Notifications
Clear all

PETG Probleme bei längeren Drucken  

  RSS
Reen
 Reen
(@reen)
New Member
PETG Probleme bei längeren Drucken

Hallo Forummitglieder,

ich hoffe hier kann mir jemand weiterhelfen.

Ich habe seit zirka 1 Woche einen Prusa Mini (neu) stehen, bin also absoluter Neuling im Bereich des 3D Druckes.

Am Anfang habe ich hauptsächlich PLA gedruckt. Dies klappte wunderbar und ohne große Schwierigkeiten. Da meine Lebensgefährtin die Farbe Grün mag, wollte ich ihr ein Sparschwein aus PETG drucken. Zuvor haben wir diverse andere (Probe-) Drucke mit PETG getätigt um ein exaktes Druckergebniss zu gewährleisten. Alles hat super geklappt (z.B. Ständer für Controller und diverses andere Sachen :)).

Ich nutze Orginal Prusament und den Slicer von Prusa. Ich habe in den Einstellungen PETG ausgewählt und auch im Drucker (Bei Einzug) PETG gewählt. Tempraturen und andere Einstellungsmöglichkeiten habe ich anfangs "NICHT" angefasst. Tempratur erste Schicht 240 Grad, alle weiteren 250 Grad, Druckbett 90 Grad (Standarteinstellung Prusa).

Nun aber zum eigentlichen Problem:

Der Drucker druckt das PETG für zirka 2-6 Stunden ohne Probleme. Bis dann der Extruder anfängt zu knacken und es fließt kein Filament mehr aus der Nozzel. Es ist auch nicht mehr möglich das Filament über den Extruder auszuwerfen. Man muss wirklich alles auseinander bauen und mit etwas Kraft das Filament herausziehem.

Ich habe bereits den Extruder auseinandergebaut und gereinigt (mehrmals). Die Nozzel habe ich mit der mitgelieferten Nadel bei 270 Grad gereinigt (mehrmals). Auch habe ich das Filament kalt durchgedrückt, um eventuelle Reste zu beseitigen. Alles leider ohne Erfolg, der nächste Druck hatte wieder genau das gleiche Problem nach 2-6 Stunden Druckzeit (insgesamt 5 mal getestet). Ich habe auch die anderen Lösungsansätze hier aus den Foren ausprobiert, leider alles ohne Erfolg.

Eine Verstopfung des Hotends würde ich hier ausschließen (Laienwissen), da ich genau das gleiche 3D Objekt aktuell mit PLA Galaxy Black drucke und dieser seit 16 Stunden ohne Probleme durchläuft.

Ich habe gelesen, dass manchmal die Tempratur im Zuführungsschlauch des Filaments zu Hoch wird und sich das Filament im Schlach ausdehnt und es dadurch zur Vestopfung kommen könnte (Das würde gut zu meinem Problem passen, da schon Kraft notwendig war um das Filament aus dem Hotend/ Schlauch zu ziehen). Jedenfalls habe ich die Tempratur daraufhin im Slicer mal auf 230 konstant/80 Grad geregelt, leider auch ohne Erfolg (Wieder das gleiche Problem). Dann habe ich einen Versuch auf 215 Grad getätigt, um das Problem mit der Filamentausdehnung im Zuführschlauch zu testen, leider hat hier das PETG nicht am Druckbett gehaftet und ich habe diesen abgebrochen.

Bitte habt nachsehen mit mir, ich bin ein absoluter Neuling, wenn ihr noch Infos benötigt werde ich euch diese selbstverständlich zu Verfügung stellen.

 

Danke und Grüße,

DerReen

Posted : 14/11/2020 2:02 pm
Reen
 Reen
(@reen)
New Member
Topic starter answered:
RE: PETG Probleme bei längeren Drucken

Hat evtl. jemand eine Idee was das sein könnte, bzw. wie man dieses Problem beheben kann?

Posted : 14/11/2020 3:32 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member
RE: PETG Probleme bei längeren Drucken

@derreen

Tja, der Mini und die kleinen Probleme mit den Verstopfungen. Da bist Du nicht allein im Forum.

Wenn es mit 215 Grad C. Düsentemperatur gut läuft, würde ich einen Versuch starten und die Bett Temperatur mal auf 90 bis 100 Grad C. hinaufsetzen. Das kannst Du im Slicer so einstellen:

Eventuell würde ich noch Retract und Z-Lift deaktivieren:

Das PETG sollte auf dem glatten Druckbett normalerweise gut haften. Versuch eventuell auch noch mit brim (Rand) zu drucken:

Gutes Gelingen!

 
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 14/11/2020 5:21 pm
MMarkus
(@mmarkus)
Active Member
RE: PETG Probleme bei längeren Drucken

Hallo

Bei war dieses "knacken" ausschliesslich ein fehlerhaftes Heatbreak, also der kurze Schlauch.

Nach mehreren versuchen habe ich das jetzt gut im griff und mein Mini druckt und druckt und druckt...

Es gibt mittlerweile auch "Tuningteile" die man aber eigentlich nicht braucht.
Wichtig ist sich genau an die Reihenfolge beim Zusammenbau zu halten.
https://help.prusa3d.com/de/guide/how-to-change-a-hotend-ptfe-tube-mini_119449#_ga=2.212987927.2071561554.1605429873-228910832.1605429873

Ich habe mir einen Neuen Schlauch gekauft und entsprechen abgeschnitten, der Anleitung nach wieder zusammengebaut.
Danach hatte ich erstmal keine Probleme mehr, erst als ich mal die Düse gewechselt habe muss ich wieder was falsch gemacht haben und der "ärger" ging wieder los.
Der kleine Schlauch muss absolut Spielfrei und sogar leicht auf druck eingebaut werden damit das Filmend keine Lücke findet und zu dieser "Verstopfung" führt.

 

grüße
Markus

Posted : 15/11/2020 9:04 am
Reen
 Reen
(@reen)
New Member
Topic starter answered:
RE: PETG Probleme bei längeren Drucken

Moin,

Vielen Dank für die Hilfestellungen.

Nachdem nun der PLA Druck fertig geworden ist, habe ich eure Tipps mal in die Tat umgesetzt.

Aktuell Drucke ich den zweiten Versuch mit PETG, zuerst habe ich die Tempraturen runtergeregelt, was keinen Effekt hatte. Nun habe ich den Schlauch entfernt und neu eingesetzet (Dort waren aber keine verklebungen zu sehen).

Könnte es evtl sein, dass jedes Filament eine erneute Anpassung auf der Z Achse haben sollte ? Habe PLA immer auf -0.900 gefahren, was ein sauberes Drucken ermöglichte, nun bei PETG bin ich mal auf -0.700 runter und es scheint mir als würde der Druck sauberer ablaufen. Oder sollte man sich dort einen festen Wert für alle Filamente justieren?

Posted : 15/11/2020 5:38 pm
MMarkus
(@mmarkus)
Active Member
RE: PETG Probleme bei längeren Drucken

Hallo

Reste waren bei mir auch nie zu sehen, es schien eine kleine Lücke zu entstehen wo sich das Filament verhakt hatte.

Der sprung von -0.900 auf -0.700 ist sehr groß. Wenn die erste Schicht passt sind nur noch kleine Veränderungen nötig.
Bei waren es so um die 0.050, mehr nicht.
Bei gleichem Hersteller musste ich nie nachjustieren.

grüße
Markus

Posted : 15/11/2020 5:48 pm
Reen
 Reen
(@reen)
New Member
Topic starter answered:
RE: PETG Probleme bei längeren Drucken

Liebe Druckerfreunde,

es scheint als wäre die Fehlerquelle lokalisiert. Der Fehler lag wohl bei der Anpassung der Z Achse. Auch wenn ich noch nicht recht verstehe warum ich PLA auf -0.900 und PETG besser auf -0.700 fahren muss. Wird evtl. was mit der Ausdehnung der Materialien bei Hitze zutun haben?! Jedenfalls gehe ich davon aus, dass die Düse zu Nah am Heizbett lag und dadurch ein Materialstau verursacht wurde. Jedenfalls ist mein PETG Druck sauber durchgelaufen, nachdem die Z Achsenanpassung vollzogen wurde.

Abschließend wurde ich noch eine Frage stellen wollen. Und zwar ob man sich einen festen Wert auf der Z Achse einstellen sollte oder man es vor jedem Druck nochmal feinjustieren sollte?

Vielen Dank für eure Tipps und Grüße,

DerReen

Posted : 15/11/2020 5:51 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member
RE: PETG Probleme bei längeren Drucken

@derreen

Das ist schon richtig, dass jedes Material anders fließt und reagiert. Aus diesem Grund reinige ich bei jedem Filamentwechsel zuerst die Düse und beobachte und justiere gegebenenfalls den ersten Layer. 0.2mm erscheint mir zwar recht viel, aber wenn's läuft dann gibt's nichts einzuwenden.

Der erste Layer und ein sauber gereinigtes Druckbett ist der halbe Druck - deshalb würde ich da immer genau ein Auge drauf werfen!

happy printing!

 

 
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 15/11/2020 6:07 pm
bandsache
(@bandsache)
New Member
Schraube am Extruder zu weit gedreht.

Hallo,

Ich hatte nach längerem Drucken mit PETG, meist nach ca 1h schon das von @DerReen beschriebene Problem. Dann hab ich alles mögliche versucht, neue Heatbreak ect. Leider ohne Erfolg. Jetzt habe ich eine Fehlerquelle lokalisiert.

Laut Anleitung soll man die Schraube am Extruder, die den Druck regelt mit dem das Getriebe das Filament greift, so eingestellt sein, dass die Schraube, im ungeladenem Zustand bündig mit der Oberfläche abschließt. Bei mir war das zu fest/stark.

Wie auch bei @derReed war das Filament im Bowden des Extruder so stark verklemmt das es sich kaum heraus ziehen lies. Mein Drucker steht in einem Acrygehäuse. Das heist, es ist nach einer Weile mollig warm. Der Extruder hat bei mir, nach ca 1h Druck, das Filament regelrecht platt gewaltzt und dieses, im Querschnitt nicht mehr runde Filament, hat dann den Bowden verstopft.

Ich habe jetzt die Schraube am Extruder so eingestellt, dass sie bei geladenem Filament ca 0,5mm heraussteht. Seit dem kann ich länger Drucken. Ich entlade das Filament jetzt auch nach jedem druck und schaue wie starkt das Ende sich verformt hat und wie stark die Rillen sind. Ich überlege schon den Extruder irgendwie mit einem Lüfter zu kühlen.

VG

 

 

 

Posted : 24/08/2021 9:05 am
Share: