Notifications
Clear all

Lücken in den Druckspuren bei PLA  

  RSS
Jay
 Jay
(@jay-5)
Active Member
Lücken in den Druckspuren bei PLA

Hi,

bei verschiedenen PLA-Rollen div. Hersteller/Lieferanten habe ich immer mal wieder dieses Problem:

Für mich sieht das nach Flußunterbrechungen im Extruder aus. Der dreht aber schön konstant, wie er soll, ergo kann das eigentlich nur das Filament sein. 

Es ist stets begleitet von einem Knacken.

Diese Lücken gibt es auch in Varianten von ganz wenige bis hin zu verstopftem Extruder, der das Filament nicht mehr befördert kriegt und man den Druck abbrechen muß und das Filament ganz ausfädeln und von vorn starten muß. 

Posted : 22/07/2021 5:00 pm
Digibike
(@digibike)
Eminent Member
Lücken in den Druckspuren bei PLA

Das Knacken gibt dir eigentlich schon einen ersten Hinweis: Dein Stepper bekommt die gewünschte Materialmenge nicht durch die Düse. Der Druck baut sich immer weiter auf, bis das Stepper-Ritzel das Material nicht mehr weiter fördern kann und überspringt. Davon bekommt die Elektronik nichts mit - ist rein mechanisch. Was könnte die Ursache dafür sein: Zu kalt gedruckt, zu schnell gedruckt, zu nah am Druckbett, zuviel Flow (PLA ist eher bei ,9 bis 0,95 bei 1,0 ist es zuviel des guten - paßt eher bei ABS... - Materialschrumpfung usw...) , zu kleiner Filamentdurchmesser im Slicer angegeben (nur weil 1,75 mm drauf steht, muß das Filament nicht auch 1,75 mm haben - könnte im Schnitt auch eher 1,8 mm haben und schon gibt es kontinuierlich zuviel Material und damit immer mehr Druck in der Düse...) oder eine langsam zu gehende Düse. Was auch noch eine Ursache wäre: Druckst du im Encloser? Dann bekommt dein Hotend-Lüfter die Temperatur im Übergang nicht mehr in Griff und die Temperatur steigt immer weiter hoch... Gerade der erste Layer wird ja sehr langsam i.dr. gedruckt und damit strahlt sehr viel Wärme vom Heizbett ab und verschärft das Problem noch zusätzlich... Du siehst, viele Möglichkeiten, aber wenige Infos letztlich...

 

Gruß, Digibike

Posted : 22/07/2021 5:16 pm
Jay
 Jay
(@jay-5)
Active Member
Topic starter answered:
Lücken in den Druckspuren bei PLA

Einen sehr guten und vollständigen Rundblick hast Du da skizziert. Besten Dank.

Dieses Problem ist nicht neu. Bei vielen PLAs habe ich das, bei einigen jedoch nicht. Wenn ich nach diesem grauen nun auf ein anderes bekannt gutes wechsle, dann wäre der Druck okay. Einige Rollen kamen neu aus der Verschweißung und fingen direkt so an, andere, wie das graue (von Prusa) druckten erst gut, als die Rolle neu war, nun nicht mehr, wo sie fast leer ist.

Wenn das Knacken losgeht, ist der erste Griff seit Anfang an der zum Speed-Knopf. Der hilft fast immer und lindert, wenn ich Dampf rausnehme, also zB von 100 % runter auf 70 oder 50 % gehe. Aber es bleiben Knackser. Insofern kann das mit der Unfähigkeit, das Zeug zu transportieren, auch nicht die letzte Lösung sein.

Auch habe ich in vielen Versuchen an der Temperatur indiv. pro Rolle variiert. Bringt auch nur sehr wenig bis gar nichts.

Und ich habe entdeckt, daß der Abschnitt Filament, der zB so stark knackte, daß er zur Verstopfung führte und zum Aus- und Wiedereinfädeln des Fadens, daß dann der Abschnitt bricht wie eine ungekochte Spaghetto. Andere Stellen auf der gleichen Rolle sind dagegen biegsam (Weißbruch bei dunkleren Filamenten erkennbar).

Posted : 22/07/2021 5:33 pm
Digibike
(@digibike)
Eminent Member
Lücken in den Druckspuren bei PLA

Aha! Dann wird dein Filament zu stark ausgelenkt. Das Filament ist ja in einer gewissen Krümmung aufgespult und abgekühlt. Das Filament hat eine art "Erinnerung" an seine ursprüngliche Form und möchte da wieder hin. Je nach Umgebungstemperatur wird das bestreben mehr oder minder stark - und mit abnehmendem Rollendurchmesser wird der Radius, von dem es ausgelenkt wird, deutlich größer. Versuch mal, einen Fön mit unterer Stufe (Achtung! PLA wird ab 40 Grad Butterweich... - 30 Grad reichen eigentlich völlig, um es "elastischer" zu transportieren. Wenn das das Problem ist, wird der Druck sofort Problemlos funktionieren. Dann mußt du die PLA-Rolle etwas wärmer plazieren...

 

Gruß, Digibike

Posted : 22/07/2021 5:45 pm
Jay
 Jay
(@jay-5)
Active Member
Topic starter answered:
Lücken in den Druckspuren bei PLA

Oh. Das ist ja mal ein neuer Gedanke. Besten Dank. Ist auf alle Fälle mal einen Test wert. Das einzige, was dazu gedanklich kollidiert, ist die Beobachtung, daß andere Filamente (die okayen) ja auch Radien haben und es da nicht knackt und Lücken in der Spur nach der Düse gibt. Aber es ist Experimente wert mit dem Knackfilament.

Gibt es denn in der senkrechten Röhre des Hotends (im Grunde des ganzen X-Schlittens) irgendwelche Kanten, woran das Filament hängen könnte oder bes. größe Reibung erfahren könnte? Der Zusammenbau des 3s ist schon so lange her, und das Hotend kam bereits komplett, daher weiß ich immer noch gar nicht, wie das ganz genau innendrin aussieht.

Posted : 22/07/2021 6:39 pm
Digibike
(@digibike)
Eminent Member
Lücken in den Druckspuren bei PLA

Muß nicht unbedingt, es wird beim Abrollen von der Rolle in eine andere Ausrichtung (Gerade) gestreckt. Tendenz ist aber in den Radius. Das kenne ich seit 2014 von meinem RF1000. Manche Filamente sind da empfindlicher als andere. PLA ist nicht gleich PLA - merkst ja auch bei der unterschiedlichen Druckbarkeit... PLA sollte man auch nicht im Drucker eingelegt lassen - kommt gern, übernacht, zu sogenannten Entlastungsbrüchen. Bricht mittendrin einfach, um die Spannung los zu werden und zurück in die Krümmung zu springen. PLA ist halt extrem Hart, aber auch Spröde. Dafür reagiert es schon bei sehr niedrigen Temperaturen.

Gruß, Digibike

Posted : 22/07/2021 7:10 pm
Share: