MMU2S: Nach Factory Reset (1.0.6) blinkt erste LED rot / Board oder Sensor-Fehler?
 

MMU2S: Nach Factory Reset (1.0.6) blinkt erste LED rot / Board oder Sensor-Fehler?  

  RSS
boxer1150
(@boxer1150)
New Member

Liebe Experten,

seit 5 Monaten leistete mein MK3S zusammen mit der MMU2S (FW 3.8.1 & 1.0.6) sehr gute Arbeit. Natürlich gab es am Anfang ein paar Herausforderungen, die MMU richtig ans Fliegen zu bekommen, aber so lernt man halt, mit den Tücken umzugehen.

 

Die Tage hatte sich die Klinge im Selektor gelöst, diese Zwangsauszeit nutzte ich dann auch zum Firmwareupgrade (3.9.0 + 1.0.6) und zur Wartung des Extruders. Nach dem Zusammenbau/Upgrade gab es massive Probleme mit der First-Level-Kalibration/ Starten eines Druckes (egal ob Single oder MultiColor). Also alle Sensoren (PINDA, FINDA, IR) neu kalibriert, FINDA, FINDA-KANAL und FINDA-Kugel gesäubert, Kabel/Anschlüsse überprüft etc., nichts half. Nach dem Einschalten des Druckers arbeiteten (gemäß Support-Menü) die Sensoren ordnungsgemäß und zuverlässig. Beim ersten Filamentladevorgang (nach dem Einschalten des Druckers) wurde dann im Sensor-Menü für die FINDA eine 1 während des Ladens angezeigt. Bei der weiteren Zuführung auch mal N/A (ALARM!). Sobald der IR-Sensor ansprang, sprang die FINDA-Anzeige wieder auf 1, und blieb dann auch auf 1. Also habe ich nochmal die Kabel geprüft (auch dran gewackelt), aber nichts gefunden. Weitere Drucke konnten nicht gestartet werden => MMU Load Failure nach drei Zuführungsversuchen.

 

Hier habe ich dann auch den ersten Factory-Reset der MMU gemacht, lief wie im Handbuch beschrieben, am Ende blinkte die erste LED grün. Da das eigentliche Filamentladeproblem für mich nicht zu lösen war, habe ich wieder einen Downgrade auf 3.8.1 und 1.0.6 (ja, auch die MMU-FW habe ich nochmal geflasht) eingespielt. Nun war es wenigstens möglich, eine First-Layer-Kalibration durchzuführen, das Starten eines Druckes war mit viel Glück möglich, einen zweiten Druck konnte ich aber nicht starten: MMU Load-Failure, es wird dreimal versucht, das Filament zu laden, es kommt bis in den Extruder, dann wird es zurück gezogen. Teilweise wurde der Initialisierungsvorgang von selbst unterbrochen (alle MMU-LEDS blinkten grün und rot gleichzeitig), auch wenn z.B. nach "Load Filament X" ein "Load Filament Y" ausgeführt wurde, ohne einen Druck zu starten.

 

Bei der 3.8.1 er FW erhalte ich keine "N/A" Anzeige bei der FINDA, hier schalten die Werte 0/1 scheinbar sehr zuverlässig.

 

Das war recht viel Vorgeschichte vor der eigentlichen Frage: in der Kombi 3.8.1 und 1.0.6 habe ich nun zweimal einen Factory-Reset der MMU  durchgeführt. Zum Schluss des Factory-Resets blinkte die erste LED "rot" und nicht wie es sollte "grün". Weder hier noch im Handbuch noch im Englischen Forum bin ich fündig geworden: Was bedeutet dies? Board oder FINDA-Defekt? Ich habe ja wohl noch immer einen Fehler im System. Nach dem nochmaligen Flashen der MMU ist ein erster Druck nun angelaufen (der hoffentlich auch noch länger läuft): kann jemand aufgrund der Schilderungen den Fehler eingrenzen?

 

Vorab schon vielen Dank.

 

Posted : 23/06/2020 4:15 pm
holger.s3
(@holger-s3)
Honorable Member

Hallo boxer,

willkommen im Prusa-User-Forum.

Deine Problembeschreibung klingt für mich wie eine Summe verschiedener Ursachen, die gemeinsam ihre Wirkung entfalten.

Ich würde zunächst die MMU2S vom Drucker abklemmen, mindestens den Stecker von der Steuerleitung trennen und erstmal nur schauen, ob  sich der Drucker fehlerfrei verhält. Das Filament manuell in den Extruder einführen und ein paar kleine Sachen ohne MMU2 drucken. Mögliche Probleme im Hotend (Heatbreak/PTFE) beheben, darauf deuten zumindest die Ladefehler der MMU hin. Sie kann scheinbar das Filament nicht ganz hinunter zur Nozzle schieben, nachdem der IR-Sensor am Extruder-Getriebe ausgelöst hat. Also schrittweise und methodisch vorgehen, genau beobachten und die Fehler nach und nach beheben.

Die FW 3.8.1 läuft recht zuverlässig, mit und ohne MMU2, ich benutze sie auch, von der 3.9.0 erstmal die Finger lassen, bis es mit der 3.8.1 korrekt funktioniert, sonst verwirrt es nur unnötig, falls mit der 3.9.0 noch neue Probleme auftauchen. Mit der 3.9.0 warte ich auch erstmal ab, evtl. schaue ich mir die 3.9.1 an, falls es sie irgendwann mal gibt.

Grüße, Holger 🙂 

 

 

2x Personal MK3IR-BMG09 (Full) BEAR + MMU2S mod., ......
Posted : 23/06/2020 8:17 pm
Karl Herbert
(@karl-herbert)
Famed Member
Posted by: @boxer1150

Liebe Experten,

seit 5 Monaten leistete mein MK3S zusammen mit der MMU2S (FW 3.8.1 & 1.0.6) sehr gute Arbeit. Natürlich gab es am Anfang ein paar Herausforderungen, die MMU richtig ans Fliegen zu bekommen, aber so lernt man halt, mit den Tücken umzugehen.

 

Die Tage hatte sich die Klinge im Selektor gelöst, diese Zwangsauszeit nutzte ich dann auch zum Firmwareupgrade (3.9.0 + 1.0.6) und zur Wartung des Extruders. Nach dem Zusammenbau/Upgrade gab es massive Probleme mit der First-Level-Kalibration/ Starten eines Druckes (egal ob Single oder MultiColor). Also alle Sensoren (PINDA, FINDA, IR) neu kalibriert, FINDA, FINDA-KANAL und FINDA-Kugel gesäubert, Kabel/Anschlüsse überprüft etc., nichts half. Nach dem Einschalten des Druckers arbeiteten (gemäß Support-Menü) die Sensoren ordnungsgemäß und zuverlässig. Beim ersten Filamentladevorgang (nach dem Einschalten des Druckers) wurde dann im Sensor-Menü für die FINDA eine 1 während des Ladens angezeigt. Bei der weiteren Zuführung auch mal N/A (ALARM!). Sobald der IR-Sensor ansprang, sprang die FINDA-Anzeige wieder auf 1, und blieb dann auch auf 1. Also habe ich nochmal die Kabel geprüft (auch dran gewackelt), aber nichts gefunden. Weitere Drucke konnten nicht gestartet werden => MMU Load Failure nach drei Zuführungsversuchen.

 

Hier habe ich dann auch den ersten Factory-Reset der MMU gemacht, lief wie im Handbuch beschrieben, am Ende blinkte die erste LED grün. Da das eigentliche Filamentladeproblem für mich nicht zu lösen war, habe ich wieder einen Downgrade auf 3.8.1 und 1.0.6 (ja, auch die MMU-FW habe ich nochmal geflasht) eingespielt. Nun war es wenigstens möglich, eine First-Layer-Kalibration durchzuführen, das Starten eines Druckes war mit viel Glück möglich, einen zweiten Druck konnte ich aber nicht starten: MMU Load-Failure, es wird dreimal versucht, das Filament zu laden, es kommt bis in den Extruder, dann wird es zurück gezogen. Teilweise wurde der Initialisierungsvorgang von selbst unterbrochen (alle MMU-LEDS blinkten grün und rot gleichzeitig), auch wenn z.B. nach "Load Filament X" ein "Load Filament Y" ausgeführt wurde, ohne einen Druck zu starten.

 

Bei der 3.8.1 er FW erhalte ich keine "N/A" Anzeige bei der FINDA, hier schalten die Werte 0/1 scheinbar sehr zuverlässig.

 

Das war recht viel Vorgeschichte vor der eigentlichen Frage: in der Kombi 3.8.1 und 1.0.6 habe ich nun zweimal einen Factory-Reset der MMU  durchgeführt. Zum Schluss des Factory-Resets blinkte die erste LED "rot" und nicht wie es sollte "grün". Weder hier noch im Handbuch noch im Englischen Forum bin ich fündig geworden: Was bedeutet dies? Board oder FINDA-Defekt? Ich habe ja wohl noch immer einen Fehler im System. Nach dem nochmaligen Flashen der MMU ist ein erster Druck nun angelaufen (der hoffentlich auch noch länger läuft): kann jemand aufgrund der Schilderungen den Fehler eingrenzen?

 

Vorab schon vielen Dank.

 

Also ich kann mich nur Holger anschliessen und würde Dir empfehlen vorerst die MMU2 Einheit wegzulassen und mich in den MK3 "einleben". Beim Drucker alleine kann es möglicherweise zu einigen technischen Herausforderungen kommen, welche erst einmal gemeistert werden wollen. Häufig diskutierte Themen hier im Forum sind schlechte Filament Haftung aufgrund schlechter First Layer Einstellungen, schlecht gereinigte Druckplatten, unebenes oder nicht sauber geleveltes Druckbett, nicht korrekt justierte Sensoren, unpassende Slicereinstellungen usw.

Wenn Du dann die ersten Erfolge erzielt hast und Du mit den Druckergebnissen zufrieden bist, würde ich mich an die MMU2 ranwagen. Da würde ich auf einen sauberen Zusammenbau, gute elektrische Kontakte und gut justierten Sensor achten.

Was die FW Kombi betrifft, würde ich vorerst auch bei der 3.8.1 bzw. 1.0.6 für die MMU2 bleiben. Bei mir läuft diese Kombi nahezu fehlerfrei. Wenn dann mal was nicht passt, bin meist ich die Fehlerursache.

Beim FW Flashen musst Du darauf achten, dass Du die korrekte Version verwendest (MK3 oder MK3 S-upgrade).

Gutes Gelingen 👍 

This post was modified 3 months ago by Karl Herbert
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 23/06/2020 8:43 pm
boxer1150
(@boxer1150)
New Member

Hallo,

vielen Dank für das freundliche "Willkommen" und die ersten Hinweise.

Auf die Idee, dass die beschriebenen Probleme am Extruder/Hotend liegen könnten, weil das Filament nicht weit genug durchgeschoben werden kann, wäre ich nicht gekommen. Dazu habe ich erste Tests durchgeführt und ja: da scheint in der Tat auch ohne MMU2S etwas nicht sauber zu funktionieren. Auch hier wird das Filament nach dem manuellen Einstecken zunächst eingezogen, hin- und herbewegt und dann häufig wieder ausgespuckt. Es wird ein paar Tage dauern, bis ich die Ruhe habe, um den Extruder auseinander zu bauen. Wenn das sauber läuft gehts weiter.

Falls noch jemand eine Erklärung (bzw. den Fehlerhinweis) für das Blinken der ersten roten LED nach dem Factory-Reset hat: daran bin ich noch sehr interessiert, die Frage kann ich aber genauso gut an den Support stellen.

-------

Rein zur Info zu meinen "Erfahrungen": Nach zwei Jahren der "Erfahrungssammlung" (Erfahrung ist die Summe aller Misserfolge) mit einem (selbst zusammengebauten) China-Drucker bezüglich Haftung, (Slicer-) Einstellungen je nach Filamenthersteller, elektrischen Herausforderungen, ständigen Verbesserungen und diversen anderen Problemen habe ich mir Anfang des Jahres den MK3S und die MMU2S angeschafft und selbst zusammengebaut. Die bisherigen Ergebnisse waren nach einer Lernkurve "herausragend" (für meine Ansprüche) und ich glaubte auch den Drucker einigermaßen verstanden zu haben. Natürlich stehe ich noch am Anfang, aber gerade das Thema Einstellen der Sensoren und des First-Layers glaubte ich gut gemeistert zu haben. Bisherige Probleme ließen sich recht leicht beheben.

Posted : 24/06/2020 8:09 am
holger.s3
(@holger-s3)
Honorable Member

@boxer1150

Falls noch jemand eine Erklärung (bzw. den Fehlerhinweis) für das Blinken der ersten roten LED nach dem Factory-Reset hat: daran bin ich noch sehr interessiert,

Hmm, zum Factory-Reset bei der MMU2 kann ich nicht weiterhelfen, musste ich bisher noch nie machen, sorry.

Wg. der Probleme zum PTFE und dem Heatbreak haben wir vor kurzem hier (page 3+) im Forum geschrieben, das könnte zu deinem Problem passen. Der Übergang vom PTFE-Inliner zum Heatbreak ist manchmal problematisch beim E3D-V6. Dazu auch die Bondtech-Zahnräder auf korrekten Sitz zum Filament prüfen, nicht seitlich verschoben und feste Madenschraube.

Holger 🙂 

 

 

2x Personal MK3IR-BMG09 (Full) BEAR + MMU2S mod., ......
Posted : 24/06/2020 10:14 am
Karl Herbert
(@karl-herbert)
Famed Member

@boxer1150

Ein defektes MMU2 board kann auch nicht ausgeschlossen werden. Hatte ich auch schon, nachdem die Fehlersuche nichts ergab und es sich dann erwiesen hat, dass das board ausgetauscht werden musste. Wahrscheinlich wegen Überhitzung der Stepper Treiber. Seitdem sitzen Kühlrippen und ein Lüfter drauf, beim Einsy ebenso.

This post was modified 3 months ago by Karl Herbert
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 24/06/2020 11:29 am
boxer1150
(@boxer1150)
New Member

@holger-s3
@karl-herbert

Statusupdate: Es wird besser ...

Ich habe mal mit dem Support gechattet, um herauszubekommen, was die rote LED an Position 1 der MMU nach dem HW-Reset zu bedeuten hat. Es hat lange gedauert, bis der Mitarbeiter verstanden hatte, was ich wissen wollte: er fand halt den beschriebenen Zustand nicht auf den offiziellen Seiten. Auf die Rückantwort per Mail, da er seine Kollegen fragen wollte, warte ich nun schon seit zwei Tagen.... scheint schlecht oder gar nicht dokumentiert zu sein.

Der Tipp, tief im PTFE-Schlauch, im Übergang zum Heatbreak nach einer Blockade/Behinderung zu suchen, war schon mal sehr gut. Es hatte sich dort am unteren Ende des PTFE-Schlauches eine Art "PTFE-Kragen" gebildet, der zumindest mal zusätzlichen Widerstand für das Durchführen des Filamentes zur Nozzle bildete. Der Kragen ist mit einem Cutter entfernt worden, für das Anfertigen eines neuen PTFE-Schlauches habe ich hier im Forum interessante Vorlagen entdeckt, wird demnächst mal umgesetzt.
Natürlich habe ich den ganzen "Kanal" bis einschließlich Nozzle auch mal gereinigt. Mein Werkzeug dazu: ein Zahnstocher für die Vorarbeiten (damit kommt man vor allem hervorragend an die Schräge des HeatBreaks und kann anhand von Riefen erkennen, ob es noch irgendwo einen Grat gibt) und um die komplette Durchgängigkeit des Kanals zu testen: eine Fahrradspeiche mit 2mm Durchmesser, da haben angebackene Filamentreste keine Chance ...

Damit lief die Filamentzuführung zumindest schonmal deutlich besser.

Nächstes Thema war der IR-Sensor. Den habe ich nochmal nachkalibriert, obwohl hier alles ok zu sein schien. Beim Ladevorgang sprang er auch gewissenhaft auf 1, sobald das Filament vor Ort war und man konnte mit einem Teststreifen Filament zuverlässige Werte beim Trockentest erhalten. Aber: während des ersten Drucks fing die IR-Statusanzeige immer wieder mal zwischen 0 und 1 an zu flackern. Den Stecker hatte ich kontrolliert, aber erst das Behandeln der Konakte mit Kontaktspray führte dann wieder dazu, dass die 1 auch während des Drucks stabil angezeigt wurde (und auf 0 nach dem Entladen sprang). Das finde ich zumindest mal merkwürdig, da Korrosion dort kein Thema sein sollte. Auch hier habe ich interessante Ausbaustufen (IR mit LED) gesehen, ist auch in die Projektliste aufgenommen worden.

Das Thema FINDA lässt sich aber noch nicht abschließen. Hier hätte ich gerne verstanden: FINDA oder Board-Problem...
- Drucker einschalten: FINDA ist laut LCD-Menu 0 (so soll es sein)
- Mit Filament (oder Zahnstocher) FINDA-Sensor auslösen und loslassen: FINDA-Wert springt sofort von 0 auf 1 und umgekehrt
- Filament wird zugeführt: FINDA wechselt auf 1, wenn das Filament den halben Weg zwischen MMU und Extruder schon zurückgelegt hat (habt ihr auch diese Verzögerung?) und eben kein sofortiger Wechsel der Anzeige, wie im Testfall
- Filament fährt wg. Ladefehler oder nach dem Druck zurück: FINDA-Anzeige bleibt auf 1
- Nochmal FINDA-Kugel gereinigt, Filamentkanal mit Pfeifenreiniger gesäubert, unterschiedliche Höhen des FINDA-Sensors getestet: diese Falschanzeige (dauerhaft 1) bleibt nach einem Druck. Es sind keine Fäden unter der FINDA vorhanden, ich kann dann das Filament ganz nach hinten rausziehen und mit einem anderen Filament-/Zahnstochertest hört man dann auch deutlich, dass die Kugel sich frei bewegt..

Gerade im englischen Forum wurden verschiedene FINDA-Probleme beschrieben, durch die ganzen Artikel bin ich Stand jetzt aber noch nicht durch.

Aber immerhin: er druckt wieder.

Vielen Dank und Grüße ...

Posted : 26/06/2020 3:05 pm
Karl Herbert
(@karl-herbert)
Famed Member

@boxer1150

Unsauber oder gar nicht gefaste PTFE's sind oft Ursache solcher Blockaden. Ich, ebenso Holger, verwenden ein eigens dafür entwickeltes tool, mit welchem Du die PTFE's innen und aussen sauber anfasen kannst. Ich kann Dir mal mein tool verlinken. Holger wird sich sicherlich auch noch dazu äussern:

https://www.prusaprinters.org/prints/34035-ptfe-multitool

Gerade die LED Erweiterung an den Sensoren würde ich empfehlen, da viele nicht den Sensor als Ursache vermuten und die LED doch schnell den Status wiedergibt. Ich habe eine solche LED auch an der MMU2 verbaut, allerdings habe ich das Signal mit einer kleinen Platine invertiert.

Holger ist der Spezialist was die Elektronik betrifft.

Ich würde vielleicht mal das komplette Sensorgehäuse am Extruder zerlegen und kontrollieren ob nicht doch etwas klemmt. Das ist auch schon öfter hier im Forum diskutiert worden.

Gutes Gelingen!

This post was modified 3 months ago by Karl Herbert
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 26/06/2020 7:17 pm
Share:

Please Login or Register