Filament sehr schwergängig bis MMU  

  RSS
peter-kremer
(@peter-kremer)
Eminent Member

Hallo,

habe mir eine MMU2S gegönnt. Mir ist aufgefallen, dass das Filament sehr schwergängig durch die Schläuche bis in den Eingang der MMU läuft. Dadurch können die Riemenscheiben das Filament nicht weiter transportieren, bzw. laden. Die Riemenscheiben rutschen und fräsen auf dem Filament. Ein Lösen der Befestigungsschrauben der Schläuche am Puffer brachte keine wirkliche Lösung.

Hatte schon jemand solch ein Problem und wie habt Ihr es gelöst? Dachte schon daran, die Anschlüsse an der MMU aufzubohren.

Gruß

Peter

Posted : 09/02/2020 4:02 pm
Lichtjaeger
(@lichtjaeger)
Prominent Member

Ich habe tatsächlich schon Klemmstellen am Bowden aufgebohrt, wenn das Filament schwergängig war. Sowohl am MMU2S, wie auch am Mini.

Posted : 09/02/2020 4:36 pm
Karl Herbert
(@karl-herbert)
Famed Member
Posted by: @peter-kremer

Hallo,

habe mir eine MMU2S gegönnt. Mir ist aufgefallen, dass das Filament sehr schwergängig durch die Schläuche bis in den Eingang der MMU läuft. Dadurch können die Riemenscheiben das Filament nicht weiter transportieren, bzw. laden. Die Riemenscheiben rutschen und fräsen auf dem Filament. Ein Lösen der Befestigungsschrauben der Schläuche am Puffer brachte keine wirkliche Lösung.

Hatte schon jemand solch ein Problem und wie habt Ihr es gelöst? Dachte schon daran, die Anschlüsse an der MMU aufzubohren.

Gruß

Peter

Ich habe alle Filament führenden Bohrungen mit einer 2.5H7 Reibahle nachgearbeitet und alle Schläuche von den Filamentrollen bis zum Extruder mit transparenten 4/2.5er PTFE Schläuchen umgerüstet. Ein erheblicher Unterschied zum Original was die Reibung bzw. Leichtgängigkeit betrifft. Der Extruder selbst bleibt unverändert, hat aber Capricorn 4/2er PTFE Material erhalten. Ausserdem ist es auch ganz wichtig, dass die Filamentrollen sehr leichtgängig abrollen. Ich habe aus diesem Grund gute Rillenkugellager verwendet.

This post was modified 7 months ago by Karl Herbert
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 18/02/2020 1:11 pm
peter-kremer
(@peter-kremer)
Eminent Member

@karl-herbert

Hallo,

ich habe auch die Schläuche gewechselt 3mm ID.

Außerdem noch "thingiverse.com/thing:3233579" eingebaut. Neue PC4-M10 eingebaut - läuft fast wie von selbst!

Gruß

Peter

Posted : 18/02/2020 2:11 pm
Karl Herbert
(@karl-herbert)
Famed Member

@peter-kremer

Na dann ist ja alles Bestens und ich wünsche Dir viel Spaß mit den Multicolordrucken! Den einen oder anderen Filamentabhängigen Lade/Entladeparameter wirst Du wahrscheinlich noch anpassen müssen, was aber kein unüberwindbares Problem darstellt. Auf gute Sensorjustierung, sowohl an der MMU2S als auch am Extruder, sollte man ebenso achten.

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 18/02/2020 2:18 pm
peter-kremer
(@peter-kremer)
Eminent Member

Da ich mit dem Umbau beschäftigt war und auf die Lieferung warten musste, komme ich jetzt erst langsam dazu, Erfahrung zu sammeln. Ich bin überzeugt, dass eins der M's von MMU "Mimose" bedeutet!

Er hat schon mal ca. 5 Stunden fast ohne Probleme gedruckt, dann musste ich abbrechen. Jetzt gerade den nächsten Versuch gestartet. Mal sehen!

 

Danke und Gruß

Peter

Posted : 18/02/2020 2:45 pm
kai.r3
(@kai-r3)
Noble Member
Posted by: @peter-kremer

Hallo,

habe mir eine MMU2S gegönnt. Mir ist aufgefallen, dass das Filament sehr schwergängig durch die Schläuche bis in den Eingang der MMU läuft. Dadurch können die Riemenscheiben das Filament nicht weiter transportieren, bzw. laden. Die Riemenscheiben rutschen und fräsen auf dem Filament. Ein Lösen der Befestigungsschrauben der Schläuche am Puffer brachte keine wirkliche Lösung.

Hatte schon jemand solch ein Problem und wie habt Ihr es gelöst? Dachte schon daran, die Anschlüsse an der MMU aufzubohren.

Gruß

Peter

Ich habe z.B. auch Filamente dabei aufgrund Derer ich wieder einiges ohne MMU drucke. Das "Glow in the dark" Filament von Das Filament ist dermaßen rau an der Oberfläche das es sehr schlecht durch die standard PTFE Schläuche geht. Auch das XT-CF20 von ColorFabb ist recht rau. Alle anderen Filamente laufen bei mir glücklicherweise sauber durch die Schläuche.

Posted : 18/02/2020 2:53 pm
peter-kremer
(@peter-kremer)
Eminent Member

@kai-r3

Hi,

seit ich die neuen Schläuche und die neuen Adapter drin habe, kann ich vom Buffer aus bequem das Filament bis durch die MMU schieben! 

Jetzt habe ich nur das Problem, das der Buffer seine Funktion nicht erfüllt. Werde ich auch noch lösen!

Ich rate Dir auf jeden Fall zum Umbau!

Die Schläuche PTFE 3X4 habe ich bei eBay gekauft. Die PC-4M10 Adapter bei Amazon und den Konnektor gedruckt.

Die Tipps hatte ich von einem Facebook-User!

Posted : 18/02/2020 3:10 pm
Lichtjaeger
(@lichtjaeger)
Prominent Member
Posted by: @kai-r3
Posted by: @peter-kremer

Hallo,

habe mir eine MMU2S gegönnt. Mir ist aufgefallen, dass das Filament sehr schwergängig durch die Schläuche bis in den Eingang der MMU läuft. Dadurch können die Riemenscheiben das Filament nicht weiter transportieren, bzw. laden. Die Riemenscheiben rutschen und fräsen auf dem Filament. Ein Lösen der Befestigungsschrauben der Schläuche am Puffer brachte keine wirkliche Lösung.

Hatte schon jemand solch ein Problem und wie habt Ihr es gelöst? Dachte schon daran, die Anschlüsse an der MMU aufzubohren.

Gruß

Peter

Ich habe z.B. auch Filamente dabei aufgrund Derer ich wieder einiges ohne MMU drucke. Das "Glow in the dark" Filament von Das Filament ist dermaßen rau an der Oberfläche das es sehr schlecht durch die standard PTFE Schläuche geht. Auch das XT-CF20 von ColorFabb ist recht rau. Alle anderen Filamente laufen bei mir glücklicherweise sauber durch die Schläuche.

Also ich lasse sowohl glow wie auch carbon, PVA oder TPU durch die MMU. Ich habe nur den orangen Schlauch zwischen MMU und Extruder gegen einen Durchsichtigen 4/2.5 getauscht.

Posted : 18/02/2020 4:52 pm
Karl Herbert
(@karl-herbert)
Famed Member

Für TPU (extrem weich) und PEEK (extremst spröde) habe ich mir eine eigene Station ohne MMU2 eingrichtet. Das läuft so wunderbar. Alle anderen von mir verwendeten Materialien, auch die Carbonhaltigen, laufen durch die MMU2. Die transparenten 4/2.5er PTFE Schläuche möchte ich nicht mehr hergeben.

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 18/02/2020 7:45 pm
silke.koltermann
(@silke-koltermann)
New Member

@karl-herbert

Hallo Karl-Herbert,
wie umgehe ich die MMU um ohne ihr drucken zu können ? Muss ich da irgend etwas demontieren (abgesehen vom Zufuhrschlauch von MMU zum Extruder)???
Sorry, bin blutige Anfängerin und möchte gern verstehen....
Vielen Dank für die Info vorab 
Silke

Posted : 10/07/2020 2:11 pm
kai.r3
(@kai-r3)
Noble Member

@silke-koltermann

Hallo Silke,

im Prinzip reicht es (mechanisch) wenn Du den Schlauch der MMU trennst.
Dann weiß der Drucker allerdings noch nicht das er jetzt ohne MMU arbeiten soll.
Dafür mußt Du noch mindestens die Signalleitungen der MMU zum Einsy Board trennen.
Das ist schon etwas kniffliger. Am einfachsten iste es wenn Du die Verbindungskabel abziehst von der MMU.
Falls Du aber öfter hin und her schalten möchtest bedarf es einer umfangreicheren Lösung.
Ich trenne hierzu alle Leitungen per Schalter.
Dazu gibt es hier aber schon einige interessante Ansätze.
Vielleicht schaust Du mal mit der Suche.
Passende Gehäuse findest Du z.B. bei meinen Drucken hier.
Aber wie gesagt, dazu gibt es einige unterschiedliche Lösungen.

Gruß Kai

This post was modified 2 months ago by kai.r3
Posted : 10/07/2020 10:23 pm
kai.r3
(@kai-r3)
Noble Member

Hier noch der Link auf die Gehäuse.
Da habe ich auch die passenden DPST Schalter verlinkt.

https://www.prusaprinters.org/prints/15660-i3mk3-mmu2s-switch

Posted : 10/07/2020 10:24 pm
Karl Herbert
(@karl-herbert)
Famed Member

@silke-koltermann

Vermutlich hast Du den Drucker noch nicht in einem Gehäuse stehen und kommst deshalb besser an die Komponenten ran. Ich würde es vorerst so machen wie Kai es vorgeschlagen hat und die Datenleitung auf der Rückseite der MMU2 abziehen. Das ist der Stecker links auf dem Bild mit den blau, weiß, grünen und braunen Leitungen:

Nach dem Abziehen des Steckers, ich würde das immer bei ausgeschalteten Geräten machen, trennst Du noch die PTFE Verbindung MMU2/Extruder, schaltest den Drucker ein und kontrollierst am LCD den Status der MMU2:

LCD Hauptmenü- Support. Dort scrollst Du nach unten bis die Anzeige MMU2 erscheint. Da sollte jetzt N/A stehen. Wenn die MMU2 aktiviert ist, sollte dort die Firmwareversion z.B. 1.0.6-372 angeführt sein.

Nun ist der Drucker bereit zum Singledruck und sollte wie ein MK3S ohne MMU2 funktionieren.

Das Ganze lässt sich natürlich etwas komfortabler gestalten indem Du Kai's Vorschlag folgst und einen Schalter (z.B. Kippschalter 2x2) in ein Gehäuse einbaust und damit die weiße und die grüne Leitung unterbrichst bzw. ein/ausschaltest. Dannach ist dann nur noch eine Druckerreset erforderlich (X-Druckfeld am LCD). Das Gehäuse kann man ganz gut am Rahmen des Druckers in der Nähe der MMU2 anbringen.

Wenn Du öfter ohne MMU2 drucken willst, ist der zweite Lösungsweg längerfristig gesehen der Bessere.

This post was modified 2 months ago by Karl Herbert
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 10/07/2020 11:44 pm
Share:

Please Login or Register