Lager der X-Achse ausbauen und ersetzen  

  RSS
KayEss
(@kayess)
New Member

Hallo liebe Community, 

ich weis ihr habt hier bereits ein Thema zum Mini mit quietschenden und kratzenden Geräuschen an der X-Achse. Leider haben diese mir nicht weiter geholfen. Ich hoffe nun auf eure Professionelle Hilfe bei meinem Problem. 

Zum Problem: Auch mein Mini macht echt seltsame Geräusche hauptsächlich in der X-Achse. Er ist mittlerweile fast doppelt so laut wie am Anfang trotz stets guter Wartung der Lager. 

Bei dem Versuch die Lager der X-Achse auszubauen, habe ich als ich den Riemen entfernt habe festgestellt, dass die Geräusche anscheinend überhaupt nicht von den Lagern kommen. Die ließen sich ganz leise auf den Führungen hin und her schieben. Allerdings hat der Schrittmotor diese Geräusche von sich gegeben. Kann sich jemand erklären was das ist? Schrittmotor defekt? Das Problem tritt fast ausschließlich nur bei schnellen Bewegungen auf. 

Da ich den Drucker bereits auseinander gebaut hatte und schon neue Lager hier liegen habe möchte ich diese Sicherheitshalber trotzdem tauschen. Leider weiß ich aber nicht wie ich die alten Lager zerstörungsfrei aus dem gedruckten Gehäuse ( Führungen ) vom Mini bekommen soll. Die Teile stecken da ganz schön fest drin. Gibt es da einen Trick oder eine Anleitung? Kann mir jemand helfen und sagen wie ich die Lager dort raus bekomme? Oder muss ich das Teil einfach neu drucken und die neuen Lager einpressen? 

Für eine verständliche Anleitung wäre ich sehr dankbar. Ich habe leider nichts passendes im Internet oder auf Youtube gefunden, die bauen immer nur die Y-Achsen Lager aus was ja mehr oder weniger selbsterklärend ist. 

 

Vielen Dank für eure Hilfe im Voraus! 

Beste Grüße

KayEss  

Posted : 31/12/2020 12:59 pm
Manfred
(@manfred)
Reputable Member

bitte erwarte von mir keine 100% professionelle Lösung. Hab zwar schon einiges durch mit Druckern aber zum Profi wird es wahrscheinlich nie reichen 😀 

Die Möglichkeit, das es am Stepper Motor liegt könnte natürlich der Fall sein, glaube ich allerdings nicht wirklich. Meine Vermutung geht eher in die Richtung Riemenspannung bzw. Parallelität der beiden gelagerten X-Achsen-Wellen.

Weiters (nichts gegen die Druckteile von Prusa) aber ich drucke mir bei Probleme diverse Teile lieber selber... in der Hoffnung, das diese durch feineren Druck genauer werden. Alle Druckteile, welche ich wechseln muss und sich in warmen/heißen Zonen liegen werden mind. mit ASA gedruckt.

Wie sieht es generell mit der Qualität deiner Ausdrücke aus? Alles ok oder siehst du schon einen leichten Versatz in der X-Achse?

Man kann Dir den Weg weisen, aber gehen musst du ihn selbst - happy Printing :-)...
Posted : 31/12/2020 4:07 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member
Posted by: @kayess

Hallo liebe Community, 

ich weis ihr habt hier bereits ein Thema zum Mini mit quietschenden und kratzenden Geräuschen an der X-Achse. Leider haben diese mir nicht weiter geholfen. Ich hoffe nun auf eure Professionelle Hilfe bei meinem Problem. 

Zum Problem: Auch mein Mini macht echt seltsame Geräusche hauptsächlich in der X-Achse. Er ist mittlerweile fast doppelt so laut wie am Anfang trotz stets guter Wartung der Lager. 

Bei dem Versuch die Lager der X-Achse auszubauen, habe ich als ich den Riemen entfernt habe festgestellt, dass die Geräusche anscheinend überhaupt nicht von den Lagern kommen. Die ließen sich ganz leise auf den Führungen hin und her schieben. Allerdings hat der Schrittmotor diese Geräusche von sich gegeben. Kann sich jemand erklären was das ist? Schrittmotor defekt? Das Problem tritt fast ausschließlich nur bei schnellen Bewegungen auf. 

