS
 RS
(@rs-2)
Estimable Member

@nomit

Moin nomit,

beim Spüli darf es nicht Rückfettend sein ( wird heute überall rein gepackt )

Nehme ruhig einen Küchenschwamm und dann die harte Seite, danach sehr warm "heiß" abspülen und gut trocknen.

Aceton darf man ruhig nehmen, wenn es nicht zu oft ist.

Aber nicht unbedingt zu viel Hautkontakt.

Wie sieht denn nun dein First Layer aus ? Denke vorher können wir dir hier nicht weiter helfen !

Hast Du eigentlich nur die eine Platte oder noch eine weitere zum Testen ?

Da muss selbstredend dann der First Layer auch geändert werden.

Energy und positiv denken ...

Posted : 18/12/2020 6:20 am
nomit
(@nomit)
Active Member

@jpg_master

Hallo jpg_master,

zu Teil 1:

Ob 3x3 oder 7x7 Kalibrierungspunkte machten keine Unterschiede. Ein Life-Adjust habe unzählige Male gemacht. Ich benutze hier den Würfel, auf die ganze Fläche zoomen und die erste Schicht raus schneiden.

zu Teil 2:

Ich habe alles, aber auch alles an Filamenten, Temperaturen, Schichten und Slicer Einstellungen ausprobiert. Mit meinen Ender3 Druckern kann ich deswegen bis zum Lebensende drucken, ohne  Material nach bestellen zu müssen...

Posted : 18/12/2020 6:36 am
RS
 RS
(@rs-2)
Estimable Member

Hast Du ggf. eine zweite Düse zum tauschen ?

Auch wenn selten da ja quasi neu, ist hier eine Fehlerquelle möglich.

 

Posted : 18/12/2020 7:25 am
RS
 RS
(@rs-2)
Estimable Member

@nomit

Bei normaler Höhe des PINDA Sensor, finde ich 1,500 / 1,700 recht viel.

So tief musste ich noch nie bei 7 Platten und drei Druckern zustellen.

Besonders nicht bei der glatten Platte.

Posted : 18/12/2020 8:02 am
Manfred
(@manfred)
Reputable Member

ich verwende seit je her den 3DLac. Einige Filamentmarken halten am Druckbrett sehr gut, manche etwas weniger. Um auf der sicheren Seite zu sein, gibts vor den Druck einen kleinen sprüher 3DLac auf das Brett. Nach dem Druck wird das Brett mit Spüli. Nach 2-3x drucken wird das Brett mit Isopropanol gereinigt und wieder kommt ein Spritzer 3DLac auf das Brett. Mit so einer 400ml 3DLac-Dose kommt man sehr sehr lange aus und ich habe nur gute Erfahrungen damit machen können. Müsste man zwar nicht immer nehmen aber ich gehe gerne auf Nummer Sicher, damit sich ein Langzeit-Druck nicht mitten drin löst.

Ich habe das Haftproblem hauptsächlich bei PETG, bei PLA eher weniger und wenn, dann nur beim glatten Brett.

Bei neuen Brettern habe ich auch festgestellt, das man diese erst mal richtig gut reinigen muss. Wie gesagt verwende ich dafür Isopropanol. Dies kommt allerdings auch bei anderen Marken vor, das die von der Produktion her noch etwas "fettig" sind.

Bei manchen Materialien würde ich allerdings mit dem 3DLac acht geben... könnte sein, das die Haftung dann zu stark ist (z.B. GreenTEC xy von Extruder)

Edit: Beim Spüli darauf acht geben, das du eines kaufst, welches NICHT nachfettet!!! Wenn da drauf steht "ist wie Balsam für ihre Haut" würde ich es bei Haftprobleme nicht kaufen 😉

This post was modified 3 months ago by Manfred
Man kann Dir den Weg weisen, aber gehen musst du ihn selbst - happy Printing :-)...
Posted : 19/12/2020 10:23 am
RS
 RS
(@rs-2)
Estimable Member

Heyho,

ggf. wäre es gut einen Zwischenstand von NOMIT zu erfahren, bevor jetzt wieder eine Diskussion über Zweck von Haftmittel entsteht 😀 

viele Grüße aus dem sonnigen Norden

Posted : 19/12/2020 11:31 am
Rainer
(@rainer-2)
Trusted Member

Bei mir ist es gerade umgekehrt 🙄 

Bei meinem Ender immer wieder Probleme mit der Betthaftung. Seit ich auf Gfk Platte und Mesh Bett Leveling aufgerüstet habe geht`s einigermaßen.

Mit dem Prusa Mini, mit beiden Platten, phänomenal 😀

Da kann ich einen Druck starten und immer einen perfekten ersten Layer.

Egal ob  PLA oder PETG. Sogar auf der strukturierten Platte hält PLA bombig.

Da muss etwas gewaltig nicht stimmen bei Dir.

Filme doch mal deine First Layer Einstellung damit man es nach verfolgen kann.

Oder wenigstens Bilder.

Posted : 19/12/2020 12:16 pm
Manfred
(@manfred)
Reputable Member
Posted by: @rs-2

ggf. wäre es gut einen Zwischenstand von NOMIT zu erfahren, bevor jetzt wieder eine Diskussion über Zweck von Haftmittel entsteht 😀 

war nur ein Tipp... jeder kann, keiner muss 😀 

@rainer-2 - bei mir ist das Marken bzw. Material-Abhängig. Bei manchen habe ich Probleme die von der kalten Platte zu bekommen, das ich schon Angst habe das Brett kaputt zu machen und andere wiederrum tun sich etwas schwer mit der Haftung. Ich drucke aber zugegeben zu 95% auf dem groben Brett, weil mir die Struktur sehr gut gefällt und man die Layer nicht sieht 😊 

Man kann Dir den Weg weisen, aber gehen musst du ihn selbst - happy Printing :-)...
Posted : 19/12/2020 12:27 pm
nomit
(@nomit)
Active Member

@manfred

Zwischenstand ???

Der Prusa ist raus. Heut nochmal den ganzen Tag mit dem Scheißding vergeudet. Nichts ist dabei rum gekommen. Und die Ender laufen, laufen und laufen. Eigentlich sollte der Prusa mir Arbeit abnehmen, stand dessen nur Stress mit dem Ding. Wenn ich mir über lege, wie viele Ender3 ich mir von den ganzen Geld kaufen gekonnt hätte, anstelle eine Schrottbaustelle zuhaben.

Morgen wird das Ding für ein anderes Projekt ausgeschlachtet. Die Enders drucken schon die benötigten Teile.

In diesem Sinne, nomit.

Posted : 19/12/2020 5:37 pm
RS
 RS
(@rs-2)
Estimable Member

.... merkwürdig.

dann aber zum Abschluss, die fertige Cocktail-Maschine posten ✌️😊

Posted : 19/12/2020 6:17 pm
Rainer
(@rainer-2)
Trusted Member

So schnell hätte ich nicht aufgegeben. Ist ja nicht gerade wenig Kohle 😭 

Mit mehr Infos hätte man dir hier bestimmt weiter helfen können.

Aber mit so wenigen wirklichen relevanten Details wird es halt nichts.

 

 

Posted : 19/12/2020 6:22 pm
Page 1 / 2
Share:

Please Login or Register