Bondtech Upgrades - Heatbreak und Feeder  

Page 8 / 8
  RSS
Clemens M.
(@clemens-m)
Prominent Member

@richard-alpert

Ich glaube durch das ändern der E-Steps des Extruders kann es hier eventuell dazu führen, dass das Ausschieben des Filamentes sowie das Laden des Filamentes beim Filamentwechsel mit falschen Wegen operiert.

lg, Clemens

Posted : 10/05/2021 11:41 am
Richard Alpert
(@richard-alpert)
Eminent Member

Hmm....das könnte vielleicht erklären, warum ich beim Filamentladen mindestens 3-4 Mal den Knopf drücken muss, bis bei mir das Filament überhaupt rauskommt aus der Düse.

Danke für den Hinweise, ich werde das hier mal weiter beobachten.

Prusa MK3s /wFilamentSensor /wSuperPINDA
Prusa Mini /wFilamentSensor /wSuperPINDA
MMU2S (nicht in Betrieb)...
Posted : 10/05/2021 11:45 am
Zerobit
(@zerobit)
Active Member

@clemens-m

genau das ist mein Problem, ...mit den im Mini gespeicherten Standardwerten kommt es beim Filamentwechsel während eines Druckes dazu, dass das Filament mit voller Wucht in die Düse gedrückt wird, sodass der Feeder kurz durchdreht.

Und dass würde ich gerne ändern.

Posted : 10/05/2021 12:40 pm
Zerobit
(@zerobit)
Active Member

@karl-herbert

ich bin mir nicht sicher was ich dort eingeben soll, denn mein G-Code um das Filamnet zu laden ist ja ein eigenständiges Programm wenn man so will und wird komplett ausgeführt.

Wird es denn nicht zu einem Unfall kommen (Feeder dreht völlig durch) wenn ich den G_Code beim Punkt "G-Code für Farbwechsel" einfüge? Oder wird er erst ausgeführt nachdem ich die Bestätigung zum Laden des neuen Filaments gegeben habe?

Wenn dem so ist, dann würde ich folgendes einfügen:

G92 E0 ;Reset the position of the extruder
G1 E280 F2000 ;Feed 280 mm of filament at 2000 mm/minute speed. Fast move.
G92 E0 ;Reset the position of the extruder
G1 E100 F200 ;Feed 100 mm of filament at 200 mm/minute speed. Slow move.
G92 E0 ;Reset the position of the extruder
M400; finish move

Ist das ok? Oder sollte ich mir den Reset (G92) sparen?

Posted : 10/05/2021 12:51 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@zerobit

Hast Du beim Umbau die Länge der PTFE Zuführung vom Extruder zum Hotend verändert?

Die Zuführungslänge ist fix in der Firmware verankert. Original steht der Wert auf 320mm. Wenn die E-Steps korrekt eingerichtet sind, werden diese 320mm +- auch transportiert. Man kann dies entweder in der FW anpassen (Hack):

Filament_change_Fast_load_Length 320 <- diesen Wert anpassen

oder

könnte beim Mini auch per M600 über den Slicer funktionieren https://marlinfw.org/docs/gcode/M600.html . Ich habe es nicht getestet, da ich den Wert in der FW verankert habe (Ja. mein Buddyboard hat seine Garantie verloren 😏, was aber den Drucker nicht sonderlich beeindruckt 😊).

Schöne Grüße,

Karl

 

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 10/05/2021 1:50 pm
Clemens M.
(@clemens-m)
Prominent Member

@zerobit

Ohne mir das jetzt konkret genau durchüberlegt zu haben:

Eigentlich müsste man unmittelbar nach dem Starten des MINI einen GCode executieren, in dem die E-Steps des Extruders neu gesetzt werden. Beim MINI im regulären Auslieferungszustand ist das abspeichern der Werte im EEPROM leider nicht möglich. Alternativ kann man auch die Sicherung auf der Platine beseitigen (ausbrechen), dann ist es halt mit der Garantie vorbei - wer seinen Drucker aber 1 Jahr hat, der kann es spätestens dann machen. Dann hat man auch Zugriff aufs EEPROM und kann Werte abspeichern. Wobei ich mich aktuell damit noch nicht beschäftigt habe.

lg, Clemens

Posted : 10/05/2021 2:08 pm
Richard Alpert
(@richard-alpert)
Eminent Member

Heiliger Strohsack, danke Karl. Ich Zappel hab beim "tunen" des Mini den blauen Capricorn Schlauch Pi x Daumen abgelängt und dachte, naja, bissl länger kann nicht schaden getreu dem Motto "lieber haben (Stück zu lang) als brauchen (Stück zu kurz)". Der Schlauch fliegt jetzt eh raus, wenn ich die M8 Fittings endlich habe und dann wird das direkt angeschlossen bis ins Hotend. Ich denke das diese Quetscholive in Verbindung mit dem ohnehin enger tolerierten Capricorn Schlauch auch Probleme macht.

Ein Mysterium dieser Mini....

Prusa MK3s /wFilamentSensor /wSuperPINDA
Prusa Mini /wFilamentSensor /wSuperPINDA
MMU2S (nicht in Betrieb)...
Posted : 10/05/2021 3:00 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@landvogt1893

Ich würde mich bzgl. dieser Rolle an den Prusachat wenden. Wer weiß, was der Rolle vor dem Verpacken zugestossen ist. Zum Vergleich würde ich ein Testeil mit dem schlechten Prusament PLA und mit demselben gcode ein vergleichbares Filament drucken und dies dem Chat vorlegen. Ich denke, dass Du wenigstens eine Ersatzrolle zugeschickt bekommst.

Viel Glück 👍 

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 10/05/2021 6:46 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@richard-alpert

Einen Gcode (M600) zum Filamentwechsel musst Du nur einfügen, wenn Du einen Mehrfarbendruck abarbeitest. Bei Singlecolordrucken ist dies natürlich nicht notwendig.

Schöne Grüße,

Karl

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 10/05/2021 7:23 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@richard-alpert

Du kannst den PTFE natürlich beliebig ablängen. Nur sollte im gcode das Estepkommando vor dem Längenabgleich ausgeführt werden.

Wie auch immer - ich habe es über die Firmware gelöst und muss mir da keine Gedanken mehr machen und bin unabhängig vom eingesetzten Slicer. Für mich fühlt es sich sonst irgenwie halbfertig an. Es gibt eben Pro und Contras, wahrscheinlich wesentlich mehr Pros warum sich Prusa für diesen Weg entschieden hat.

Schöne Grüße,

Karl

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 10/05/2021 8:09 pm
Christian
(@christian)
Eminent Member

@landvogt1893

Also ich wollte euch mal auf den neusten Stand bringen:

Der Bondtech-Support war sehr bemüht, konnte das Verhalten aber nicht nachstellen.
Kernaussage Bondtech:

"Es baut sich Druck auf und daher kommt es einmal zur Über- und einmal zur Unterextrusion."

Ich baute die Heatbreaks jetzt wieder aus (bis auf eine mit der ich noch ein bisschen experimentieren will) und vertage das Thema auf Später.

This post was modified 1 month ago 3 times by Christian
Posted : 12/05/2021 5:25 pm
Landvogt1893
(@landvogt1893)
Eminent Member

Meine neue Rolle JetBlack ist bereits unterwegs, damit teste ich es dann gleich nochmal. 
Meine bisherigen Drucke gingen einwandfrei. Ich glaube noch immer, dass was mit dem PLA nicht in Ordnung war.

Posted : 12/05/2021 6:11 pm
ByteC
(@bytec)
Active Member
Posted by: @manfred

@karl-herbert

Für so Teile ist das GreenTec Pro Carbon nicht geeignet, da sitzt die Schraube etwas zu nah am Rand. Aber mit anderen Carbon-Zeugs sieht das nicht viel anders aus. Das normale GreenTec Pro dafür etwas besser geeignet, obwohl ich es für die Motorausfängung auch nicht verwenden würde. Die Teile sind zu hart und wenn man diese dann nicht mit 100% Infil druckt, entstehen Spannungen beim Anschrauben. Ich hab mit dem GT Pro Carbon für den Mini die vordere und hintere Platte gedruckt, die ist schön dick und hält seit dem mit das Spritzgußteil gerissen ist. Mal schaun. Die Front-Fan-Halterung ist schnell demontiert, von daher kein Problem. Sonst fängt man mit Rollenreste ja auch nichts an.

@clemens-m

das GreenTec Pro Carbon hat eine schlechte Layerhaftung. Druckt dir mal stehend einen Kubus mit 10x10mm 5cm hoch... das kann man relativ leicht abbrechen. Gegen die Layerrichtung schaft man es allerdings nicht. Man muss immer schaun, was man damit druckt, Winkeln usw. kann man damit vergessen und auch dünnwandige Teile oder wie bei Karl Schraubenlöcher wo seitlich nicht viel stehen bleibt.

Hmmm. Ich verwende fast ausschließlich Greentec Pro Carbon und Greentec Pro. Die Layerhaftung bei unseren Teilen ist eigentlich extrem gut, ich setze diese in der Industrie ein. Manche dieser Teile sind permanent 2 Watt UV-A Strahlung ausgesetzt, auch nach drei Jahren gabs da keine Materialermüdung.  Verwende diese Materialien mit einem Mk3S in Verbindung mit dem Standard Hotend + Ruby und mitlerweile mit dem Bondtech LGX FF + Ruby.

Was verwendet ihr denn für eine Temperatur? Bei uns liegt die Greentec Pro Verarbeitungstemperatur zwischen 235 und 240 Grad (E3/LGX) und 70 Grad Printbed.

 

Ich kann das Problem gerne mal bei Extrudr ansprechen, die sind ein paar Häuser weiter untergebracht 🙂

Gruß,

Peter

 

This post was modified 1 month ago 3 times by ByteC
Posted : 16/05/2021 8:53 pm
ByteC
(@bytec)
Active Member
Posted by: @karl-herbert

@rene-leban

Das ist im Prinzip kein Problem. Aufpassen musst Du dann bei Fremddaten und immer daran denken, der Druckerdatei die Hardwaremodifikation mitzugeben.

Das ist für mich allerdings nicht der richtige Lösungsansatz, weshalb ich das Buddyboard modifiziert (Garantieverlust) und die Firmware angepasst habe.

Meiner Meinung nach muss jedes Gerät als komplette Einheit ohne zwingend erforderliche Manipulationen ihren Dienst korrekt verrichten können. So bin ich völlig unabhängig von der verwendeten Slicersoftware auf Eigen- oder Fremdsystemen.

 

Hallo Karl-Heinz,

ich habe auch vor die Firmware für unsere drei ersten Minis zu modifizieren, der Garantieverlust ist uns egal. Welche Dateien hast Du denn modifiziert?

Und: Hast Du ggf ein Git Verzeichnis für die Änderungen oder die abgeänderten Zeilen für uns? 

Lg,

Peter

 

 

 

Posted : 19/05/2021 12:14 pm
Zerobit
(@zerobit)
Active Member

@bytec

Ja, das würde mich auch sehr interessieren, insbesondere wie bekomme ich die mit meinen Werten veränderte FW kompiliert und dann in den Mini ? Geht das mit der Arduino Konsole?

 

Posted : 19/05/2021 12:43 pm
ByteC
(@bytec)
Active Member

@zerobit

Du brauchst nur Python installieren (www.python.org oder direkt python.org/downloads/release/python-395/), danach in das Master Verzeichnis wechseln und auf Kommandozeilenebene <python utils/build.py --printer mini --build-type debug> eingeben.

Fehlende Module werden nachgeladen, ab dem zweiten Compile gehts recht schnell 🙂

 

 

Posted : 19/05/2021 3:59 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member

@bytec

Die Änderungen am Mini habe ich nicht veröffentlicht. Zum Kompilieren und Flashen verwende ich einen etwas in die Jahre gekommenen Linux Ubuntu Lenovo Laptop.

Was ich bis jezt gemacht habe:

bed_max_temp

Build_Number

esteps_mm-aendern

Extruder-Drehrichtung-aendern

Filament_Temperatur_Voreinstellungen

Filamentsensor_invertieren

homing

Ladelaenge-aendern

M500-Einstellungen-aendern

Microsteps-aendern

nozzle_selftest_error

 

... und arbeite derzeit noch mit der 4.2.0.

Schöne Grüße,

Karl

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 19/05/2021 9:37 pm
Page 8 / 8
Share:

Please Login or Register