Da ich den Drucker bereits auseinander gebaut hatte und schon neue Lager hier liegen habe möchte ich diese Sicherheitshalber trotzdem tauschen. Leider weiß ich aber nicht wie ich die alten Lager zerstörungsfrei aus dem gedruckten Gehäuse ( Führungen ) vom Mini bekommen soll. Die Teile stecken da ganz schön fest drin. Gibt es da einen Trick oder eine Anleitung? Kann mir jemand helfen und sagen wie ich die Lager dort raus bekomme? Oder muss ich das Teil einfach neu drucken und die neuen Lager einpressen? 

Für eine verständliche Anleitung wäre ich sehr dankbar. Ich habe leider nichts passendes im Internet oder auf Youtube gefunden, die bauen immer nur die Y-Achsen Lager aus was ja mehr oder weniger selbsterklärend ist. 

 

Vielen Dank für eure Hilfe im Voraus! 

Beste Grüße

KayEss  

Ich denke, Du meinst das Ausbauen der X-Lager. Wenn das hotend komplett zerlegt ist, sollten diese relativ leicht entfernbar sein. Wenn diese allerdings zu stramm sitzen, könntest Du das Kunststoffteil mit einem Fön (Vorsichtig auch mit einer Heißluftpistole) erwärmen. Dadurch sollten sich die Lager ohne Werkzeug entfernen lassen.

Die Konstruktion der X-Achse ist ausbaufähig. Die Achse ist nicht torsionssteif und die Distanzen der Führungsbohrungen sind bei den originalen Prusa Kunststoffteilen nicht in der gewünschten Toleranz. Dadurch klemmen die Lager teilweise und auch die Höhe der Düse kann torsionsbedingt in der Höhe variieren. Die kannst das am besten überprüfen, wenn Du am linken Ende der X-Achse, dort wo die Gurt-Spannrolle sitzt, das Kunststoffteil versuchst zu verdrehen. Dabei kannst Du dann beobachten wie sich die Düse hebt und senkt.

Ich habe diese Teile für meinen Mini neu und präziser gedruckt und das Kunststoffteil für die X-Spannrolle so abgeändert, dass dieses das Ausbauen der Führungswellen erleichtert und auch durch Anbringen von Ringmadenschrauben großteils gegen Verdrehen gesichert ist.

Auch die Bohrungsdistanzen der Halterung der Führungswellen passt nun, so dass ein leichtes Gleiten der Lager garantiert ist. Dies war mir besonders wichtig, da Gleitlager Abweichungen weniger Verzeihen als Kugellager.

Dieses Teil habe ich überarbeitet (stabiler und verdrehgesichert) und neu gedruckt.

 

 

Der Bohrungsabstand für die Führungswellen (34.00mm) ist sehr wichtig. Auch dieses Teil habe ich neu gedruckt, da das Originalteil 0.2mm zu geringe Bohrungsabstände aufwies (33.8mm), was bedeutet, dass die Achse im rechten Bereich rechts schwergängig lief. Mit den Gleitlagern (Messing mit Festschmierung) ging gar nichts mehr.

 

 
 
This post was modified 5 months ago 2 times by karl-herbert
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 31/12/2020 7:45 pm
örkelprint
(@orkelprint)
Eminent Member

Hi.

Ich hatte auch ein Quietschen in der X-Achse. Es kam bei mir von der Umlenkrolle am Ende der Achse. Du sprichst aber von den Gleitlagern des Druckkopfes, oder? Guck dir auch mal das Endstück an, da hat Karl-Herbert ja schon einiges zu geschrieben.

@karl-herbert

Magst du dein modifiziertes X-End zur Verfügung stellen? Würd ich mir gerne mal angucken.

Posted : 03/01/2021 9:10 am
Landvogt1893
(@landvogt1893)
Eminent Member

Hast du mittlerweile herausgefunden an was es liegt? Mein Mini kratzt seit heute auch auf der X Achse bei schnellen Bewegungen....

Posted : 26/03/2021 8:50 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@orkelprint

Ich habe bei meinem Mini ein E3D V6 hotend verbaut. Ob das Endstück für die originale Ausführung passend (kollissionsfrei) ist, musst Du prüfen.

 

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 26/03/2021 11:35 pm
Manfred
(@manfred)
Reputable Member
Posted by: @karl-herbert

@orkelprint

Ich habe bei meinem Mini ein E3D V6 hotend verbaut. Ob das Endstück für die originale Ausführung passend (kollissionsfrei) ist, musst Du prüfen.

 

ich glaube das geht sich mit der PINDA-Halterung nicht ganz aus, wenn die X-Achse zu weit nach links fährt  🙄 

Man kann Dir den Weg weisen, aber gehen musst du ihn selbst - happy Printing :-)...
Posted : 27/03/2021 8:55 am
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@manfred

Ich kann Dir gerne eine Step Datei zum Enstück zukommen lassen. Damit könntest Du die Pindahalterung bzw. das Endstück leicht anpassen. Hier mal ein Bildchen von meinem Mini.

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 27/03/2021 1:45 pm
Manfred
(@manfred)
Reputable Member

@karl-herbert

ich hab das gesamte E3D V6 montiert 😉

Am Anfang hatte ich nur mal das X-End montiert und da habe ich gesehen, das dieses nicht mit der PINDA-Halterung zusammen passt. Wenn man den gesamten E3D V6-Mod von dir installiert is es ja kein Problem

 

Man kann Dir den Weg weisen, aber gehen musst du ihn selbst - happy Printing :-)...
Posted : 27/03/2021 1:51 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@manfred

Genau. Das ganze funktioniert natürlich nur mit dem von mir gebastelten E3D V6 Konstrukt. Aus diesem Grund habe ich das Teil auch nicht veröffentlicht.

Ich habe die Z-Achse des Mini mit einem großen Flachwinkel ausgerichtet, ebenso die Führungswellen und anschl. das Endstück fixiert. Die 2 Ringmadenschrauben sollen eine Torsionssicherung darstellen. Bislang hältsich das Ganze recht gut und stabil.

Sollten die Führungswellen zueinander verdreht sein, verändert sich die Höhenpos. der Düse bei einer Veränderung der X-Achsenpos. relativ zum Druckbett.

This post was modified 2 months ago 3 times by karl-herbert
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 27/03/2021 2:22 pm
Manfred
(@manfred)
Reputable Member
Posted by: @karl-herbert

Die 2 Ringmadenschrauben sollen eine Torsionssicherung darstellen. Bislang hältsich das Ganze recht gut und stabil.

jedenfalls schon länger als das Original, da hat es bei mir das Endstück nur die Vibrationen schon verdreht. Damals habe ich schon überlegt, ob ich die Wellen nicht gleich in das X-End einkleben sollte. Bei jeden ColdPull, owohl ich diesen beim Mini sehr vorsichtig durchführe (Druckkopf ganz rechts) hat sich das X-End immer etwas verzogen. Fester konnte ich die Schrauben auch nicht mehr anziehen, sonst hätte es wahrscheinlich etwas zerrissen. 

Mit den zusätzlichen Schrauben, direkt zu den Wellen hält dies um einiges besser. Hab auch schon überlegt eventuell mal ein Gewinde in die Wellen zu schneiden und diese mit dem X-End fest zu verbinden. Vl mal, wenn ich in Pension bin 😆 

Man kann Dir den Weg weisen, aber gehen musst du ihn selbst - happy Printing :-)...
Posted : 27/03/2021 3:50 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@manfred

Den Problemen kommt man meist auf die Spur, wenn man ganz genau hinschaut. So kann es auch passieren, dass sich die Wellen auseinander bewegen, und somit der Achsabstand sich verändert, wenn man die Spannschrauben zu fest anzieht. Das bemerkt man sehr schön wenn man Gleitlager installiert hat. Resultet -> schwergängiger Achslauf im Bereich der Wellenenden:

Früher oder später werde ich das Teil aus Alu fertigen, die Wellen mit einer 90Grad Senkung versehen und mit 2 Stiftschrauben (90 Grad Spitz) gegen verdrehen sichern. Da rührt sich dann nichts mehr von der Stelle. Bislang läuft es aber so ganz gut.

 

This post was modified 2 months ago by karl-herbert
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 27/03/2021 4:41 pm
Manfred
(@manfred)
Reputable Member

ja, ist logisch, das die Wellen beim anziehen der Schrauben einen Druck nach außen ausüben. Dies merkt man auch bei normalen Misumi-Lager an der Laufruhe und später an Wellen und Lagern. Darum waren meine ersten Maßnahmen beim Mini gleich die x-end-Teile oben und unten um 1mm stärker zu machen und mit 100% Infil zu drucken.

Diffundiert in die Wellenführung etwas Fett rein konnte ich schon drauf warten bis sich das x-end etwas verstellt hat. Zum Glück kam ich dann auf deine E3D v6 Mod. und hab mir dann weitere Maßnahmen ersparen können 🙂

Man kann Dir den Weg weisen, aber gehen musst du ihn selbst - happy Printing :-)...
Posted : 27/03/2021 10:09 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@manfred

In Summe sind es die versteckten Kleinigkeiten, welche vielen Schwierigkeiten bereiten. Dasselbe Problem, wenn auch weniger ausgeprägt, auf der Motorseite. Der Z-Achsen Auslegearm windet sich auch, je nach Anzugsmoment der Schrauben, in alle Richtungen. Wenn mir mal richtig langweilig ist, werde ich auch hier eine stabile Lösung basteln und das Buddygehäuse umgestalten. Derweil läuft der Mini aber absolut problemlos, präzise und flüsterleise mit den Gleitlagern 👍

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 27/03/2021 10:28 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

Falls jemand Messing/Graphitlager benötigt - ich habe 20 Stück lagernd. Die sind nicht immer erhältlich. Genauso wie gutes 4/2.5er PTFE (Markenqualität; transparent)

Schöne Grüße,

Karl

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 27/03/2021 10:31 pm
Landvogt1893
(@landvogt1893)
Eminent Member
Posted by: @karl-herbert

@manfred

Den Problemen kommt man meist auf die Spur, wenn man ganz genau hinschaut. So kann es auch passieren, dass sich die Wellen auseinander bewegen, und somit der Achsabstand sich verändert, wenn man die Spannschrauben zu fest anzieht. Das bemerkt man sehr schön wenn man Gleitlager installiert hat. Resultet -> schwergängiger Achslauf im Bereich der Wellenenden:

Früher oder später werde ich das Teil aus Alu fertigen, die Wellen mit einer 90Grad Senkung versehen und mit 2 Stiftschrauben (90 Grad Spitz) gegen verdrehen sichern. Da rührt sich dann nichts mehr von der Stelle. Bislang läuft es aber so ganz gut.

 

Mit welchem Drehmoment sollte man denn die Schrauben anziehen? 

This post was modified 2 months ago by Landvogt1893
Posted : 27/03/2021 11:39 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@landvogt1893

Ich mache das bei den Führungswellen beim Mini nach Gefühl und ziehe so fest, dass die Lager noch leichtgängig sind. Bei diesen Kunststoffkonstruktionen ist das eher eine Gefühlssache, da die Teile in alle Richtungen nachgeben.

Hier eine Richtlinie für Kunststoff Anzugsmomente in PA (ohne Gewähr):

Bei den kleinen M3 Schrauben benötigst du also einen Drehmomentschlüssel im Bereich von 0.1 bis 1 Nm.

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 27/03/2021 11:52 pm
Landvogt1893
(@landvogt1893)
Eminent Member
Posted by: @karl-herbert

@landvogt1893

Ich mache das bei den Führungswellen beim Mini nach Gefühl und ziehe so fest, dass die Lager noch leichtgängig sind. Bei diesen Kunststoffkonstruktionen ist das eher eine Gefühlssache, da die Teile in alle Richtungen nachgeben.

Hier eine Richtlinie für Kunststoff Anzugsmomente in PA (ohne Gewähr):

Bei den kleinen M3 Schrauben benötigst du also einen Drehmomentschlüssel im Bereich von 0.1 bis 1 Nm.

Arbeiten nach Gefühl ... ich arbeite im Qualitätswesen.... ich brauch Standards 😁

Drehmoment 0,4-2Nm ist vorhanden.

gerade bei dem von dir beschriebenen Bauteil konnte ich die Tage auch feststellen das es sich verdreht hat. Entweder lag es daran, dass ich zu fest angezogen habe oder aber es hat sich selbständig verdreht.

Posted : 27/03/2021 11:59 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@landvogt1893

Standards lassen sich bei diese Konstruktionen nicht leicht festlegen, Normen selten finden und eine Übersicht der Anzugsdrehmomente wirst Du bei Prusa vergeblich suchen. Da hilft nur improvisieren.

Zum Festziehen der Innensechskant- oder Torx Schrauben verwende ich solche mit einem Schraubendrehergriff, da man dafür etwas gezielter das richtige Anzugsmoment findet.

So etwas z.B.:

Schraubendreher Innensechskant 2.5

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 28/03/2021 12:31 am
Share:

Please Login or Register