Haftungsproblem mit Hilfe von Küchenfettentferner gelöst!
 
Notifications
Clear all

Haftungsproblem mit Hilfe von Küchenfettentferner gelöst!  

  RSS
Detlev
(@detlev)
New Member
Haftungsproblem mit Hilfe von Küchenfettentferner gelöst!

Hallo,
jetzt habe ich schon 2 Monate meinen MK3 im Einsatz und hier immer fleißig gelesen
und dabei viel gelernt. Am Anfang meiner Drucker-Karriere dachte ich immer bei den vielen Beiträgen,
die über schlechte Haftung berichteten, dass ich davon zum Glück nicht betroffen bin, die Freude
hielt aber leider nicht lange.
Nachdem ich dann alle möglichen hier vorgeschlagenen Reinigungs-Methoden
versucht habe, wobei die Methode mit dem Spülmittel noch die Beste war, habe ich mir tiefere Gedanken dazu gemacht.
Offensichtlich ist es so, dass der zum Drucken verwendete Kunststoff irgendeine Substanz zurück lässt,
die sich mit Alkohol nicht lösen lässt, ich habe sogar das Gefühl, dass man sie damit nur gleichmäßig verteilt.
Ich habe dann ein paar Tests gemacht, was genau das für eine Substanz ist, weiß ich immer noch nicht, aber
ich weiß wie man sie leicht beseitigen kann!
Küchenfettentferner löst die Substanz und auch die Haftungs-Probleme!
Folgende Produkte habe ich getestet:
Mellerud-Küchen-Entfetter, Bref-Power und Cillit-Bang-Universal-Fettlöser.
Alle 3 funktionieren sehr gut.
So bin ich vorgegangen, natürlich alle Arbeiten mit Handschuhen, damit kein Hautfett auf das Brett kommt.
Beide Seiten eingesprüht, ein paar Min. einwirken lassen, dann mit einem neuen weichen Schwamm
abgerieben, nochmal eingesprüht und nach einigen Minuten mit kochendem Wasser gut abgespült
und trocknen gelassen. Vor dem ersten Gebrauch das Bett 5 Min. auf 120°C vorgeheizt, damit eventuell
vorhandenes Wasser aus der Oberfläche ausdampfen kann. Ich habe dieses Prozedere mit dem
Satin- und dem strukturierten Prusa Blech gemacht und seitdem keine Probleme mehr mit der Haftung.
Ich wische auch nicht mehr mit IPA oder sonstigen Mitteln über das Bett, wenn es nach einiger Zeit
nicht mehr so gut haftet, mache ich es wieder wie oben beschrieben.
Ich hoffe, dass euch meine Methode bei Problemen mit der Haftung weiterhilft.

Posted : 14/05/2021 4:44 pm
blauzahn
(@blauzahn)
Estimable Member
RE: Haftungsproblem mit Hilfe von Küchenfettentferner gelöst!

Hallo Detlev,

 

danke für die Info.

 

Bei mir reicht bisher Spüli. Auch ich wische hinterher nicht mehr mit IPA oder sonstigen Mitteln über das Bett.

 

Bisher reicht auch warmes/heißes Wasser aus dem Wasserhahn, das eher langsam wärmer wird. Wie lange macht die Pulverbeschichtung es wohl mit, wenn das kalte Blech mit kochendem Wasser übergossen wird? Es wäre schön, wenn Du nach einiger Zeit darüber berichten würdest. Weiß jemand anders was darüber?

Posted : 14/05/2021 7:04 pm
Kai
 Kai
(@kai-2)
Noble Member
RE: Haftungsproblem mit Hilfe von Küchenfettentferner gelöst!
Posted by: @detlev

Hallo,
jetzt habe ich schon 2 Monate meinen MK3 im Einsatz und hier immer fleißig gelesen
und dabei viel gelernt. Am Anfang meiner Drucker-Karriere dachte ich immer bei den vielen Beiträgen,
die über schlechte Haftung berichteten, dass ich davon zum Glück nicht betroffen bin, die Freude
hielt aber leider nicht lange.
Nachdem ich dann alle möglichen hier vorgeschlagenen Reinigungs-Methoden
versucht habe, wobei die Methode mit dem Spülmittel noch die Beste war, habe ich mir tiefere Gedanken dazu gemacht.
Offensichtlich ist es so, dass der zum Drucken verwendete Kunststoff irgendeine Substanz zurück lässt,
die sich mit Alkohol nicht lösen lässt, ich habe sogar das Gefühl, dass man sie damit nur gleichmäßig verteilt.
Ich habe dann ein paar Tests gemacht, was genau das für eine Substanz ist, weiß ich immer noch nicht, aber
ich weiß wie man sie leicht beseitigen kann!
Küchenfettentferner löst die Substanz und auch die Haftungs-Probleme!
Folgende Produkte habe ich getestet:
Mellerud-Küchen-Entfetter, Bref-Power und Cillit-Bang-Universal-Fettlöser.
Alle 3 funktionieren sehr gut.
So bin ich vorgegangen, natürlich alle Arbeiten mit Handschuhen, damit kein Hautfett auf das Brett kommt.
Beide Seiten eingesprüht, ein paar Min. einwirken lassen, dann mit einem neuen weichen Schwamm
abgerieben, nochmal eingesprüht und nach einigen Minuten mit kochendem Wasser gut abgespült
und trocknen gelassen. Vor dem ersten Gebrauch das Bett 5 Min. auf 120°C vorgeheizt, damit eventuell
vorhandenes Wasser aus der Oberfläche ausdampfen kann. Ich habe dieses Prozedere mit dem
Satin- und dem strukturierten Prusa Blech gemacht und seitdem keine Probleme mehr mit der Haftung.
Ich wische auch nicht mehr mit IPA oder sonstigen Mitteln über das Bett, wenn es nach einiger Zeit
nicht mehr so gut haftet, mache ich es wieder wie oben beschrieben.
Ich hoffe, dass euch meine Methode bei Problemen mit der Haftung weiterhilft.

Das ist echt spannend welche Mittel hier so auftauchen.
Und hilfreich ist das natürlich auch immer.
Ich selbst bin auch seit Jahren bei Spüli mit bestem Erfolg, aber das heißt ja nicht das man nicht mal den Blick über den Tellerrand wagen kann.
Mich würde aber interessieren wie sich das auf längere Zeit bei Dir macht.
Wäre schön wenn Du uns hier auf dem laufenden halten könntest.
Speziell die Power reiniger von den oben genannten Herstellern sind teilweise so scharf das sie die Zink-/Chrom-/Nickelbeschichtungen auf z.B. Schrauben lösen. Da würde mich interessieren ob die PEI-Beschichtungen das über die Zeit gut wegstecken.

Gruß Kai

nec aspera terrent...
Posted : 15/05/2021 10:11 am
Share: