Klebethematik - hat nichts mit 3D-Druck zu tun !!!
 
Notifications
Clear all

[Solved] Klebethematik - hat nichts mit 3D-Druck zu tun !!!  

  RSS
Clemens M.
(@clemens-m)
Prominent Member
Klebethematik - hat nichts mit 3D-Druck zu tun !!!

Hallo alle, die sich dennoch da hinein trauen.

Ich habe folgendes Problem - ich habe einen billigsdorfer Wohnwagen der Marke Deseo, der viel genutzt wird, und schon in den abgelegensten Winkeln von Europa unterwegs war - auf bösen Straßen / Wegen / Pisten / ...

Die Wände sind wenn man nicht gerade an einer Holzleiste vorbei kommt wie folgt aufgebaut (von Innen nach Außen):

  • Hartfaserplatte 4 mm dick (innen)
  • Styropor 25 mm dick (das weiße Zeugs aus Kugerln - keine Styrodur-Platte)
  • Hammerschlag-Alublech (außen)

Ich muss jetzt aber ein paar Dinge in der Wand montieren - und prinzipiell ist dieser Aufbau für so was nicht wirklich gut geeignet. Also setzte ich dort ein 14 mm dickes Loch (etwas über 25 mm lang - ohne die Außenwand zu verletzen / zu durchbohren) - dort setze ich einen 25 mm langen Dübel aus Rotbuche mit d=14 mm ein (jene, die auf der Außenseite geriffelt sind in Längsrichtung) und bohre dann dort ein Loch für die Schraube ein ca. 3 mm. Jetzt suche ich einen Kleber der folgendes kann:

  • verträgt sich mit Styropor ohne dieses aufzulösen (2-Komponenten-Epoxy mit kurzer Abbindezeit - 5 Minuten Epoxy?)
  • nicht davon läuft, weil die Wände alle senkrecht sind ==> füllen mit Micro-Ballons?
  • möglichst gut die Hohlräume zwischen Dübel und Styropor ausfüllt und eine möglichst flächige Verklebung an der Dübelmantelfläche zum Styropor ergibt. Leider entsteht beim Bohren ein deutlich größerer Hohlraum im Styropor (da brechen trotz hoher Drehzahl) zu viele Kugerln aus dem Styropor aus - das müsste sauber mit Kleber gefüllt sein. Gibt es so was wie ein schäumendes Aditiv für Kunstharz

Wer hat Rat für mich? Ist vielleicht ein PU-Schaum besser geeignet?

Danke und lg, Clemens

PS: Ich hab das hier im Forum gepostet, weil hier sehr viele Handwerker / Bastler unterwegs sind die schon an vielen Stellen vorbei gekommen sind.

Posted : 16/05/2021 2:00 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member
RE: Klebethematik - hat nichts mit 3D-Druck zu tun !!!
Posted by: @clemens-m

Hallo alle, die sich dennoch da hinein trauen.

Ich habe folgendes Problem - ich habe einen billigsdorfer Wohnwagen der Marke Deseo, der viel genutzt wird, und schon in den abgelegensten Winkeln von Europa unterwegs war - auf bösen Straßen / Wegen / Pisten / ...

Die Wände sind wenn man nicht gerade an einer Holzleiste vorbei kommt wie folgt aufgebaut (von Innen nach Außen):

  • Hartfaserplatte 4 mm dick (innen)
  • Styropor 25 mm dick (das weiße Zeugs aus Kugerln - keine Styrodur-Platte)
  • Hammerschlag-Alublech (außen)

Ich muss jetzt aber ein paar Dinge in der Wand montieren - und prinzipiell ist dieser Aufbau für so was nicht wirklich gut geeignet. Also setzte ich dort ein 14 mm dickes Loch (etwas über 25 mm lang - ohne die Außenwand zu verletzen / zu durchbohren) - dort setze ich einen 25 mm langen Dübel aus Rotbuche mit d=14 mm ein (jene, die auf der Außenseite geriffelt sind in Längsrichtung) und bohre dann dort ein Loch für die Schraube ein ca. 3 mm. Jetzt suche ich einen Kleber der folgendes kann:

  • verträgt sich mit Styropor ohne dieses aufzulösen (2-Komponenten-Epoxy mit kurzer Abbindezeit - 5 Minuten Epoxy?)
  • nicht davon läuft, weil die Wände alle senkrecht sind ==> füllen mit Micro-Ballons?
  • möglichst gut die Hohlräume zwischen Dübel und Styropor ausfüllt und eine möglichst flächige Verklebung an der Dübelmantelfläche zum Styropor ergibt. Leider entsteht beim Bohren ein deutlich größerer Hohlraum im Styropor (da brechen trotz hoher Drehzahl) zu viele Kugerln aus dem Styropor aus - das müsste sauber mit Kleber gefüllt sein. Gibt es so was wie ein schäumendes Aditiv für Kunstharz

Wer hat Rat für mich? Ist vielleicht ein PU-Schaum besser geeignet?

Danke und lg, Clemens

PS: Ich hab das hier im Forum gepostet, weil hier sehr viele Handwerker / Bastler unterwegs sind die schon an vielen Stellen vorbei gekommen sind.

Servus Clemens,

da gibt es z.B. von Fischer spezielle Dämmstoffdübel, welche allerdings nur bedingt für's  grobe Polystyrol geeignet sind. Wenn Du eigene Dübel verwendest, würde ich evtl. diesen Kleber verwenden oder es mit PU Schaum versuchen.

Natürlich würde ich dies vorher an einem Probeteil versuchen und auch prüfen, was da an Belastung zugeführt werden kann.

Schöne Grüße,

Karl

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 16/05/2021 2:54 pm
Xtra
 Xtra
(@xtra)
Estimable Member
RE: Klebethematik - hat nichts mit 3D-Druck zu tun !!!

Hallo Clemens,

es kommt aus meiner Sicht ganz auf die Belastung an, die da dranhängt. Du kannst natürlich mit Pattex Montagekleber aus der Tube deinen Holzdübel einkleben. Würde ich aber nicht machen. Es gibt von der Frima Fischer ganz hervorragende Hohlwanddübel. Und genau soetwas würde ich verwenden. Da das einzig tragende Element die Hartfaserplatte ist, würde ich hier auf eine großflächige Klemmung setzen. Insbesondere wegen der zu erwartenden Schwingungen und Tempoeraturunterschiede.  

This post was modified 4 months ago by Xtra
Per aspera ad Astra...
Posted : 17/05/2021 10:09 am
Clemens M.
(@clemens-m)
Prominent Member
Topic starter answered:
RE: Klebethematik - hat nichts mit 3D-Druck zu tun !!!

Vielen Dank für Eure Antworten - aber ich werde meinen oben beschriebenen Weg gehen. Ich habe heute ein paar Bohr- und Klebeversuche durchgeführt und bin sehr optimistisch, dass das funktionieren wird. Für alle für die es eventuell interessant ist anbei mein Weg:

  • Als Dübel wird Rotbuche verwendet - Durchmesser d=14 mm und l=25 mm
  • Die 1. Schicht ist eine Hartfaserplatte 4 oder 5 mm dick - durch diese Bohre ich mit einem Forstnerbohrer d=14 mm gerade durch die Platte durch - Ziel ist genau nur die Platte zu durchbohren.
  • Nach der Hartfaserplatte kommt eine ca. 25 mm dicke Styroporplatte (billigstes Klumpert) - die Bohre ich nun mit einem Forstnerbohrer mit d=12 mm und versuche auf eine exakte Länge von 25 mm (inklusive Hartfaserplatte) zu bohren. Durch den kleineren Bohrer kann ich mir erheblich Kleber sparen.
  • Als Klebstoff habe ich jetzt mit 5 Minuten Epoxy gearbeitet - ich werde im Wohnwagen auf 30 Minuten Epoxy umsteigen. Bei beiden ist das Mischungsverhältnis 1:1. Ich habe das mit Spritzen abgemessen ==> 0,6 ml Harz; 0,6 ml Härter; 1,2 ml Micro Ballon (0,21 g/ccm). Dieses Verhältnis lässt sich noch gut mischen und rinnt nicht mehr einfach nur davon.
  • Wenn die Dübel eingeklebt und ausgehärtet sind, erfolgt das Bohren. Es werden Spannplattenschrauben mit 4 mm Durchmesser verschraubt. Ich bohre die Rotbuche mit 3 mm Durchmesser auf.
  • Ich schaffe es nicht die Dübel durch Drehmoment über die Verschraubung aus der Verklebung zu trennen
  • Im Wohnwagen habe ich auch noch eine verklebte Aluminiumschicht auf der Außenseite sowie die Hartfaserplatte auf der Innenseite die das Styropor stützt.
  • Ich habe einen statischen Gewichtsversuch gemacht und kann auf die 20 mm dicke Styroporplatte mit der ich meine Versuche gemacht habe auf eine Schraube 9 kg (wieso ausgerechnet 9kg? ==> weil ich einfach nicht mehr Wasser in den Ortlieb Wassersack hinein bekommen habe! - dabei sollte der 10l Wasser aufnehmen können. Braucht man aber vermutlich Zauberkräfte dafür) aufhängen - da passiert genau gar nichts. Die Lasten kommen auf diese Schraubpunkte übrigens nur beim Wohnen im Wohnwagen (Bett). Während der Fahrt ist dort nur ein Bruchteil des Gewichtes fixiert.
  • Ich bin sehr zuversichtlich und werde das im Wohnwagen so machen.

Hab ich noch vergessen (war schon so lange her): EPOXY STINKT !!!

Anbei 2 Bilder: Die gesetzten / eingeklebten und bereits gebohrten Holzdübel sowie ein verschraubter Winkel der dort unter anderem daran befestigt wird.

lg, Clemens

Posted : 17/05/2021 8:15 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member
RE: Klebethematik - hat nichts mit 3D-Druck zu tun !!!

@clemens-m

Servus Clemens,

hat sich Deine Taktiv bewährt? Halten die Dübel wie gewünscht oder erwartet?

Schöne Grüße,

Karl

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 11/06/2021 11:25 pm
Clemens M.
(@clemens-m)
Prominent Member
Topic starter answered:
RE: Klebethematik - hat nichts mit 3D-Druck zu tun !!!

@karl-herbert

Ja absolut - so wurden ja früher im Modellbau die Flächendübel zum Rumpf auch eingeklebt. Das einzige was ich jetzt noch verändert habe ist, dass ich nach dem d=14 mm Bohrer durch die Hartfaserplatte danach im Styropor nur mehr einen d=10 mm Bohrer verwende - dann brauche ich kaum Kleber und leichter wird es auch. Sonst habe ich alles belassen wie oben beschrieben.

Ähnlich wird ja auch im echten Flugzeugbau gearbeitet - so habe ich es jedenfalls bei der FACC vorgeführt bekommen - die bauen sehr viele Teile für Airbus.

Dort wird um Verschraubungspunkte die Wabenstruktur unmittelbar rund um den Schraubpunkt mit Harz befüllt und man glaubt nicht was das zum Tragen imstande ist.

lg, Clemens

Posted : 12/06/2021 9:40 am
Clemens M.
(@clemens-m)
Prominent Member
Topic starter answered:
... ein Urlaub später ...

Nach dem heurigen Urlaub - Einsatz des Wohnwagens wieder abseits befestigter Strassen (schön wars) - die oben dargestellte Verschraubung in Styroporteilen hat sich bestens bewährt - kein einziger Schraubpunkt hat sich aus dem Styropor gelockert oder gelöst.

lg, Clemens

Posted : 03/08/2021 5:19 pm
karl-herbert
(@karl-herbert)
Illustrious Member
RE: ... ein Urlaub später ...

Danke für die Rückmeldung. Wieder etwas gelernt und werd ich mir merken 👍 

Schöne Grüße,

Karl

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen....
Posted : 03/08/2021 6:09 pm
Share: