Kann man eigentlich einen Y-Träger für das Heizbett (MK42 12V) für einen MK2S auch drucken?
 

Kann man eigentlich einen Y-Träger für das Heizbett (MK42 12V) für einen MK2S auch drucken?  

  RSS
Clemens M.
(@clemens-m)
Reputable Member

Gleich vorweg - das was ich da jetzt in der näheren Zukunft versuchen werde ist nicht unbedingt wirklich intelligent - den Y-Träger kann man heute im Original oder als Nachbau ordern und in Alu funktioniert das Teil bereits zu Tausenden.

Nur - der Drucker den ich da vor mir habe ist ein selbstgemachter Nachbau eines MK2S ist - aus ganz viel Zeugs, dass ich daheim hatte. Der  Y-Träger ist dabei aktuell aus Birkensperrholz (Siebdruckplatte) gefertigt, das Heizbett ist ein originales MK42 in 12V und hat beim MK2/S nur 5 (6) Auflagerpunkte - und die Kombination aus den wenigen Lagerpunkten plus dem Y-Träger aus Birkensperrholz macht das Heizbett zu einer maßstabsgetreuen Nachbildung der Alpen.

Und für das MK42 gibt es keinen Y-Träger mit 9 Lagerpunkten, der für das MK52 24V ist nicht kompatibel. Jetzt hätte ich mir einen aus Alu fertigen lassen können - da gibt es liebe Leute im Forum die da geholfen hätten, aber ich wollte es ganz aus dem eigenen Saft heraus schaffen (Fragen ist für mich ok 😉 ).

Ich will auf lange Sicht das Heizbett des MK2S (das MK42 12V) wie beim MK3S auf 9 Punkten lagern und dort den Federmod machen (den hab ich über Karl-Herbert entdeckt).

Und daher brauche ich einen neuen Y-Träger - und weil mein Maschinenpark aus mehreren 3D-Druckern besteht und sonst nyx muss der Y-Träger halt gedruckt werden. Also ich brauch ein Material mit hoher Steifigkeit - kann man hier im Forum eh schon ganz viel dazu lesen - es wird wohl XT-CF20 werden - hinsichtlich Steifigkeit Top - was die Temperatur betrifft, hier könnte es eng werden, ich drucke auf dem Drucker eh nur PLA und PETG - mehr als 90°C wird das Heizbett also nie haben - und das sollte sich mit dem Material machen lassen. Temperaturmessungen über mehrere Stunden haben an den Punkten wo die Verschraubungen vom Heizbett kommend in den Y-Träger gehen Temperaturen von 66°C bis. max. 70°C geworden - aktuell sind da Stahlschrauben verbaut - wenn ich auf Edelstahl wechsel wird die Wärmeleitung deutlich schlechter - dann hab ich noch den Ausweg über die Länge der Schrauben. Also etwas Reserve zum Spielen ist gegeben.

Einen ganz groben Wurf habe ich heute einmal zusammen gestellt - so in etwa wird es aussehen:

Weil der Y-Träger in einem Stück zu groß ist, werde ich es 2-teilig ausführen. Die Hälften lassen sich im Bauraum eines MK2/S oder MK3/S problemlos drucken und werden anschließend am stumpfen Stoß mit Epoxydharz verklebt, etwaige Biegungen werden in 4 Stück Aluminiumrohre eingeleitet - 8mm Außendurchmesser und 1 mm Wandstärke, das sollte reichen. Ich werde die Hälften nur verkleben - nicht gegeneinander verschrauben - kann die Luftfahrt heute auch schon so - selbst Automotive klebt heute schon Sachen, wo es dem einen oder anderen schon die Zehennägel aufrollen würde, wenn er es wüßte!

Über Versteifungsrippen habe ich auch schon nachgedacht, mich aber eigentlich dagegen entschieden - aber das habe ich noch im Hinterkopf. Auch Passungen bei den Lagern sind noch nicht final - ist noch nicht alles durchgekaut. Wie gesagt ein grober Entwurf. Und ja - ich weiß: 4 Lager ist überbestimmt - für mich ein klares MUSS.

Freue mich auf ein paar Komentare, lg Clemens

Posted : 18/10/2020 7:29 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Famed Member
Posted by: @clemens-m

Gleich vorweg - das was ich da jetzt in der näheren Zukunft versuchen werde ist nicht unbedingt wirklich intelligent - den Y-Träger kann man heute im Original oder als Nachbau ordern und in Alu funktioniert das Teil bereits zu Tausenden.

Nur - der Drucker den ich da vor mir habe ist ein selbstgemachter Nachbau eines MK2S ist - aus ganz viel Zeugs, dass ich daheim hatte. Der  Y-Träger ist dabei aktuell aus Birkensperrholz (Siebdruckplatte) gefertigt, das Heizbett ist ein originales MK42 in 12V und hat beim MK2/S nur 5 (6) Auflagerpunkte - und die Kombination aus den wenigen Lagerpunkten plus dem Y-Träger aus Birkensperrholz macht das Heizbett zu einer maßstabsgetreuen Nachbildung der Alpen.

Und für das MK42 gibt es keinen Y-Träger mit 9 Lagerpunkten, der für das MK52 24V ist nicht kompatibel. Jetzt hätte ich mir einen aus Alu fertigen lassen können - da gibt es liebe Leute im Forum die da geholfen hätten, aber ich wollte es ganz aus dem eigenen Saft heraus schaffen (Fragen ist für mich ok 😉 ).

Ich will auf lange Sicht das Heizbett des MK2S (das MK42 12V) wie beim MK3S auf 9 Punkten lagern und dort den Federmod machen (den hab ich über Karl-Herbert entdeckt).

Und daher brauche ich einen neuen Y-Träger - und weil mein Maschinenpark aus mehreren 3D-Druckern besteht und sonst nyx muss der Y-Träger halt gedruckt werden. Also ich brauch ein Material mit hoher Steifigkeit - kann man hier im Forum eh schon ganz viel dazu lesen - es wird wohl XT-CF20 werden - hinsichtlich Steifigkeit Top - was die Temperatur betrifft, hier könnte es eng werden, ich drucke auf dem Drucker eh nur PLA und PETG - mehr als 90°C wird das Heizbett also nie haben - und das sollte sich mit dem Material machen lassen. Temperaturmessungen über mehrere Stunden haben an den Punkten wo die Verschraubungen vom Heizbett kommend in den Y-Träger gehen Temperaturen von 66°C bis. max. 70°C geworden - aktuell sind da Stahlschrauben verbaut - wenn ich auf Edelstahl wechsel wird die Wärmeleitung deutlich schlechter - dann hab ich noch den Ausweg über die Länge der Schrauben. Also etwas Reserve zum Spielen ist gegeben.

Einen ganz groben Wurf habe ich heute einmal zusammen gestellt - so in etwa wird es aussehen:

Weil der Y-Träger in einem Stück zu groß ist, werde ich es 2-teilig ausführen. Die Hälften lassen sich im Bauraum eines MK2/S oder MK3/S problemlos drucken und werden anschließend am stumpfen Stoß mit Epoxydharz verklebt, etwaige Biegungen werden in 4 Stück Aluminiumrohre eingeleitet - 8mm Außendurchmesser und 1 mm Wandstärke, das sollte reichen. Ich werde die Hälften nur verkleben - nicht gegeneinander verschrauben - kann die Luftfahrt heute auch schon so - selbst Automotive klebt heute schon Sachen, wo es dem einen oder anderen schon die Zehennägel aufrollen würde, wenn er es wüßte!

Über Versteifungsrippen habe ich auch schon nachgedacht, mich aber eigentlich dagegen entschieden - aber das habe ich noch im Hinterkopf. Auch Passungen bei den Lagern sind noch nicht final - ist noch nicht alles durchgekaut. Wie gesagt ein grober Entwurf. Und ja - ich weiß: 4 Lager ist überbestimmt - für mich ein klares MUSS.

Freue mich auf ein paar Komentare, lg Clemens

Servus Clemens,

da bist Du ja fleißig am Tüffteln. Das Bett wirst Du wahrscheinlich aufgrund der beschränkten Bauraumgröße teilen. Ich würde da vielleicht die Bohrungen im Trennbereich nicht teilen sondern dort eine Art Schwalbenschwanz Verbindung schaffen. Wie sich das Konstrukt beim Aufheizen auf 90 Grad C. verhält....? Vielleicht wird es gut sein, wenn Du anschl. das Ganze spannungsarm glühst bzw. temperst.

Wie auch immer, das Angebot bzgl. Fräsen aus einer Aluplatte steht. Evtl. wäre eine Caronfaserverstärkte (CFK) Platte auch eine gute Wahl.

Auf jeden Fall -> Gutes Gelingen -> und ich bin gespannt auf Deine Rückmeldungen!

Schöne Grüße,

Karl

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 18/10/2020 8:48 pm
Clemens M.
(@clemens-m)
Reputable Member

@karl-herbert

Ja das mit den Bohrungen ist nur mal grad geteilt in der Mitte - das wird noch anders - eh so wie von Dir vorgeschlagen mit dem Schwalbenschanz Mitte - links - rechts - links - Mitte (wie beim Ski fahren). Hab auch darüber nachgedacht, ob ich statt einer stumpfen Fügestelle zwischen den beiden Teilen eine Keilnut mache, dort hätte ich dann nochmal deutlich mehr Klebefläche.

Aber keine Sorge, bis ich das drucken kann, sind noch einige Dinge abzuklären - checks wegen Kollision und dann das XT-CF20 in den Griff bekommen - und die Chellange - der CClone muss sich selber um sein Fortbestehen kümmern - er wird sich selber drucken!

Ich hab ihm jetzt schon ein paar Modifikatoinen angedeihen lassen - das poste ich auch nocht - aber heute nicht mehr.

lg, Clemens

Posted : 18/10/2020 9:14 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Famed Member

Servus Clemens,

nur so eine Idee. Vielleicht könntest Du den Rahmen mit Alustreifen (ca. 6x3mm) versteifen, d.h. den Rahmen inkl. Ausnehmungen für das Alu drucken, die Teile nach einer Druckpause dann einlegen und anschl. weiterdrucken. Irgend etwas in der Richtung würde sicherlich für mehr Stabilität sorgen. Ähnliche Vorgangsweise bei den Magneten.

wie Du bereits meintest - aber heute nicht mehr.

Schöne Grüße,

Karl

 
This post was modified 1 month ago by karl-herbert
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 18/10/2020 9:49 pm
Clemens M.
(@clemens-m)
Reputable Member

@karl-herbert

Ich werde bewusst auf Einlagen aus Metall verzichten - ich will ja wissen, wie das Material sich an seinen Grenzen verhält - beginnt es dann zu "fließen" oder kann das CF das verhindern (was ich hoffe).

Was genau meinst Du mit Tempern. Ich könnte mir vorstellen verkleben / ausrichten / aushärten und dann so bei ca. 80°C über mehrere Stunden auf einer ebenen Fläche beschwert verweilen lassen mit anschließend Abkühlung liegend.

Hättest Du da einen anderen Weg / Vorgehen / Temperaturen wie Du das machen würdest?

Danke und lg, Clemens

This post was modified 1 month ago by Clemens M.
Posted : 19/10/2020 8:51 am
karl-herbert
(@karl-herbert)
Famed Member

@clemens-m

Mit dem Tempern können bei bestimmten Temperaturen (materialabhängig) Spannungen gelöst werden. Der Prozess läuft normalerweise so ab, das langsam auf Zieltemp. erwärmt, diese über einige Zeit (bedingt durch die Wandstärke) gehalten, und dann in kleinen Schritten über einen bestimmten Zeitraum bis auf Raumtemperatur abgekühlt wird.

Bezüglich den Parametern zum XT-CF20 Tempern würde ich mich an den Hersteller wenden. Ich verfüge zwar über eine Tabelle mit groben Richtlinien, aber die Temperaturen sollten schon relativ gut passen.

Übrigens Kleben wäre auch noch eine Möglichkeit - wie wäre es, wenn Du mehrere dünne Schichten verklebst? Da könnte man Spannungen evtl. besser ausgleichen und das ganze Konstrukt auch zusätzlich noch tempern.

Auf jeden Fall ein interessantes Experiment!

Schöne Grüße,

Karl

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 19/10/2020 12:26 pm
Clemens M.
(@clemens-m)
Reputable Member

So - hab es etwas weiter entwickelt - Teilungsebene zwischen links / rechts ist noch nicht fertig - aber sonst glaub ich bin ich schon fast an einem Stand den ich mich drucken trauen würde. Anbei einige Bilder: Wenn man die Bilder doppelt anklickt dann sind sie nicht beschnitten

lg, Clemens

Posted : 20/10/2020 11:09 pm
Clemens M.
(@clemens-m)
Reputable Member

Habe es mal durch den Slicer gejagt - wird in etwa komplett eine Masse von 230 bis 240 Gramm (siehe unten) haben (inkl. Versteifungsrohre aus Alu). Hat zufällig wer einen Vergleichswert für den Y-Träger vom MK3? Wenn ich das Volumen in ONSHAPE vom Bett mit 2,72 kg/dm³ durchrechne, würde ich für den originalen Prusa Y-Träger auf etwa 310 Gramm kommen. Was das betrifft bin ich einmal im Rahmen. Was die Steifigkeit ergibt bin ich schon neugierig, bevor ich mich ins Lernen mit dem XT-CF20 begebe, sind noch ein paar Modifikationen an meinem CClone erforderlich.

Herleitung:
linke Seite Y-Träger 110g
rechte Seite Y-Träger: 110g
4 Alu Rohre: 12g
Epoxyd-Harz zur Verklebung

lg, Clemens

Posted : 21/10/2020 11:04 am
Clemens M.
(@clemens-m)
Reputable Member

Hab ich noch vergessen und hat sich leider nicht mehr editieren lassen: Material XT-CF20 mit 3 Perimetern und 40% Infill und 0,2 mm Schichthöhe.

lg, Clemens

Posted : 21/10/2020 11:15 am
karl-herbert
(@karl-herbert)
Famed Member

@clemens-m

Bezüglich der Masse musst Du Dir keine Sorgen machen. Das wird ca. im Bereich des MK3 Druckbettes, eher darunter liegen.

Zwei Dinge bleiben jedenfalls interessant: Das XT-CF20 Druckergebnis und das Verhalten des Druckbettes beim Druck von z.B. PETG bei Bett Temperaturen um die 90Grad C.

Gutes Gelingen!

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 21/10/2020 1:26 pm
Clemens M.
(@clemens-m)
Reputable Member

Ich schwöre - die Idee eines neuen Y-Trägers führt dazu, dass irgendwie kein Stein auf dem anderen bleibt:

Leider kann ich dem XT-CF20 jetzt nicht mehr aus dem Weg. Ich habe alles andere gedruckt - jetzt fehlen nur noch die beiden Teile für den Y-Träger aus besagtem Material. Und da kommt Zweifel auf:

Habt Ihr Euch wegen der CF-Fasern die im Filament enthalten sind irgend welche speziellen Arbeitsschutzmaßnahmen ergriffen? Ich bin mir da sehr unsicher - hab schon viel mit faserverstärkten Materialien zu tun gehabt - generell ist das Zeugs nicht ungefährlich - viele Teilchen davon sind lungengängig und nicht gerade der Freund des Menschen. Meine Drucker stehen halt quasi fast im Wohnraum und ich würde lieber nicht eine "Krebsschleuder" betreiben wollen.

Dankbar für Eure Rückmeldungen / Ideen, Danke und lg, Clemens

Posted : 08/11/2020 11:40 am
Clemens M.
(@clemens-m)
Reputable Member

Hier noch ein paar Impressionen, damit man sich vorstellen kann wohin die bereits gedruckten Teile gehören.

Extruder - beim MK2S ist die Bauteilkühlung eher nicht so toll - ich wollte da etwa die Performance des MK3S haben - mit ein paar Modifikationen hat jetzt der FanShroud des MK3S Platz genommen.

lg, Clemens

Posted : 08/11/2020 11:46 am
Clemens M.
(@clemens-m)
Reputable Member

Und mal wieder 2 Bilder von der eher gesamten Bauraumsituation:

lg, Clemens

Posted : 08/11/2020 11:52 am
karl-herbert
(@karl-herbert)
Famed Member

@clemens-m

Servus Clemens,

da bist Du ja ordentlich am Wüten - ein Projekt jagt das andere 👍 

Wegen dem Carbonmaterial mach ich mir nicht mehr Sorgen als wie bei allen anderen Filamenten. Der Feinstaub und die Dämpfe lässen sich ohnehin nur mit ganz aufwändigen Filteranlagen herausfiltern und selbst dann bleibt immer noch ein Rest von einigen Prozenten oder vielleicht weniger. Ich benutze Aktivkohlfilter an meinem Gehäuse und laß die Abluft direkt aus dem Fenster raus. Aus diesem Grund mache ich mir diesbzgl. keine Sorgen. Ich denke, dass die Straßenluft auch nicht gesünder ist. Genaue Studien bzgl. gesundheitl. Belastungen beim 3D-Druck sind mir nicht bekannt, aber geschrieben wird viel.

Wo ich achtsamer wäre, ist der SLA Druck. Die Dämpfe sind nicht zu verachten und sind längerfristig sicher gesundheitsschädlich. Wir hatten in der Firma dafür eigene große Filteranlagen (Stereolithographie).

Ich bin ja immer noch gespannt auf Dein Druckbett - wie es sich wohl verhalten wird?

Schöne Grüße,

Karl

 
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 08/11/2020 12:35 pm
Share:

Please Login or Register