ABS hält nicht auf dem Bett  

  RSS
peter.malke
(@peter-malke)
New Member

Hallo,

seit gestern habe ich meinen Mini. Drucke mit PLA funktionieren einwandfrei. Nach der kalibrierung hatte ich einen Wert von -1,35.

Jetzt möchte ich gern ABS drucken, aber das Objekt löst sich ständig von der Platte. Ich vermute eine falsche Einstellung der Drckkopfhöhe. Daher meine Frage, in welchem Bereich liegt ihr nach der Justierung? Bei mir ist es zwischen -1,2 und -1,4 

Bei -1,2 sieht das Testdruckbild besser aus, aber gleich nach Druckende kann ich die gezogenen Bahnen einfach runterziehen. Bei -1,4 halten die Bahnen recht fest, aber das Druckbild sieht gequetscht aus.

Posted : 29/10/2020 10:50 am
Kai
(@kai-2)
Noble Member
Posted by: @peter-malke

Hallo,

seit gestern habe ich meinen Mini. Drucke mit PLA funktionieren einwandfrei. Nach der kalibrierung hatte ich einen Wert von -1,35.

Jetzt möchte ich gern ABS drucken, aber das Objekt löst sich ständig von der Platte. Ich vermute eine falsche Einstellung der Drckkopfhöhe. Daher meine Frage, in welchem Bereich liegt ihr nach der Justierung? Bei mir ist es zwischen -1,2 und -1,4 

Bei -1,2 sieht das Testdruckbild besser aus, aber gleich nach Druckende kann ich die gezogenen Bahnen einfach runterziehen. Bei -1,4 halten die Bahnen recht fest, aber das Druckbild sieht gequetscht aus.

Hallo Peter,

hast Du das Druckbett ausreichend gereinigt?
Wenn Nein, bitte nachholen.
Wenn ja, kalibrier den Drucker mit dem Filament das verdrucken möchtest.
Möglicherweise hilft das schon.

Ich gehe mal davon aus das Du den entsprechenden Druck auch passen eingestellt durch den Slicer gejagt hast, und nicht versuchst die PLA Testdrucke (gcode) mit ABS zu drucken.

Das wäre von vornherein zum Scheitern verurteilt.

Gruß Kai

Posted : 29/10/2020 12:14 pm
peter.malke
(@peter-malke)
New Member

@kai-r3

Druckbett habe ich gereinigt und die Datei im Slicer auf ABS gestellt, 250° und 100° Bett. Ich habe auch mit diesem Filament gelevelt. Das Bauteil haftet anfangs, aber nach ein paar Schichten löst es sich vom Bett. Bin da etwas ratlos.

Es sind auch meine ersten Gehversuche mit ABS, bisher habe ich auf einem i3 Mega und einem Artillery Sidewinder mit PLA gedruckt. Bin also nicht mehr ganz unbedarft im 3D Druck. Mit dem elenden leveln hatte ich schon immer zu kämpfen und habe gehofft, mit dem Mini dem Thema nicht mehr so sehr ausgesetzt zu sein.

Posted : 29/10/2020 12:39 pm
Lichtjaeger
(@lichtjaeger)
Noble Member

Hört sich eher nach Warping-Problemen als Haftungsproblemen an.

  • kühler drucken
  • weniger Kühlung
  • Im Gehäuse/beheitztem Bauraum drucken
  • dünnere Schichten drucken
  • Windschutz einschalten
Posted : 29/10/2020 1:11 pm
peter.malke
(@peter-malke)
New Member

Perfekt! Ich bin jetzt auf 235° gegangen und es hält.

Danke!

Posted : 29/10/2020 3:25 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Famed Member
Posted by: @peter-malke

Daher meine Frage, in welchem Bereich liegt ihr nach der Justierung? Bei mir ist es zwischen -1,2 und -1,4 

 

Das hängt von der Höheneinstellung des Sensors ab. Ein üblicher Bereich ist ca. -0.80 bis -1.00 mm. Da diese Sensoren einen begrenzten Schaltabstand, je nach Bauart und Material (ca. 2mm) aufweisen, sollte dieser Wert nicht zu grob abweichen.

Beim Mini musst Du das Drucbett gut nivellieren. Mehrere Faktoren spielen dabei eine Rolle.

- Die korrekte Verschraubung und Einrichtung des Z-Achsen Auslegerarms. Dort können recht hohe Abweichungen im Bereich der X-Achse zum Vorschein kommen.

- Die X-Achse ist nicht verwindungs- bzw. verdrehungssteif. Bereits ein minimales Verdrehen im Spannrollenbereich der X-Achse (linke Seite) kann die Düse senken oder anheben. die Höhendifferenz ist am linken Anschlag maximal und verringert sich in Richtung Extruder, kann also auch eine Schrägfahrt im Bereich von mehreren Millimetern verursachen.

- Das Bett kann im Lieferzustand produktionsbedingt uneben sein, was sich natürlich auch auf die Druckplatte übertragen kann.

Wenn man diese Punkte beachtet, das Druckbett staub- und fettfrei "klinisch rein" hält und der Firstlayer gut justiert ist, lässt sich ABS oder ASA problemlos drucken. Einen Windschutz würde ich beim Drucken ohne Gehäuse auf jeden Fall empfehlen. Auch die Lüftergeschwindigkeit würde ich so gering wie möglich halten.

Hier ein Beispieldruck auf meinem Mini mit ABS DuraPro (255/100; Düse 0.4mm; Layerhöhe 0.2mm):

(150 x 120 x 25mm) Haftung sehr gut; Druckobjekt Lösbarkeit sehr gut; Warping nahezu null.

 

 
 
This post was modified 1 month ago 2 times by karl-herbert
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 29/10/2020 4:03 pm
decker.rprusa
(@decker-rprusa)
Active Member
 
Posted by: @karl-herbert

- Die korrekte Verschraubung und Einrichtung des Z-Achsen Auslegerarms. Dort können recht hohe Abweichungen im Bereich der X-Achse zum Vorschein kommen.

- Die X-Achse ist nicht verwindungs- bzw. verdrehungssteif. Bereits ein minimales Verdrehen im Spannrollenbereich der X-Achse (linke Seite) kann die Düse senken oder anheben. die Höhendifferenz ist am linken Anschlag maximal und verringert sich in Richtung Extruder, kann also auch eine Schrägfahrt im Bereich von mehreren Millimetern verursachen.....

 

Das sieht ja mal richtig gut aus 👍 

Ich warte ja noch auf meinen Mini. Könntest du noch was zu den beiden Punkten sagen?

Z Achse ist mir relativ klar. Da soll man die Schrauben auch nicht zu sehr anziehen. Ich habe schon daran gedacht evt. mit Shims zu unterlegen um es möglichst genau hinzubekommen.

Aber wie bekommt man das mit der X Achse am besten hin?

 

 

 

Posted : 01/11/2020 12:23 pm
decker.rprusa
(@decker-rprusa)
Active Member

Habe gerade noch dass hier gefunden.

Was Dokumentation angeht ist Prusa schon vorbildlich.

Posted : 01/11/2020 12:39 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Famed Member

@decker-rprusa

Trotz Klemmung nach Justage der Spannrolle kann sich die X-Achse verwinden. Da mein Mini auf meinem Schreibtisch steht und ich diesen oft bewege, kann es durch Unachtsamkeit, z.B. Kontakt mit der X-Achse, rasch zu Dejustierungen führen. Hier bin ich gerade dabei etwas Stabiles auszutüffteln. Zumindest möchte ich erreichen, dass sich die X-Achse im Bereich der Spannrolle nicht mehr so leicht verwindet bzw. verdreht. Eventuell werde ich eine Fläche auf die Führungswelle anbringen und, ähnlich wie bei den Schrittmotor Zahnriemenscheiben, mit einer Schraube klemmen. Beim MK3 ist durch die beidseitige Z-Achsen Führung zumindest dieses Problem ausgeschlossen.

 
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 01/11/2020 1:35 pm
Share:

Please Login or Register